A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

Was ich noch sagen wollte....Andrey Salnikov spricht über Tulula
Autor:Claudia K.
11.02.2010

Tulula (Nachlese, Lösung und Link zum Probedownload hier), ein Spiel über das die Meinungen weit auseinander gehen. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen winken ab und halten es für kindisch. Wir haben mit Andrey Salnikov von alt.A Games gesprochen.

Gamesetter: Würdet ihr euch für unsere Leser vorstellen, bitte?
alt.A: Wir sind ein Studio, das Casual Games entwickelt. Wir sitzen in Kiew, in der Ukraine. Wir sind ein kleiner Betrieb und es geht recht familiär bei uns zu. Wir haben sehr viel Freude daran, großartige Spiele für großartige Spieler zu entwerfen.

Gamesetter: Ist Tulula das erste Casual-Game, das ihr entwickelt habt?
alt.A:Wir haben vorher schon oft an Projekten teilgenommen, die von großen Studios entwickelt wurden wie Playfirst und andere, aber "Tulula" ist unser erstes Casual- Game, das wir von Anfang bis Ende selbst entwickelt haben und auf das wir sehr stolz sind.

Gamesetter: Bitte, erzähl uns etwas mehr über "Tulula". Worum geht es in dem Spiel?
alt.A:Bei "Tulula" geht es um viele Dinge, es ist sehr facettenreich und es hält einige überraschungen für die Spieler bereit. So muss man u.a. Puzzles lösen, anderen helfen, Liebhaber wieder vereinen, ein Dorf wieder neu aufbauen, böse Geister besiegen, die richtigen Melodien spielen – oh, ich merke gerade, ich bin wirklich sehr involviert in dieses Spiel, ich könnte endlos darüber erzählen!

 "Tulula" handelt von einem kleinen Volk, das friedlich in einem weit entfernten Land lebt. Eines Tages wird das Leben dieses glücklichen Volkes durch einen bösen Geist zerstört, der sich unvermutet befreien konnte (hat ihm vielleicht jemand geholfen???). Er hinterlässt eine Spur der Verwüstung im Dorf und versetzt alle Bewohner in einen tiefen Schlaf, aus dem sie allein nicht erwachen können. Es ist deine Aufgabe, die Bewohner zu retten und so die Zukunft von Tulula zu garantieren! Ohne dich sind sie verloren – für alle Zeit! Also musst du den bösen Geist suchen und ihn im entscheidenden Kampf besiegen, und so den Frieden und das beschauliche Leben des fröhlichen Volkes in dem vorher so glücklichen Paradies wieder herstellen.

Gamesetter:Ich habe gehört, dass ihr im Lauf der Spielentwicklung einen Charakter des Spiels von einer Spinne zu einem Affen verändert habt. Würdest du uns bitte erzählen, was euch dazu bewogen hat?
alt.A:Ja, das stimmt, wir haben einen Charakter verändert. Das hast du gut wahrgenommen, Danke! "Ivan" ist einer der Veränderungen, die wir vorgenommen haben, nachdem wir das Spiel einigen Spielern gezeigt hatten und deren Feedback darüber, was sie mochten und was nicht, erhalten haben. Obwohl wir im Team alle die Spinne gut leiden mochten, haben wir sie doch durch einen munteren kleinen Affen ersetzt, eben, weil uns die Spieler darauf aufmerksam gemacht hatten, dass eine Spinne als Helfer im Spiel nicht wirklich überzeugt. Und, siehe da – nachdem der Affe erst mal da war, stellten wir fest, dass wir den neuen kleinen Helfer des Spielers noch viel mehr mochten als die Spinne vorher.

Gamesetter:Was war eigentlich eure härteste Phase in der Spieleentwicklung? Gab es einen Punkt, wo ihr alle nicht wusstet, wie es weiter gehen sollte, oder an dem ihr Schwierigkeiten hattet, zu entscheiden über die weitere Richtung des Spiels?
alt.A: Ein gutes Spiel herzustellen macht einerseits sehr viel Spaß und ist andererseits auch sehr viel harte Arbeit. Man muss so vieles beachten, die Pläne, das Design, die Zeichnungen, und dann muss man auch immer wieder Vorgänge testen und neu organisieren, wenn etwas nicht so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat! Ich kann mich eigentlich nicht an die "eine" harte Phase erinnern, alle Phasen der Spieleentwicklung haben ihre Hoch und Tiefs. Eins jedoch haben wir alle immer wieder gefühlt: wenn du wirklich mit dem Herzen tust, was du tust, dann laufen die Dinge auf jeden Fall sehr viel reibungsloser.

Gamesetter:Wer von euch hat sich die Geschichte von "Tulula" ausgedacht? Habt ihr professionelle Spieleautoren eingesetzt oder war es die Arbeit von einigen von eurem Team?
alt.A:Die Geschichte von "Tulula" ist eigentlich das Ergebnis einer Gruppendiskussion bei uns. Princess Anna, unsere Spiele-Designerin, hat dann die Grundideen ausgefeilt und einige sehr einzigartige Elemente und Charaktere eingefügt, die wir bisher so in anderen Spielen noch nicht entdeckt haben.

Gamesetter:Die Grafiken in diesem Spiel sind sehr speziell – ich habe mich sofort in sie verliebt! Denkst du, dass es Menschen gibt, die aufgrund der Farben- und Formgebung denken werden, dass dies (nur) ein Spiel für Kinder sei?

alt.A:Naja, weißt du, man kann nicht jeden glücklich machen! Menschen haben eben unterschiedliche Geschmäcker. Aber eins steht fest: Alle Menschen erkennen Qualität! Wir haben sehr viel Zeit genau darin investiert, unseren Spielern eine besondere visuelle Erfahrung und ein einzigartiges Spiele Design zu schenken – und nach dem Feedback der Spieler zu urteilen, schätzen sie genau dies sehr! Das letzte Feedback, das ich gerade erst erhalten habe, war von einer 64-jährigen Frau aus den Südstaaten der USA. Sie schrieb uns, dass ihr die Beta sehr gefallen habe, und dass
sie das Spiel kaufen werde. Das meine ich – Dieses Spiel ist auch für uns ein einzigartiges Experiment. Es ist bewusst anders als alle anderen Spiele dieses Genres, die du vielleicht schon gespielt hast. Wir wären sehr glücklich, wenn die Kinder es auch genießen würden, aber vielleicht ist der Inhalt für sie schon ein bisschen zu "erwachsen"?!

Unsere Grafiken sind von vielen unterschiedlichen Einflüssen inspiriert. Ukrainische Volkskunst mit ihrer Farbenfreudigkeit findet sich hier eben so wieder, wie die alte byzantinische Kunst der Mosaiken, die auch heute noch im russischen Raum weit verbreitet ist. Sie wurden sehr farbenfroh gestaltet, mit Kaliziumsilitglas, einem Kobaltpigment. Dass wir in "Tulula" aus so reicher kulturellem Vergangenheit schöpfen können und diese den Spielern nahe bringen können und ihnen so neue visuelle Eindrücke vermitteln können, macht einen großen Teil unser handwerklichen Freude am Entwickeln des Spiels aus.

Gamesetter:Sprechen wir über die Phase der Beta-Testung des Spiels: Manchmal sind die Ergebnisse nicht so, wie es sich die Entwickler der Spiele
vorstellen. Wie war das bei euch? Habt ihr als Reaktion auf die Anmerkungen der Tester noch Änderungen vorgenommen?
alt.A:Der Beta-Test war großartig. Wir haben sehr viel nützliches Feedback von der Community bekommen. Die Menschen erzählten uns, was ihnen nicht gefallen hat und wie man dies verbessern könnte. Sie schrieben uns auch, was ihnen sehr gut gefallen hat und machten auch Vorschläge, wie man Manches noch ausbauen könnte. Ich glaube, wir haben ungefähr einen Monat nur damit zugebracht, alle Vorschläge der Spieler aufzugreifen und ins Spiel zu integrieren. Ich bin sehr froh, dass wir das getan haben. Wir wollen, dass die Spieler Freude am Spiel haben, das ist unser oberstes Ziel!

Gamesetter:Denkst du, dass "Tulula" sehr anders ist als die anderen Wimmelbild- Abenteuerspiele? Falls Ja, warum?
alt.A:Obwohl "Tulula" dem Genre Hidden-Object-Spiel zugeordnet werden kann, beinhaltet es doch sehr viel Abenteueranteile und Puzzles und eigentlich nur sehr wenig von den üblichen Hidden-Object-Spielen. "Tulula" unterscheidet sich auch in der Spielmechanik von den herkömmlichen Hidden-Object-Spielen. Wir haben versucht, ein Spiel zu erschaffen, bei dem die Umgebung auf das reagiert, was der Spieler tut, er sich also nicht nur einfach durch eine Liste mit Suchitems klickt, sondern aktiv teilnimmt an der Spielewelt und diese auf ihn zurück wirkt. Viele Spieler denken, dass das Spiel anders ist als alles, was sie zuvor gespielt haben. Ich kann nicht zu viel verraten, du musst es selbst ausprobieren.

Gamesetter:   Werden wir das Volk von Tulula wieder sehen? Oder ist das Ende des Spiels auch das Ende der Geschichte?
alt.A: "Tulula" hat ein verblüffendes Ende und ich bin sicher, die Spieler werden den zweiten Teil spielen wollen, um heraus zu finden, warum das passiert und wie es sich auflöst.

Gamesetter:Gibt es noch etwas, das du den Spielern gerne sagen würdest?
alt.A: Ich möchte allen danken, die dieses Interview lesen, allen, die "Tulula" spielen und uns ihr Feedback geben, allen, die uns helfen, noch bessere Spiele für euch und eure Familien zu gestalten. Wir sind immer dankbar für eure Gedanken und eure Ideen! Genießt "Tulula"!

Wir bedanken uns bei Andrey Salnikov und allen Miarbeitern von alt.A, die sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten.

Eure


Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top