A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

Willkommen bei unseren Kurz-Nachlesen 2010

Kurznachlesen sind Spiele, die wir nur für eine Stunde gespielt haben. Wir vergeben auch hier Tassen, möchten Euch aber bitten zu bedenken, dass wir die Spiele in dieser Kategorie nicht wie sonst zu Ende gespielt haben und daher nicht im vollen Umfang beurteilen können.
Die Spiele sind alphabetisch geordnet, ein Klick auf den Spielnamen bringt Dich zur Nachlese.

Schnell

Die Neuen: Mall-a-Palooza (17.11.2010), Renovate and Relocate (12.10.2010) Sky Taxi 2 (04.10.2010), Ancient Rome (29.09.2010)

A - J
K - R
S - Z
   
Agon: The London Scene (11.06.2009) Klomanager (29.06.2010) Sky Taxi 2 (04.10.2010)
Ancient Rome (29.09.2010) Königreich der Lüfte (09.06.2009) Still Life (16.06.2009)
Angela Young 2: Escape the Dreamscape (25.08.2009) Little Things (27.10.2009) Strike Ball 3 (19.06.2009)
Antique Road Trip (20.08.2010) Magic Ball 2 (09.06.2009) Sunshine Acres (10.06.2009)
Ashton's Family Resort (26.06.2009) Magic Maze (04.05.2010) Tikibar (08.06.2009)
Burger Time Deluxe (26.06.2009) Mall-a-Palooza (17.11.2010) The Heritage (23.05.2010)
Cake Shop 2 (19.04.2010) Money Tree (10.06.2009) The Lost Kingdom Prophecy (31.07.2010)
Chuzzle My Kingdom for the Princess (23.07.2009) The Magican Handbook II: Black Lore (01.07.2009)
Defender of Law: The Rosendale File (25.07.2009) My Live Story (20.09.2010) The Vampire Files (22.10.2009)
Der Zauberlehrling (The Magican Handbook II: Black Lore) Mystery P.I.: The London Caper (25.04.2010) Travel League: Die verschwundenen Juwelen (21.12.2009)
Dominic Crane's Dreamscape Mystery (21.04.2010) Patiencen (29.06.2010) Trial of the Gods: Ariadnes Fate (18.06.2009)
Epic Adventures: La Jangada (07.02.2010) Piggly (16.08.2010) World Adventure (14.06.2009)
Escape from Paradise2: A Kingdom Quest (13.06.2009) Q-Bust (05.06.2010) World Mosaics 2 (23.07.2009)
Fairie Solitaire (10.06.2009) Redrum: Die Lügen der Zeit (07.08.2010) World Adventure (14.06.2009)
Flower Paradise (13.06.2009 Reel Quest (05.07.2009) World Mosaics 2 (23.07.2009)
Funny Miners (13.07.2010) Renovate and Relocate (12.10.2010)  
Grandpa's Candy Factory (11.08.2009) Ricky's Restaurant (18.06.2009)  
Happyville: Die Herausforderung Utopia (09.06.2010)    
Hasen im Weltall (06.07.2010)    
Hidden Island (08.06.2009)    
Holly 2: Magic Land (01.07.2009)    
Hollywood Tycon (18.06.2009)    
Huru Beach Party (19.06.2009)    
Insanquarium (16.06.2009)    
I Spy: Fun House (02.09.2009)    
I Spy: Spooky Mansion Deluxe (25.11.2009)    
Jewel Quest Solitär 2 (23.11.2009)    
Juwel Charm (12.07.2010)    
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 
 
 
 
 

(Zeitmanagement-Spiel)
Verwandle eine heruntergekommene Geschäftsruine in einen berauschenden Konsumtempel. Gestalte dein eigenes Einkaufszentrum mit unzähligen verschiedenen Geschäften und Extras. Wenn du den Geschmack der Kunden triffst, werden sie dir die Türen einrennen. Aber Achtung: Die Konkurrenz schläft nicht!

Nun, die Konkurrenz schläft vielleicht nicht, aber zwei andere Beteiligte: Zum einen der Spieler, den bleiernde Müdigkeit überkommt, wenn er auf den Bildschirm starrt und wartet, dass er etwas tun kann. Zum anderen die Entwickler, als es darum ging aus einem guten Ansatz ein gutes Spiel zu machen. Denn während du an verschiedenen Orte insgesamt sechs verschiedene Läden mit unterschiedlichen Marken aufbaust und gleichzeitig die Konkurrenz aufkaufen musst, verbringst du viel Zeit damit, zu warten. Auf deine Einnahmen und dass du dir einen neuen Laden, eine einzelne Dekoration, einen Mülleimer oder gar einen Hausmeister oder Techniker leisten kannst. Tageseinnamen kommen nicht einmal am Tag, sondern über den Tag verteilt und wenn du einen größeren Betrag brauchst (und du brauchst für alles größere Beträge) wirst du warten. Du wirst auch schon mal drei oder vier Tage warten.

Läden werden aufgewertet, brauchen Reparaturen durch einen Techniker, Diebe erscheinen und ein Polizist muss sie vertreiben. Kunden lassen Müll fallen, den der Hausmeister aufsammeln muss. Eigentlich eine schöne Idee. Allerdings siehst du im Gewimmel der Kunden deine eigenen Angestellten nur schwierig. Auch behältst du deine Läden aus den vorherigen Leveln und baust in den folgenden darauf auf. Wäre nett, wenn du nicht jedes Mal erst wieder wartend vor dem Bildschirm sitzen würdest, bis die Läden dann genug Geld eingebracht haben. Obwohl auf Dekoration viel wert gelegt wird, steht dir immer nur eine Pflanze zur Verfügung und die wenigen Plätze musst du mit Mülleimer teilen.

Die Grafiken sind nett, die Verbesserungen lassen die Läden wirklich besser aussehen. Die Basis des Spieles erinnert an die die guten Shopping-Center Spiele (Shopping Blocks zum Beispiel), aber die Ausführung wurde umgesetzt in ein langweiles, kaum wirklich ausbalanciertes Spiel, in dem jede Strategie-Möglichkeit durch die automatischen Abläufe zunichte gemacht wird.

 

 

(Wimmelbildspiel)
Wem geht es nicht genauso wie Olivia, der Heldin dieses Spieles. Da will man die Wohnung renovieren, geht in den Baumarkt und kommt dann schwer bepackt zurück - mit so nützlichen Hilfsmitteln wie einem Fisch, einem alten Rucksack, getragenen Stiefeln oder alten Zeitungen. Oder man braucht neue Möbel. Die Vielfalt ist riesengroß - ein angebissener Hamburger landet da doch schnell im Einkaufskorb, genau wie ein Stapel Geldscheine, ein Apfelkuchen oder auch gern einen kleidsamer Zylinder. Bei Aufräumaktionen dagegen holt man aus Versehen auch mal ein Flugzeug vom Himmel.

Nein, ich bin nicht durchgeknallt, aber genau das ist es, was du in "Renovate&Relocate" tust. Du bekommst eine Wimmelbild-Szene, vollgestopft mit unsinnigem Zeug und suchst dann die Objekte deiner Liste, die nur in den allerseltesten Fällen etwas mit dem Grund deines Besuches im jeweiligen Laden zu tun haben. Anschließend bekommst du dann die Möglichkeit, dein Penthouse (und später vermutlich auch die Häuser fremder Personen zu verschandeln, oh, Entschuldigung: Verschönern wollte ich natürlich sagen) einzurichten. Du suchst dir aus jeweils drei Möglichkeiten Böden, Wände, Dekorationen, Mobiliar aus. Eine Farbauswahl hast du nicht und ob es dir gefällt oder nicht, du musst eine Wahl treffen, sonst geht das Spiel nicht weiter - etwas, was ich nach einer halben Stunde ausgesprochen vorteilhaft fand. Olivia ist zudem noch geschwätzig, kommentiert wie wundervoll ihre Einkäufe waren oder wie fabelhaft die Renovierung aussieht.

Die Grafiken sind ganz ok, aber man hat die Objekte einfach nur in die Szenen geworfen, so dass das Bügeleisen durchaus unter der Decke sein Dasein fristet und der Hammer hängt lustlos und unbefestigt an der Wand, bereit dem nächsten Eindringling hinterrücks auf den großen Zeh zu fallen! Die "Musik" besteht aus fünf oder sechs Tönen, die sich ausdauernd wiederholen.

Wem es nur ums Suchen geht, der wird von den Zwischenszenen genervt sein. Wer glaubt, dass das Einrichten und Dekorieren Spaß macht, wird sich ebenfalls enttäuscht sehen. Die 30 Minuten, die ich durchgehalten habe, waren 29 Minuten und 59 Sekunden Zeitverschwendung. Schade um den Aufwand.

(Jump 'n Run)
In diesem schrägen Abenteuer ist nichts Leichteres deine Aufgabe, als die Welt zu retten! Mit der einfachen Bedienung, der farbenfrohen Grafik, lustigen Mini-Spielen sowie tonnenweise Boni und Geheimnissen wird dich der zweite Teil der Sky Taxi-Reihe garantiert an den PC fesseln!
Die Welt ist in Gefahr und du wirst sie retten müssen. Soviel ist klar in diesem neuen Jump 'n Run - Spiel. Ebenfalls klar ist: Du bewegst dich durch die Level, hüpfst und springst wenn nötig, sammelst das rumliegende Zeugs auf und trampelst Gegner (Roboter) auf dem Kopf rum, damit sie dich nicht kriegen. Damit hört die Klarheit aber auch schon auf.

Es ist noch verständlich, dass ich ab und an ein neues Herz bekomme - Extra Leben. Dass diese Dinger so zahlreich sind wie Reis in China finde ich aber dann noch etwas übertrieben. Nach 50 Level nannte ich 63 Leben mein Eigen und wer mich kennt, der weiß: Ich bin schlecht bei Jump 'n Run. Hier dagegen fand ich es schon frustrierend und wenig anspornend, dass mir ja im Grunde nichts passieren kann. Was allerdings all die anderen Extras bedeuten, die du einsammelst oder bei der Vernichtung von Robotern erhältst, das wird dir nicht gesagt. Einer scheint alle Feinde verschwinden zu lassen, ein anderes lässt dich fliegen. Gesagt wird dir das nicht. Und was den Rest angeht: Wer weiß das schon? Zumindest offensichtlich für einen Anfänger wie mich ist da nichts. Auch nicht, warum ich ab und an Minispiele spielen soll und dafür benotet werde, warum ich in einen VIP-Club gehen muss oder ein Haus kaufen.

Eventuell helfen einem die Bilder in den Häuser um geheime Plätze zu finden, aber wozu? Warum noch mehr Münzen, die ich für nichts brauche? Kuchen, Limo-Dosen, Bonbons, die mir Prozente geben, aber wofür? Ich weiß es nicht.

Die Grafiken sind hübsch gemacht, die Bedienung mit Maus, Keyboard oder Spielkonsolensteuerung ist einfach und für jede Vorliebe ist etwas dabei. Die Level sind einfach, selten, dass eines länger als anderthalb bis zwei Minuten dauert. Für Jump'n Run Fans ist es sicherlich viel zu einfach, weil auch das Springen keinerlei Herausforderung darstellt. Für Anfänger ist allerding die Erklärung absolut unzureichend. Und dann kam, nach ca. 70 Level eine Situation, in der ich steckenblieb. Ich habe zwanzig Minuten herumprobiert, wie ich aus diesem Raum wieder rauskomme. Vergeblich. Und auch da fehlt dann die Hilfe. Ich gebe gerne zu, dass ich bestimmt nur zu blöd war, das Offensichtliche zu erkennen. Aber auch solche Spieler haben doch ein Recht, weiter zu kommen.

Die zwei Tassen sind für die Grafiken, für die leichte Handhabung und dafür, dass selbst jemand wie ich, weit kommt. Ansonsten frage ich mich ernsthaft, was für ein Spiel das ist. Vielleicht gibt es ja einen Club der Eingeweihten und da bin ich nicht Mitglied. Ich lasse mich gern belehren. Nach oben

((Zeitmanagement)
Um das Römische Reich weiter auszubauen, braucht Imperator Caesar dringend einen fähigen Stadtplaner! Und wer ist da geeigneter als du? Erbaue Unterkünfte für deine Bürger, sorge für genügend Nahrung und erzeuge Waren, die du auf dem Markt verkaufen kannst! Dank deiner Hilfe wird das Römische Reich in neuem Glanz erstrahlen!

Das erste was man unbedingt tun sollte, bei Ancient Rome, ist, das Tutorial aufmerksam lesen. Das Spiel ist relativ komplex und um die Aufgaben der verschiedenen Händler, Arbeiter und Bauarbeiter zu verstehen, reicht "ach was, wer braucht schon ein Tutorial" nicht. Um etwas zu bauen benötigst du Bauarbeiter (Bau und Erweiterung), Arbeiter (Produktion) und Händler (Verkauf an Bewohner) oder den Händler, der dich mit Rom verbindet.

Um Dinge zu bauen bauchst du zunächst Holz und später Steine, die du kaufen kannst oder Lehm, den du selber produzierst. Um etwas zu produzieren benötigst du zunächst einen Brunnen. Das Wasser wird dann für den Anbau von Grundprodukten wie Getreide oder Flachs benötigt, woraus du dann Mehl, Kleidung oder Brot machen kannst. Später kommen dann auch noch Fleischwaren und Würste dazu, ausser dem Töpferwaren und Möbel. Verkaufst du die Waren entweder an die Bevölkerung oder an den Händler, bekommst du dafür Gold. Jedes Level ist eine Mission und pro Mission bekommst du verschieden Aufgaben, wie z.B. einen bestimmte Anzahl Waren herstellen, Gebäude aufwerten oder Waren an Bevölkerung oder Händler zu verkaufen. Jedes Gebäude kann aufgewertet werden, mit jeder Anzahl steigt die Produktionsrate pro Produktionszeit. Letztere ist für alle Waren gleich und wird dir mit einer Leiste angezeigt.

Schaffst du das Ganze in Goldzeit, wirst du deinen eigenen Palast 2x aufwerten können, schaffst du es nicht in der Zeit wirst du nur 1x bauen können. Der Palast selber besteht aus insgesamt 27 Teile, aber auch Ställe, Sklavenunterkünfte und anderes gehören zur Ausstattung.

Die Grafiken sind nett, die Arbeiter, die geschäftig hin und her laufen sind lustig anzusehen, aber weder ist das etwas Besonderes ansich, noch ist es besonders gut gemacht. Dein Palast ist auch eher schlicht, die dazugehörige Ausstattung ebenfalls. Der fertige Garten sieht eher aus, wie ein Baumfriedhof nach dem sauren Regen und beim Brunnen hätte ich auch ein wenig Wasseraktivität erwartet.. Die Musik allerdings passt dazu, wenig aufmunternd, eher depressiv oder, wenn man es positiv ausdrücken möchte...ruhig.

Besonders negativ sind zwei Dinge: Es gibt keine Möglichkeit, ein Level über die Karte neu zu starten, nur innerhalb des noch aktiven Level im Menü. Das ist, bei der Komplexität der Aufgaben, absolut nicht akzeptabel. Vorallem, weil du eine Produktion nicht anhalten kannst. Wenn du also siehst, dass du es nicht schaffst, musst du schnell sein, denn eventuell fehlende Brote, Kleider etc. werden unablässig weiter produziert und so kann es dir passieren, dass du fertig bist, bevor du überhaupt die Chance hast, zu sagen, dass du neustarten möchtest. Da ein Arbeiter nur so oft produziert, wie du es vorgibst, musst du, vor allem in höheren Leveln, weit im Voraus klicken, weil du viel zu tun hast, auf vieles achten musst. Der zweite Punkt ist die Aufgabenstellung, die verwirrend sein kann. Nicht immer sind die Aufgaben richtig beschrieben. So sollte ich in einem Level Kleidung verkaufen. Erst kurz vor Ende ist mir dann aufgefallen, dass ich diese Kleidung offensichtlich dem Händler aus Rom, nicht der Bevölkerung verkaufen sollte. Meist ist es präzisiert, aber eben nicht immer. Auch ist es sehr untypisch, nur "Werte xxx auf" zu sagen. Denn pro Gebäude sind 3 Aufwertungen möglich. In diesem Spiel gilt also immer: Komplett aufwerten. Oder ich sollte das Dorf aufwerten. Brav habe ich das vorhandene Dorf aufgewerten und dann festgestellt, dass dies nicht akzeptiert wurde. Allerdings weißt du das auch erst, wenn du schon alle drei (teuren und zeitaufwendigen) Aufwertungen gemacht hast, denn vorher wird die Aufgabe nicht als erledigt angezeigt. Erst dann wurde mir klar, dass ich wohl ein Dorf selber bauen und aufwerten muss. War nur leider so nicht in den Aufgaben vermerkt.

Es ist kein kurzes Spiel, das sicher nicht. Schon mal gar nicht, wenn du überall Goldzeiten haben möchtest. Es ist kein einfaches Spiel, weil du im Verlauf viele Dinge im Auge behalten und, dir merken musst, welche Produktionskette was braucht. Spaß macht es aber nur bedingt. Wegen der Negativ-Punkte und auch, weil Ancient Rome irgendwie das gewisse Extra fehlt.

Da jedes Level dir andere Aufgaben und auch andere Startbedingungen vorgibt, ist es aber nicht langweilig und durchaus abwechslungsreich. Es ist anspruchsvoll und Spieler, die viel Geduld haben und gut den überblick behalten können, sind hier auf jeden Fall sehr gut aufgehoben. Nach oben

 

(Strategie oder was auch immer)
Eine Karriere als Arzt oder ein Leben lang Fast-Food-Verkäufer? In dieser lustigen Lebens-Simulation steht dir die Welt offen! Möchtest du hart arbeiten und Karriere machen – oder doch lieber deine Freizeit genießen und das Leben locker angehen? In My Life Story entscheidest du selber, in welche Richtung es geht.

Du wählst deinen Charakter und schon geht dein Leben los. 12 verschiedene Gebäude gibt es, die deine vier verschiedenen Bedürfnisse befriedigen, als da wären: Hunger, Durst, Energie und Gesundheit. Die Mischung davon ergibt dann deine Zufriedenheit. Es gibt dein Elternhaus, zwei Möglichkeiten um allein zu wohnen, eine Universität, ein Krankenhaus und unterschiedliche Geschäfte, Restaurants, Fitnessstudio und andere in denen du arbeiten, einkaufen und entspannen kannst. Alles was du tust, hat seinen Preis und zusätzlich Auswirkungen auf die vier Hauptbedürfnisse, Karten zeigen dir an, ob positiv oder negativ und in welcher Höhe. Du spielst jeweils eine Woche, am Wochenende musst du nicht arbeiten, sondern genießt die Zeit in deiner Wohnung. Käufe von Dingen wie Toaster, Ventilator, Hund oder Fernseher hat Auswirkungen darauf, wie sehr du dich am Wochenende erholst.

Du bekommst die Möglichkeit, dir einen Job auszuwählen. Stresslevel und Bezahlung sind unterschiedlich, nach einer Anzahl von Stunden, die sich von Job zu Job erhöht, bekommst du neue, bessere Angebote - besser natürlich nur in der Bezahlung, der Stressfaktor wird immer höher. Welche Jobs dir angeboten werden hängt auch von deiner Bildung ab, die du in der Universität absolvierst. Auch hier bezahlst du für den Studiengang (nicht für die einzelnen Vorlesungen), absolvierst die Stunden und kannst dann einen höheren Studiengang beginnen, sofern du das Geld dafür hast.

All diese Dinge tust du, indem du das jeweilige Gebäude auf der Karte anklickst, je nach dem zu Fuß oder per Auto hingehst, ein neuer Bildschirm erscheint, du wählst, was du tun möchtest, entscheidest wie lange du es tun möchtest, gehst wieder und wählst dein nächstes Ziel. Mehr Spiel ist nicht, dass ist es, was du tust. Wer mehr wissen will, sollte sich die Probestunde herunterladen, was immer du in der Zeit erlebst, wird genau das sein, was du tust, bis du keine Lust mehr hast. Es ändert sich im Verlauf nur, dass Dinge teurer werden.

Warum nur eine 1 Tasse? Weil ich es, in einer Zeit, in der Bildung, Arbeit und Gesundheit in allen westlichen Ländern eine große Rolle spielen, einfach unglaublich schlecht finde, wie genau diese Dinge dargestellt werden. Bildung und Arbeit haben immer nur negative Auswirkungen. Je besser dein Job/je höher dein Bildungsziel, desto schneller sinkt dein Spaß-, Nahrungs-, Energie- und Gesundheitslevel. Gesundheit macht höchstens dann Spaß, wenn du viel Geld dafür bezahlst, wird sich aber immer negativ auf Energie/Nahrung auswirken. Essen ist nur dann gesund, wenn du es bezahlen kannst und wird dich ebenfalls Energie kosten. Ungesunde Ernährung dagegen ist billiger, einfache Mittel für Energie, Spaß und Gesundheit brauchen zwar länger, aber bringen dich auch ans Ziel.

Fazit: Kümmere dich nicht um Bildung, strebe keinen guten Job an, dann hast du genug Geld für Spaß und für eine eigene Wohnung und wenn du dann noch beim Essen sparst, wirst du definitv nach einiger Zeit auch alles haben, was dein Herz begehrt.

Abgesehen davon, dass wir alle dies häufig in unserer direkten Umgebung sehen wollen, ist es kein Ziel, auf das ich auch noch nachdrücklich hinweisen möchte. Und schon mal gar nicht möchte ich für diese Erkenntnis auch noch bezahlen. Soviel Realität muss ich in einem Spiel nicht haben. Nach oben

 

(Wimmelbild)
Von Uwe K.

Du hast einen neuen Laden erworben und brauchst selbstverständlich Geld für die Einrichtung. Da du einen Antiquitätenladen dein Eigen nennst, ist es ein leichtes Kunden zu gewinnen, die dir Sachen verkaufen. Mit dem Geld kannst du nach und nach Einrichtungsgegenstände kaufen und das Innere des Ladens verschönern. Zwischendurch musst du verschiedene Puzzles lösen. Zum Beispiel ein Bild zusammen puzzlen oder Kistenbilder zusammensuchen. Es gibt unterschiedliche Spielmechaniken: Suche die Unterschiede, finde zwei gleiche Gegenstände oder suche 20x z.b Schallplatten,Tassen. Zwischen den einzelnen Level werden bestimmte Felder freigeschaltet, wie zum Beispiel Tapeten, Blumen, Möbel. So baust/kaufst du dir die Einrichtung zusammen.

Um Geld zu verdienen musst Du an verschiedene Orte reisen. Beim Verkauf von Gegenständen geht es nicht nur darum, sie zu finden, sondern in einem zweiten Verkauf soll auch erraten werden, was der Kunde kaufen möchte. Dafür gibt es Rätsel wie: Silberfarben--lang und wird an 2 Rädern installiert - veschafft dir Gehör = Fahrradhupe oder Werkzeug für Tiefe - Bedeckt meinen Kopf - ist aus Messing und Glas=Taucherhelm. Viele der Beschreibungen passen auf ca. 50% aller sichtbaren Gegenstände. Von den unkenntlichen oder nicht wirklich sichtbaren mal ganz abgesehen.

Sind die Wimmelbilder (Verkaufen) noch einigermaßen, abgesehen das sich die Bilder wiederholen und die Gegenstände an der gleichen Stelle stehen, sind die mehrfach zu suchenden Objekte ins Bild "hineingeworfen" worden. Zudem werden Gegenstände oft falsch beschrieben. So wird eine Harpune als Angel verkauft,oder ein Bolzenschneider als Schere. Das mag aber an der übersetzung liegen. Und die ist wahrlich grottenschlecht. Das "ß" hat man komplett weglassen und auch ansonsten sind manche Wörter eher zum raten als lesen.

Zum Ende jeden Levels folgt die "Krönung": Nicht nur das die "finde 2 die gleichen" sich nur sehr minimal unterscheiden,d as musst du dir gleich 7 Runden lang antun.Nervend kommt dazu,das wenn du dich verklickt hast ein Hund auftaucht und dir erklärt "Noch einmal! Auch das Hündchen als Hilfe, zeigt die nur als Blinken wo der gesuchte Gegenstand ist. Er lädt sich in ca.1/2 Minuten wieder auf.

Zur Grafik sei nur gesagt,es gibt bessere. Zur Musik: Sie ist nervig. Zwar haben die "Entwickler" versucht Meeresgeräusch oder Straßenlärm den Bildern zuzuordnen, jedoch sind diese "Laute" kurz,dann folgt eine Pause und es wiederholt sich. Ich glaube die "Entwickler haben eine sogenannte Schleife eingebaut und dabei die Pause mit eingespielt. Die raren Antiquitäten, die du suchst und verkaufst sind dann in der Regel eher Wäscheklammern, schmutzige Lappen, Mäuse, Hamburger und ähnliche "Raritäten"

Alles in allem ein „langweiliges Spiel“, wenn man es höflich ausdrücken möchte. Ich habe den Eindruck, da hat sich jemand ein paar gute Spiele rausgesucht, sie zusammengewürfelt nach dem Motto wird schon werden, und auf den Markt geworfen. Eigentlich schade, dass solche Spiele dann auch noch für teures Geld an den Mann/Frau/Kind gebracht werden sollen. Nach oben

(Jump 'n Run)
Von Elke S.
Habt ihr schon mal ein Schwein gesehen das auf Bäume klettern und mit äpfeln jonglieren kann? Nein? Dann kennt ihr Miss Piggly noch nicht! Eine Tatsache, die man zumindest mit dem Probedownload schnell ändern sollte. Ich spiele nicht gerne Jump’n und Run Spiele, sondern lieber Wimmelbildspiele. Diese Spiele liegen mir mehr als das Rumgehüpfe von Baum zu Baum oder von Ast zu Ast. Als ich aber das Jump 'n Run Spiel Piggly angefangen habe, war ich überaus überrascht. Es gefiel mir.

Piggly ist eine kleine rosafarbene Schweinedame mit großen Klimperaugen und sie ist auch Schweinemutter von drei süßen Ferkeln. Eine Tochter mit Schleife zwischen den Ohren, einen Jungen mit Baseball-Kaffe ebenfalls zwischen seinen Ohren und natürlich das Ferkelbaby mit einem Schnuller im Mund. Piggly ist eine Naschkatze (so wie ich), sie liebt Süßes über Alles. Ich war auf einmal ganz verliebt in diese Schweinefamilie.

Das Spiel selber ist von den Entwicklern sehr schön gemacht. Die Musik ist passend und sehr angenehm, obwohl ich lieber ohne Musik spiele. Die Grafiken sind sehr schön, farbenfroh ohne knallig bunt zu sein. Man erkennt alles, ob es nun Hasen, Bienen Blumen, äpfel, Körbe oder andere Spielfiguren sind. Gespielt wird über vier Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zum laufen, springen und einsammeln werden die Pfeiltasten benutzt, Hilfen, Tipps und Anleitungen kann man mit der Leertaste lesen.

Dein Ziel ist es in jedem Level eine bestimmte Anzahl von Äpfel heim zu den Kindern zu bringen. Natürlich gibt es kein Grund zwischendurch nicht von all den leckeren Süßigkeiten zu naschen, die herumliegen. Im Gegenteil, je mehr desto besser, denn alles gibt Punkt. Aber: nicht alles ist so einfach zu erreichen. Hindernisse machen es Miss Piggly schwer: piekende Kakteen, stechende Bienen, im Weg stehende Felsen oder nasse Bäche mit äpfel-liebenden Fischen. Überhaupt muss Miss Piggly ihre Äpfel gegen so manchen anderen Gourmet verteidigen. Würmer, Frösche oder Pferde machen es der liebenswerten Schweine-Mama alles andere als leicht.

Ich habe Piggly bisher bis zur Hälfte des Sommers geschafft. Mal sehen was noch für Gefahren auf uns lauern wenn ich weiter spiele. Jedenfalls weiß ich das ich dieses Spiel zu Ende spielen werde, obwohl das nicht meine Spielwelt ist, aber Piggly ist so süß gemacht, ich muss es einfach weiter spielen.

Schöne Grafiken, lustige Figuren und eine leicht verständliche Spielweise machen den Probedownload auch für die empfehlenswert, die wie ich, eigentlich keine Jump 'n Run Freunde sind! Nach oben

(Wimmelbild)
Nach Redrum ist dies nun der zweite Teil. Auf der Spieleseite wird davor gewarnt, dass das Spiel starke psychologische Inhalte habe und nur für erwachsene Spieler gedacht sei. Und ja, Kinder (oder Erwachsene die Horror nicht mögen) sollten es tatsächlich nicht spielen. Die Grafiken sind gruselig, die Geschichte kurz: Der verrückte Professor Fraud wurde aus der Klinik entlassen und Rose Onkel macht sich auf den Weg um ihn endgültig zu Fall zu bringen, da er bereits wieder neue Patienten hat. Auch Rose ist wieder mit von der Partie.

Dein Ziel ist es, die Seelen der Opfer von Professor Fraud zu befreien. Finde Wege die Türen in die einzelnen Zimmer zu öffnen. Rose wird sich in die Alpträume der Opfer versetzen und so findest du heraus, was du tun musst, um sie zu befreien. Suche nach Ausschnitten der Szenen oder nach Liste und verstehe die versteckten Hinweise, die dir die Alpträume geben. So müssen Monitore mit dem Hammer zerschlagen werden oder ein Opfer braucht Flügel, damit ihre Seele frei ist. Die benötigten Gegenstände erhältst du nach Abschluss eines Puzzles oder Rätsels.

Die Geschichte ist etwas verwirrend, kann einen aber durchaus packen, die Musik und Hintergrundgeräusche sind passend. Es ist nicht immer einfach oder auch nur logisch, herauszufinden, was als nächstes zu tun ist und du wirst in der Klinik viel hin und herlaufen müssen. Äußerst störend ist, dass auch hier alles glitzert, aber eben immer, nicht nur, wenn du an bestimmten Stellen etwas tun oder nicht tun kannst. So wirst du immer wieder Szenen anklicken müssen, mit denen du noch gar nichts anfangen kannst.

Das Spiel hat sich deutlich weiter entwickelt - scheint aber immer noch relativ kurz zu sein. In der Probestunden hatte ich die Hälfte der Patienten bereits befreit. Die Wimmelbildszenen sind übersichtlich, die Objekte leicht zu finden, in den Bilddetailssuchen allerdings ist der Hinweis sehr willkommen - in jeder Szene findest du einen weiteren Hinweis in Form einer Lupe, ausserhalb der Rätsel/Suchszenen ist der Hinweis kostenlos und sagt dir mehr oder weniger deutlich, was die nächsten Schritte sind, allerdings gibt es keinen direkten Tipp. Es ist möglich, dass dir nur gesagt wird, was irgendwann einmal getan werden muss.

Die gute Nachricht ist, dass das Spiel auf deutsch nicht um 1/3 gekürzt sein wird, wie es bei Redrum der Fall war, da keine Wortpuzzle vorkommen.

Für Kinder und Nervenschwache ist das Spiel ungeeignet wegen der Bilder, nicht der Geschichte. Von Psychologie ist da absolut nichts zu finden. Oberflächlicher, visueller "Horror". Alles in allem ein vermutlich relativ kurzes aber durchaus nicht uninteressantes Spiel. Nach oben Lösung online

(3-Gewinnt)
Balaak, ein böser Magier ist in das Königreich Rosefal eingedrungen und will es zerstören. Hilf Serena, das Königreich zu retten und die letzte Prophezeiung nicht Wahrheit werden zulassen. Spiele spannende über 190 spannende 3-Gewinnt Level, wähle zwischen vier verschiedenen Modi und genieße zusätzlich 16 Wimmelbildszenen.

Nach den ersten zwei Tutorial-Levell kannst du anschließend für jedes Level deinen Spielmechanik-Modus selber wählen - Kettenmodus (bilde Ketten mit gleichen Spielsteinen), Klassisches 3-Gewinnt, Gruppenmodus (klicke Gruppen gleicher Spielsteine um sie vom Feld zu entfernen), und den Wechselmodus, eine sehr interessante Variante, bei dem du keine Auswahl hast, sondern einen Spielstein am Mauszeiger, der dann an einer passenden Stelle auf dem Spielfeld eingesetzt werden muss. Ausserdem kannst du zwischen jedem Level selber bestimmen, ob du mit viereckigen oder mit fünfeckigen Steinen (was interessanter ist) spielen möchtest. Oder du wählst den Zufallsgenerator, der dir beide Steinarten geben wird. Die änderungen bzgl. Spielmechanik werden durch anklicken von entsprechenden Schaltflächen durchgeführt und zwar auf dem Bildschirm zwischen den Level - du hast also auch kein lästiges Hin- und Her, wenn du wechseln möchtest.

Pro Spielfeld wirst du immer zunächst einmal die angezeigten Hintergründe wegspielen müssen, später werden diese dann auch verstärkt. Hast du alle, wirst du eine "Straße" bekommen, die ein Artefaktteil nehmen muss, damit es aus dem Spielfeld herausfällt. Hast du auch das geschafft, ist das Level beendet. Kannst du sechs Hintergründe hintereinander wegspielen wird ein Löwe willkürlich einige Hintergründe zerstören. Ander Boni werden durch das wegspielen bestimmter Teile aufgeladen und können dann genutzt werden.

Die einzelnen Artefakte, die du im Verlauf der Level freispielst, werden einmal pro Kapitel in Szenen eingesetzt (Holz auf die Feuerstelle, mit Streichhölzer Feuer anzünden, Statuen vervollständigen, etc). Zu Beginn eines Kapitels gibt es eine Wimmelbildszene, du musst Teile des ganzen Objektes suchen und das komplette Objekt dann einsetzen.

Die Spielsteine entsprechen Zeit und Geschichte, die Geschichte selber wird dir in Bildern zwischen Leveln immer wieder mal weiter erzählt. Ist nicht gerade neu (Böser Magier bedroht Welt, nun müssen Elemente überzeugt werden, dass sie dem Königreicht helfen), nicht Weltliteratur, aber ein netter kleiner Strang.

Alles in allem ein interessantes und trotz dem Fehlens eines Zeitlimits ein spannendes Spiel, dass durch die vielen Varianten für jeden etwas bietet.
Nach oben

(Zeitmanagement)
Die Entwicklung eines Zeitmanagement-Spieles ist erheblich anspruchsvoller und zeitaufwendiger als die eines Wimmelbildspieles. Bei ZM-Spielen muss jedes Level genau ausbalanciert sein, jeder Klick hat Konsequenzen, die sich auf den weiteren Verlauf des Level auswirken. Verbesserungen müssen gut gewählt werden und dem Spieler damit ein schnelleres oder überhaupt Erreichen des Zieles ermöglichen. Alle Abläufe müssen aufeinander abgestimmt sein und abweichende Handlungen des Spielers einkalkuliert werden. Prozentual gesehen gibt es sehr viel mehr gute ZM- als Wimmelbildspiele. Ein Wimmelbildspiel kann "jeder", Zeitmanagement nur die besten Entwickler. Nun, die Entwickler von Funny Miners gehören leider nicht zur letzten Kategorie.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Am Lagerfeuer erzählt der Magierzwerg seinen Kameraden die Legende eines riesigen Diamanten. Die Zwerge sehen nur noch Dollarzeichen und ab geht es in die Mine. Die Grafiken sind hübsch und farbenfroh.

Die Arbeiten in den Minen bringen dir dein Einkommen. Um das zu erreichen müssen Zwerge solange dort arbeiten, bis du einen Sack mit Edelsteinen erhältst, den eine Fledermaus dann fortbringt und irgendwo gegen Münzen eintauscht. Warum allerding immer wieder mal Münzen während des Spieles abgezogen werden hat sich mir nicht erschlossen.

Die Zwerge gehen nur dann in die Mine, wenn du erst sie und anschließend die Mine anklickst. Sie arbeiten auch nicht bis zum Ertrag eines Edelsteinsackes, sondern hören schon nach kürzester Zeit wieder auf, so dass du sie erneut in die Mine schicken musst. Alle Zwerge arbeiten in einer Mine, je nach Aufwertung kannst du 2-5 Zwerge gleichzeitig beschäftigen. Theoretisch. Praktisch ist es so, dass erstens die schlechte Klickbarkeit dafür sorgt, dass du so manchen Zwerg 2-3 mal anklicken musst, bevor er aktiviert ist. Zweitens brauchen die Zwerge zwischendurch etwas zu essen, du schickst sie in die Küche, medizinische Pflege- Krankenhaus, haben kaputte Werkzeuge - Werkstatt. Und so bist du die meiste Zeit nicht mit der Arbeit beschäftigt, sondern damit, die Zwerge zu bemuttern.

Zwar gibt es ein Tutorial, aber das erklärt nicht mal das Nötigste. Das Spiel ist völlig unausgewogen, so wirst du immer wieder erleben, dass vier Zwerge gleichzeitig essen wollen, kaum sind sie satt sind sie krank und wenn du denkst, dass es nun wieder losgeht mit der Arbeit, ist das Werkzeug kaputt. Zudem sind die Levelziele so gesteckt, dass du, ohne vielfache Verbesserungen der Grundfähigkeiten (schneller arbeiten, schneller Geld, weniger Kranheit, Hunger, Werkzeuge) nur im ersten Level Gold erreichen wirst. Danach ist nur noch Silber, meist aber Bronze möglich. Was dazu führt, dass du weniger Punkte bekommst, Punkte die du im Laden für die Verbesserungen brauchst, die dann auch noch Preise haben, die du nur schwerlich bezahlen kannst. Besonders auffällig: Als zusätzliche Schwierigkeit tauchen während der Level Ratten, Schlangen, fleischfressende Pflanzen auf (deren Handhabung nur unzulänglich erklärt wird) und deine Ziele liegen oft im fangen einer gewissen Anzahl. Die kannst du aber in der Goldzeit gar nicht erreichen, weil soviele nicht "geliefert" werden.

Beim Beenden des Spieles fror dann schließlich der komplette Computer ein und ein Neustart war erforderlich. Unnötig zu erwähnen, dass dieses Problem bei vielen Spielern auftritt und bereits seit der Veröffentlichung der englischen Version bekannt ist.

Ich könnte weiterschreiben, weitere Missstände aufzählen, aber wozu die Mühe? Eigentlich hat Funny Miners nichts, was ein spielenswertes ZM-Spiel ausmacht und so ziemlich alles, was ein solches Spiel nicht haben sollte. Einzig die Grafiken sind nett, aber auch nicht mehr. Funny? Nein, dieses Spiel macht keinen Spaß. Nicht mal für fünf Minuten. Nach oben

 

c(Puzzle)
Kurz vor der Hochzeit wird der gesamte Königliche Schmuck von einem bösen Drachen zerstört. Und ohne den gibt es keine Hochzeit. Also schickt der König nach den besten Schmuckmachern des Landes und beauftragt dabei auch dich.

Jewel Charme ist ein Mosaik-Puzzle. Auf einer Leist kommen farbige geometrische Formen, die in die Umrisse des Schmuckstückes eingefügt werden müssen. Dafür bekommst du Münzen. Dein Ziel ist es in jedem Level den jeweiligen Wert des Schmuckstückes mit deinen Einzelteilen zu erreichen oder gar zu übertreffen. Teile, die du nicht benutzt, werden nach einiger Zeit von der Leiste verschwinden, andere, die du nicht brauchst, kannst du in einen Mülleimer werfen, wobei das aber Geld kostet.

Es gibt einige Extra's, wie zum Beispiel der Füll-Trank, der dir ein Feld korrekt füllt, ein Poliertuch, dass den Wert eines Einzelstückes erhöht oder auch eine Fräse, mit der du zu große Steine passend machen kannst. Diese Extras kommen in der Leiste, du kannst sie aber auch, neben anderen nützlichen Dingen in der Juwelenbörse kaufen. Als zusätzliche Schwierigkeit kommen immer wieder Hexen, Diebe oder Drachen, die deine Steine oder gar Juwelen stehlen oder zerstören. Aber auch hier gibt es Hilfe in Form von Amuletten, die du in der Juwelenbörse kaufen kannst.

Ab und an wirst du aufgefordert an einem Wettbewerb teilzunehmen. Hier musst du eine bestimmte Anzahl von Schmuckstücken erstellen, kannst aber immer ein oder mehrere Extras nichts benutzen. Ab und an triffst du auf einen Einwohner, der dir ein Spiel anbietet, entweder ein Memory oder ein Suchspiel. Gewinnst du, bekommst du Münzen, verlierst du, passiert nichts.

Das Tutorial ist nicht sonderlich gelungen, vieles wirst du selber herausfinden müssen. Was es in der Juwelenbörse gibt, sagt dir niemand, auch die Bedeutung von einigen Extras wird nicht erklärt und du kannst nur hoffen, dass du es durch Anwendung herausfindest.

Das Spiel kommt mit 3 Schwierigkeitsgraden und ist damit sowohl für Kinder spielbar als auch für Tüftler, eine sehr gute Sache. Es ist unterhaltsam und wenn man es vermutlich auch nicht über Stunden spielen will, so ist es doch nett gemacht, die Geschichte drum herum nicht nobelpreisverdächtig aber nett. Alles in allem: Wer Mosaikpuzzle gern spielt, findet in Jewel Charm auf jeden Fall ein Highlight aus dieser Kategorie. Nach oben

 

(Zeitmanagement)

Seit Build-a-lot sind Aufbau-Management-Spiele ein absoluter Renner. Und gesehen haben wir viele, gute und nicht so gute, in den verschiedensten Umgebungen und Zeitperioden. Hasen im Weltall ist ganz sicher kein "Runner Up", kein Hitparadenstürmer, aber: Gib den Häschen eine Chance. Du bist Captain Space Bunny und hast eine Mission: Finde Beta-Karrotin, den Heimatplaneten deiner intergalaktischen Hasen-Kolonie! Reise von Planet zu Planet und baue dort futuristische Städte, um dafür von den Bewohnern wichtige Hinweise auf deine Heimat zu bekommen!

Das Spiel ist quietschebunt und die kleinen Häschen (deine Arbeiter) haben eine Menge zu tun. Du wirst bauen, aufwerten, Obst, Geschenke und anderes einsammeln, Mitbürgern helfen und so einiges mehr. Das Grundprinzip ist wie in allen Spielen dieser Art: Mit Material (hier Mineralien) baust du Häuser und wichtige Gebäude. Und das in futuristischer Umgebung, was es witzig macht. Dein Einkommen besteht aus Energiezellen, diese erhältst du in Form von Miete und von den Bewohnern oder auch durch Tausch von z.B. Geschenken, die das Museum bereitstellt. Zusätzlich gibt es noch die Fähigkeiten des Captains (du). So kannst du zum Beispiel den Standort von Gebäuden wechseln. Sehr hilfreich um den Preis beim Häuserkauf zu drücken (wenn du ein Minus-Gebäude) daneben stellst oder auch um den Preis beim Verkauf zu erhöhen in dem Du z.B. ein Museum daneben stellst und so den Zufriedenheits-Wert um 10 erhöhst.

Auch anders als bei anderen Spielen sind die Bewohner der einzelnen Planeten, die du besuchst. Denn die brauchen Hilfe, suchen z.B. ein bestimmtes Haus oder wollen Geschenke. Schickst du rasch ein Häschen hin und gibst ihnen was sie wollen, bekommst du Energiezellen und die Zufriedenheit steigt. Schaffst du es nicht rechtzeitig, nun dann sinkt die Zufriedenheit in der Stadt. Ein schönes Extra, dass dafür sorgt, dass du mehr als beschäftigt bist und Möglichkeiten für Strategien und Überlegung öffnet. Denn wenn du ein hohes Zufriedenheits-Ziel hast und eine bestimmte Anzahl von Geschenken in der Basis ebenfalls ein Ziel sind, dann wirst du überlegen und kalkulieren müssen, wieviel Bewohnern du Geschenke machen kannst, bevor deine Zufriedenheit zu tief runter geht.

Andere Gebäude haben zwar einen negativen Zufriedenheits-Einfluss auf Häuser, erleichtern dir aber das Leben, wie z.B. das Forschungslabor, dass dir die Häschen zum halben Preis liefert.

Hasen im Weltall hat seine Minuspunkte. Die Geschichte, die zwischen den Leveln weiter erzählt wird, ist etwas flau. Das Spielmenü hat so viele unterschiedliche Abteilungen und ist anfangs etwas unübersichtlich, dass Tutorial ist nicht immer ganz präzise und die deutsche Überseztung an einigen Stellen etwas absonderlich. Die Grafiken sind niedlich aber nicht überragend und den Ton sollte man besser ausschalten. Aber trotzdem:

Die Hasen verdienen zumindest den Pobedownload. Sie verlassen das gewohnte Terrain des Aufbaus, bieten Extras die andere Spieler dieses Genre nicht haben und sind alles in allem eine gelungene und kunterbunte Abwechslung. Lass dich durch die Bonbonfarben nicht täuschen: Es ist kein Kinderspiel sondern durchaus anspruchsvoll und unterhaltsam. Hol die Karotten aus dem Kühlschrank und hoppel los. Es gibt viel zu tun, knabbern wir's an. Nach oben


Hamlet auf Gamesetter.com (Karten)
Kartenspiele sind immer wieder eine schöne Abwechslung, wenn es für ein komplexeres Spiel nicht reicht. Und wer hat nicht schon einmal über den Karten gehockt und dann festgestellt, dass aus den geplanten 15 nun doch 60 Minuten geworden sind. "Patiencen" bietet dir 10 verschiedene Varianten des einfach Solitär mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

Alle Varianten werden erklärt, du kannst zu jedem Zeitpunkt eine andere Variante über das Menü wählen. Ebenfalls frei wählbar sind die Dekors der Karten und die Kartenanimation beim umlegen der Karten. Es gibt ein Punktesystem, hast du ein Spiel gewonnen, kannst du dich in eine Highscoreliste eintragen und so deine Fortschritte verfolgen.

Zu bemängeln ist die schlechte Programmierung des Zufallsgenerator. Natürlich bestimmt bei solchen Kartenspielen auch der Überblick des Spielers den Ausgang des Spieles aber in der Hauptsache ist es eben ein Glücksspiel. Und da bestimmt der Zufall, wie die Karten liegen. Wenn man aber 10x hintereinander schon nach den ersten Karten sehen kann, dass es keinen Zweck hat, überhaupt weiter zu spielen (z.B. in einer Variante: Talon nur einmal durchspielbar, nur Könige auf den freien Plätzen, nur eine Karte verschiebbar, Aufbau wie gewohnt und du hast 2x2, 2 Buben und einen König zu Beginn des Talons, mit gleichen Farben, dann kannst du nicht gewinnen). Das frustriert auf die Dauer.

Das Spiel ist einfach gehalten, ohne Schnickschnack, ohne Drumherum. Aber die große Auswahl der Varianten macht es zu einem Spaß, der einen nicht nur tage-, wochen-, oder monatelang begleitet, sondern ein Spiel, dass man immer haben wird und ab und an darauf zurückgreift. Nach oben

 

Hamlet auf Gamesetter.com (SIM)

Tja, auch mit Geschäften kann man Geschäfte machen und Geld stinkt ja bekanntlich nicht, das haben sich die Macher von "Klomanager" auch gedacht. Deine Aufgabe? Werde der Klo-König der Stadt!

Zu Beginn wählst du deinen ersten Standort. Dann kommt die Inneneinrichtung, von erbärmlich bis luxeriös. Es gibt viel zu wählen und je besser die Qualität deiner Ausstattung, desto höher dein Gewinn am Abend. Mit diesem Gewinn kannst du dann wahlweise neue Klos ausstatten, andere verbessern, du kannst, hast du genug Geld, auch eine Zweigstelle an einem vielleicht besser besuchten Standort eröffnen und so noch mehr Geld machen. Oder aber du steckst das Geld in die Forschung und entwickelst die perfekte Klo-Brille oder die perfekte Spülung. Da wird die Sitzung zum Vergnügen und lässt das Trinkgeld fließen. Abgespült.... ach nein, abgerechnet wird am Ende des Tages.

Du kannst wählen ob du gegen einen Computer-Gegner spielst, mit Freunden am gleichen PC oder lieber selber dein eigener Gegner bist. Das lässt viel Raum für Strategien und das ist die eigentliche Stärke dieses Spiel. Finde heraus, welches Toilettenpapier am besten in welcher Gegend ist. Wo lohnen sich die Kosten für Nerzpapier gar nicht und wo wird wert auf die automatische Spülung gelegt. Schnappe deinem Gegner die besten Standorte weg, aber denke dran, die täglichen Reinigungskosten zu bezahlen, sonst rümpft die Kundschaft bald die Nase.

Und es gibt noch eine Möglichkeit, dein Geld auszugeben. Im Hinterzimmer kannst du das Gesundheitsamt schmieren, den Gegner sabotieren, Gerüchte streuen oder gar einen Spion engagieren, der die nächsten Expansionspläne des Konkurrenten verrät. Wähle sorgfältig, denn dein Konkurrent ist nicht dumm und weiß, wer rumerzählt, dass dein Klopapier aus recycelten Reissnägeln hergestellt wird.

Ein Tutorial gibt es nicht, für jeden Abschnitt findest du aber bei Klick auf das Fragezeichen oben rechts Hilfe und Tipps. Die Grafiken sind statisch und einfach gehalten, der Spielspaß liegt sogut wie ausschließlich im ertüfteln der richtigen Strategie. Die Musik ist ganz angenehm, aber die Geräuschkulisse habe ich schnell abgestellt. So witzig es fünf Minuten lang ist, die "geschäftstypischen" Geräusche zu hören, es wird doch schnell nervig.

Klomanager wird sicherlich niemals zum Spiel des Jahres gekürt, dazu fehlt zu vieles, was ein SIM Spiel ausmacht, aber es ist gut für ein Lächeln zwischendurch und Strategen haben auf jeden Fall eine Menge zu entscheiden und auszuprobieren. Nach oben

 

Hamlet auf Gamesetter.com (Aufbau/Strategie)
Download BigFish Games.de
Download Deutschland-spielt
Erbaue Deine Traumstadt in „Happyville: Die Herausforderung Utopia“! Sorge dafür, dass Deine Bewohner sich wohlfühlen! Gehe auf die Bedürfnisse Deiner Bewohner ein, plane und baue und sieh zu, wie Deine Stadt wächst und gedeiht.... Ein faszinierendes Spielprinzip und völlig freie Gestaltungsmöglichkeiten sorgen für Spielspaß, der gar nicht mehr enden will!

Soweit also der Werbetext dieses Spieles. Und selten waren Titel und Text so ehrlich: "Die Herausforderung Utopia's" Nun wissen wir alle, dass Utopia das scheinbar Unmögliche bedeutet. Ein Traum, der in ferner Zukunft liegt. Für Utopia brauchen wir neue Techniken, neues Wissen, neue Möglichkeiten. Für HappyVille hätten zunächst einmal die Entwickler nicht nur Wissen, sondern Intelligenz gebraucht. Das hätte dazu geführt, dass sie gewußt hätten, dass ein Spieler Spieler genannt wird, weil er spielen will. Würde er warten wollen hätte man ihn Warter genannt. Ein Warter aber spielt nur selten, weil man in Spielen spielt und nicht wartet. Ausser in Happyville. Und ja, man hat wirklich das Gefühl, dass das Elend einfach kein Ende nehmen will.

Dein Ziel ist es, als Bürgermeister deine perfekte Stadt aufzubauen, Bewohner anzulocken und Gebäude zu bauen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Dabei geht es dann um Wohnraum, Arbeitsplätze, Farmen, öffentliche Gebäude wie Schulen, Krankenhäuser oder auch Wohlfühl-Dinge wie Parks und vieles mehr.

All das kostet Geld, Steuergeld. Und entgegen den realen Gegebenheiten überall auf der Welt, geht der Steuerfluss hier sehr langsam und es kann den Bürgern für nichts zusätzliches Geld abgepresst werden. Und deshalb mußt du warten. Warten, warten, bis du genug Steuergelder hast. Während du wartest, kannst du nichts tun und während du wartest und nichts tun kannst, gehen deine Bürger in eine andere Stadt, weil du nichts anderes tust als warten. Weniger Bürger, weniger Steuereinnahmen, mehr warten. Und das kannst du in drei verschiedenen Geschwindigkeiten tun. Bei der "schnellsten" wirst du für eine Tageseinnahme von $ 100 locker die sanitären Anlagen besuchen können, Kaffee aufsetzen und die erste Tasse in Ruhe bei einem guten Buch trinken. Du kannst auch nicht warten, das Geforderte nicht bauen und dafür erst mal Häuser oder anderes bauen. Das erhöht die Steuereinnahmen aber nur kurzfristig. Denn die ersten Einwohner haben schon bald keine Lust mehr zu warten. Hatte ich auch sehr schnell nicht mehr.

Hast du dann endlich ein Gebäude gebaut, sind die Bürger kurze Zeit glücklich, eine Statistik zeigt dir, wie glücklich und wo es in der Stadt Probleme gibt. Auch die Bewohner und Häuser selber geben bei Klick Auskunft.

Da wir gerade von Intelligenz gesprochen haben: Die fehlt auch noch an anderer Stelle. Du fragst die brave Bürgersfrau warum sie so betrübt sei. Sie will sich sicher fühlen. Sie möchte eine Polizeiwache. Verständlich. Natürlich. Dummerweise steht sie direkt neben der Polizeistation. Das sieht sie aber nicht. Blindenhunde kannst du leider nicht besorgen und so wird sie immer unglücklicher und geht. Sehr geschickt.

Wer durchhält und irgendwann nach einer endlosen Warterei ein etwas flüssigeres Spiel bekommt, findet dann aber trotzdem nicht mehr als ein eher durchschnittliches Aufbauspiel. Es gibt nichts Neues, ausser der Tatsache, dass du mehr oder weniger bauen kannst, wo du willst. Das macht dich nicht glücklicher, ist aber eine halbe Tasse wert. Die andere halbe ist für die Grafiken.

Die Grafiken sind nett, im Comic Stil, das Spiel an sich ist nicht neu, erinnert ein wenig an die SIMS und sollte wohl Gogii's Versuch sein, mit Hit-Spielen wie Build-a-lot oder Virtual Village oder Be Rich mitzuhalten. Die Beta-Kritiken waren übrigens auf Grund der oben genannten und anderen Dingen vernichtend. Was Gogii aber von Beta-Testern hält, zeigt sich an der veröffentlichten Version. Geändert wurde: Nichts. Nun... da kann man dann nur hoffen, dass sich der Kontostand der ignoranten Entwickler ebenfalls nicht ändert, zumindest nicht nach oben. Weil die Spieler ihnen spätestens jetzt zeigen, was sie davon halten: Nichts. Nach oben

 

Photobucket (Puzzle)
(Klick auf das Bild aktiviert den Download)

Im Rahmen unserer Vorstellung von K1010, den Onlinespiele-Club (siehe auch Editiorial vom 04.06.2010) hat K1010 den Gamesetter-Besuchern freundlicherweise den Download der Vollversion von Q-Bust, einem 3-Gewinnt-Schiebe-Puzzle zur Verfügung gestellt, der ansonsten K1010 Clubmitgliedern vorbehalten ist. Q-Bust gehört zu einem der beliebtesten Spiele auf K1010.

Bei Q-Bust hast du ein Spielfeld auf dem ein paar farbige Blöcke platziert sind. An deinem Mauszeiger klebt ebenfalls ein farbiger Block. Eine Anzahl weiterer, unterschiedlicher Blöcke folgt. Deine Aufgabe ist es nun, diese Blöcke so zu platzieren, dass sie mit gleichfarbigen eine Kombination von 3 oder mehr ergeben. Das lässt die Blöcke zerplatzen und gibt Raum für neue.

Aber den Block nur auf ein freies Feld auf dem Spielbrett zu setzen wäre natürlich zu einfach. Blöcke werden am Anfang einer Reihe gesetzt und gleiten dann die komplette Reihe entlang, bis sie auf ein stoppendes Hindernis oder das Ende des Spielfeldes treffen. Dies kannst du von jeweils zwei Seiten tun, ein Knopf ermöglicht dir, dass Spielfeld zu drehen. Hindernisse wie übereinander gestapelte Blöcke oder nicht verschiebbare Eisenblöcke machen die Level nach und nach schwerer, Extras wie Feuersteine, die eine ganze Reihe ausradieren, leichter.

Jedes Level ist einem Zeitlimit unterlegen und hat ein "Missions"-Ziel, wie zum Beispiel 3 blaue, 3 gelbe, 3 rote Blöcke entfernen. Für jede Mission stehen dir mehrere Versuche zu Verfügung und dein Hauptziel liegt darin, so viel Level wie möglich zu schaffen. Die Grafiken sind einfach gehalten, verschiedene Hintergründe oder ähnliches gibt es nicht.

Ein schönes Knobelpuzzle für Zwischendurch, dass man gern auf dem Desktop liegen hat und mal auf die schnelle ein paar Level spielt.

Die Vollversion ist werbefrei und im Vollbild-Modus. Einfach hier klicken und los geht es.

Nach oben

 

Hamlet auf Gamesetter.com (Wimmelbild)
Es ist 1916. Um dem Krieg zu entkommen und deine Tochter zu beschützen, must du in das verfluchte alte Herrenhaus deines Großvaters flüchten. Die Bewohner des nahegelegenen Dorfes flüstern Geschichten über Geister und schrecklichen Dingen, die in diesem Haus geschehen, aber du hast keine Wahl. Erforsche das alte Haus während du The Heritage (Das Vermächtnis) deiner Familie und unglaubliche Geheimnisse aufdeckst in diesem großartigen Wimmelbildspiel.

Fangen wir doch mit dem "Schönsten" vom gesamten Spiel an - nach etwa 1,5 Stunden hast du es geschafft. Vorausgesetzt, du liest alle Texte. Tust du das nicht, wirst du, bezahlst du das Spiel, nach der kostenlose Probestunden noch etwa 10 Minuten Spielzeit haben. Es ist doch einfach eine Freude zu sehen, wie man uns auffordert, unser Geld zum Fenster heraus zu werfen.

Du hast 20 Kapitel - jedes hat 2 Räume. Anhand von Bilder suchst du nach Gegenständen, die, sind sie vollständig, in deinem Inventar landen. Von dort aus benutzt du sie dann um andere Gegenstände zu finden oder Puzzle zu lösen. Die Puzzle sind von der einfachsten Art und du kannst sie nach kurzer Wartezeit überspringen. Der Hinweis, den du brauchen wirst, weil die Grafiken zwar nett, aber teilweise für Wimmelbilder nicht zu gebrauchen sind, lädt sich relativ schnell wieder auf. Um wenigsten ein wenig Länge herzustellen, lässt der Entwickler dich immer wieder zwischen den Räumen hin- und herlaufen. So kannst du das Puzzle in Raum 1 eben nur lösen, wenn du etwas von Raum 2 hast und hast du dies dann, gehst zurück in Raum 1, löst das Puzzle, dann erhältst du ein Teil, dass du brauchst, um in Raum zwei ein weiteres Teil vervollständigen zu können. Die nichtvorhandene Kreativität geht soweit, dass du von 95% aller Gegenstände sofort 3 der 4 benötigten Teile finden wirst und von da ab dann hin und her läufst.

Hast du auch das letzte mehr oder weniger sinnlose Objekt gefunden, erhältst du eine Erinnerung - den Text, der das Spiel dann tatsächlich um gut 15-20 Minuten verlängert.

Kein Anspruch in den Puzzlen, die Minispiele Kindergarten-Niveau und der Wiederspielwert gleich Null, da auch mit einem zweiten durchspielen alle Einzelteile am gleichen Platz sind. Danke, aber Nein, danke!

Nach oben

(Action/Arcade)
Lediglich mit Deiner treuen Feuerwaffe und dem richtigen Riecher für Schätze ausgestattet, findest Du Dich in „Das Magische Labyrinth“ in einem Verlies wieder. Nun ist es an Dir, die verschlungenen Wege des Labyrinths zu erkunden, Reichtümer zu finden und die Monster zu bekämpfen, die sich Dir in den Weg stellen. Deine Fähigkeiten nehmen in jedem der Level zu und ermöglichen Dir, Monster einzufrieren und giftige Gase freizusetzen, was Dir den Weg in die Freiheit ermöglicht!

Und was eine halbe Stunde mit diesem Spiel zeigt: BFG meint was sie sagen: Treue Feuerwaffe. Du schiesst schlicht und ergreifend auf alles was herumsteht. Kisten werden mit einem Schuss geöffnet, Gegner mit mehreren Schüssen getötet (bildlich dargestellt als Geist, der mit Engelsflügeln nach oben schwebt). Oh, ich will nicht unfair sein. Einige Kisten öffnest du durch anklicken und dann abwarten bis eine Uhr sich einmal gefüllt hat. Das magische Labyrinth ist so magisch nicht, da dir am oberen Bildschirmrand gezeigt wird, wo du bereits warst, wo du hinmusst und wo du dich befindest. Du brauchst also nicht selber suchen - konzentrier dich lieber darauf, deine Gegner möglichst schnell und in Massen zu killen. Pfui, pfui, pfui! Nach oben

 

(Wimmelbildspiel)
Wieder einmal steckst du in den Schuhe des mysteriösen P.I. Deine Aufgabe diesmal: Finde die Kronjuwelen, bevor die Frist abgelaufen und das Königreich eine hohe Lösegeldsumme bezahlen muss.

Wie gewohnt wirst du an 25 Orten, die du alle mehrmals betrittst tausende von versteckten Objekten finden können. Zusätzlich zu den Listen gibt es an jedem Ort jeweils 1 Krone, 1 Schlüssel und 1 Paar Handschellen zu finden. Bist du erfolgreich eröffnen dir diese Objekte, sobald sie jeweils komplett sind, einen zusätzlich Spielmodus (Endlos suchen und Suche die Unterschiede).

Nicht alle Objekte sind ohne weitere Anstrengungen auffindbar, so musst du einen Briefumschlag erst mit einer Marke versehen. Hast du die Briefmarke gefunden, dann bleibt sie an deinem Mauszeiger "kleben" und du kannst sie auf den Briefumschlag klicken. Ein bis zwei solcher Aufgaben gibt es in jedem Level zu erledigen.

Nach 2-5 Level gibt es dann noch ein kleines Puzzle (3-Gewinnt, Leitungen verbinden, Memory und so weiter), alles ohne jeglichen Schwierigkeitsgrad. Damit schaltest du dann das nächste Kapitel frei.

Im Grunde hat sich nichts geändert, bei der Nummer 5 dieser Serie. An allen Orten suchst du in völlig mi Gegenständen vermüllten Szenen nach Objekten, die nichts mit der Story zu tun haben, nichts mit den Endpuzzlen oder sonstiges. Die Gegenstände trotzen allen Gesetzen von Proportione oder Schwerkraft und sind meist nicht all zu schwierig zu finden. Jede der auf Gamesetter veröffentlichen Nachlesen zu den Vorgängern (Mystery P.I in Los Angeles, Mystery P.I.: The Lottery Ticket, Mystery P.I.:The New York Fortune, Mystery P.I.: Las Vegas) wird dich über das, was dich erwartet informieren, mit der einen Ausnahme, dass viele der Szenen diesmal mehr London-typisch gehalten sind.

Ein Spiel für diejenigen, die am liebsten einfach "nur" suchen und finden. Und dieser Kategorie gehört das Spiel, auch wenn es nicht mehr der heutigen Technik entspricht, auf jeden Fall zu den Bessern. Nach oben

(Wimmelbild/Abenteuer)
Dominic Crane hat immer wiederkehrende Träume von Orten, an denen er niemals war. Er weiß nicht, was er davon halten soll und geht zu einen Therapeuten in der Hoffnung, dass dieser ihm helfen wird, herauszufinden, was mit ihm los ist. Springe in dieses Wimmelbild-Abenteuer und starte eine Reise an Orte, die du dir niemals hättest erträumen können. Reise durch verwunschene Welten und manövriere dich durch ein Labyrinth von Puzzlen um hinter die Bedeutung von Dominic's mysteriösen Träumen zu kommen.

Soweit der Werbetext. Mal gut, wenn man den gelesen hat, denn wer (und sei es nur aus Versehen) den Anfang übersprungen hat, wird vermutlich überhaupt nicht wissen, warum er das tut, von dem ihm nicht gesagt wird, was er tun soll. Es scheint also, du landest in den verschiedenen Traumszenen von Dominic. Dort musst du einen Schlüssel finden - einen ganz bestimmten, denn Schlüssel findest du viele in diesem Spiel - wie bedeutungsvoll... Suche die Schlüssel zu deinen Träumen. Okay, weiter. Die Grafiken sind nicht überwältigend aber gut, in Maßen kannst du dich in dem Spiel selbstständig bewegen. Du suchst also - zunächst erstmal danach, was du überhaupt suchen musst. Es gibt keine Hilfen ausser einem Tipp, der 3 Minuten zum aufladen benötigt. Findest du eine Suchszene, werden ein oder mehrere Gegenstände in dein Inventar gehen. Eine verwirrende Angelegenheit, denn deine Liste besteht aus drei bis vier dünn geschriebenen Worten direkt über dem Inventar, in dem du die Dinge dann bildlich siehst.

Anschließend suchst du dann nach Orten, wo du diese Inventargegenstände benutzen kannst und triffst dabei auf Minispiele, die sich entweder selbst erklären, wie einfache Puzzle oder aber ohne Erklärung von dir erwarten, dass du selber herausfindest, was zu tun ist. Etwas, was weniger spaßig und anspruchsvoll als vielmehr frustrierend ist. Und all dies tust du dann, um einen Schlüssel zu finden, der ein Box öffnet in der ein Schlüssel ist, den du benutzt um eine Tür zu öffnen, hinter der du dann den Schlüssel findest.

Wer die Personen sind, denen du begegnest, warum du für schlafende Frauen einen Ring aus einem von einem Alligator verseuchten Teich holen musst und vieles andere, bleibt im Dunkeln von Dominic's Träumen.

Während der Probestunde habe ich, trotz mangelnder Erklärung bei den Puzzeln und ca. 15 Minuten Unterhaltung ohne das Spiel zu schließen, 5 der 8 Kapitel abgeschlossen. Ob sich die restlichen drei Kapitel lohnen? Nun, mir jedenfalls war mein Geld dafür zu schade. Nach oben

(Zeitmanagement)
Eigentlich genießt du deinen Urlaub, aber als dein bevorzugter Barmann plötzlich andere Dinge zu tun hat, überträgt er dir kurzer Hand die Arbeit in einem kleinen Café.

Von nun an bedienst du Gäste mit Getränken, Eiskrem, Popcorn, Kaffee und mehrschichtigen Kuchen, die zusammengesetzt werden müssen. Dein Arbeitsplatz ist ein Band, auf dem der nötige Nachschub geliefert wird, gleich ob es sich um Tassen, Becher oder eben Tortenschichten handelt. Kommt ein Kunde, siehst du an einer Gedankenblase über seinem Kopf, was er möchte. Am Band klickst du dann zusammen, was zusammengehört, zum Beispiel den Kuchen. Die verscheidenen Schichten sind farblich unterschieden und müssen nur in der richtigen Reihenfolge angeklickt werden. Braucht eine Bestellung zu lange, verliert der Kunde Herzen, hat er alle verloren, geht er. Je mehr Herzen bleiben, desto höher ist der Verdienst.

Einige Dinge erfordern nur einen Arbeitsschritt wie zum Beispiel das Popcorn: Behälter auf die Maschine und es läuft. Bei anderen Dingen, wie zum Beispiel den Fruchtsäften, wirst du zuerst den Becher hinstellen, dann die Frucht dazugeben. Das Band wird immer die Zutaten haben, die du für die Kunden, die an der Theke stehen, brauchst.

Zwischen den Leveln kannst du dich dann entscheiden, welche Erweiterung (Getränk, Eissorte etc) du als nächstes haben möchtest oder aber du entscheidest, welches Bauteil als nächstes am folgenden zu erstellenden Café genutzt wird. Wie du dich da entscheidest ist gleichgültig. Früher oder später hast du alles.

Die Grafiken lassen die einzelnen Dinge meist gut unterscheiden. Die Gäste bleiben stets die gleichen und sind irgendwie.... nahe an fotorealistisch aber nicht ganz. Die Animationen dieser Gäste mit fröhlichem Winken, Daumen hoch und in die Händeklatschen sind einfach nur nervend und ich muss zugeben, ich war bereits nach dem 5ten Level entsetzlich gelangweilt. Die gewollt fröhliche Musik im Hintergrund war dann besonders mit den zum Arbeitsablauf passenden Hintergrundgeräuschen schnell eine Qual. Nach dem 25, in dem ich dann festgestellt habe, dass die Arbeitsabläufe auch im neuen Café mehr oder weníger die gleichen sind, nur eben in einer anderen Umgebung, habe ich dann aufgegeben.

Diese Art vor Zeitmanagement mag vor 2-3 Jahren noch sehr populär gewesen sein, inzwischen aber sind wir doch in der Spielmechanik ein bisschen weiter. Wem der Sinn nach reinem Klicken steht, für den ist mit CakeShop 2 sicherlich einen Probedownload wert und von der Karte ausgehend scheint das Spiel auch eine gute Länge zu haben. Nach oben

 

  (Wimmelbild)
Hilf Minha ihren Vater zu retten in diesem epischen Abenteuer, das auf der Novelle "La Jangada" von Jule Verne basiert. Finde die verstreuten Beweise und suche nach Spuren, die das Geheimnis von Joam Dacosta's Vergangenheit enthüllen und löse spannende Puzzle während du den großartigen Amazonas bereist.
Vorerst wird ihr aber der Hof gemacht und sie schippert nach Brasilien, um zu heiraten. Auf dem Weg bis auf das Schiff gibt es diverse Wimmelbilder, bei denen entweder Gruppen von gleichen Objekten oder normal nach Liste zu suchen sind. Auch Gegenstände an ihren Platz legen wie die Blumen in die Vase wirst du öfters. Dabei wird dir aber genau gesagt, was wohin soll.

Was an diesem Spiel etwas mit Adventure zu tun hat, ist mir ein Rätsel geblieben. Vielleicht die nicht endenden Gedanken von Minha, die man vor jedem neuen Wimmelbild ertragen muss? Sie erzählt über die Fliege an der Wand und viele Menschen reden den ganzen Tag nicht soviel wie sie. Andererseits verhindern diese langen Zwischensequenzen, dass man sich die Wimmelbilder antun muss, denn die sind grafisch einfach schlecht. Sie sind unscharf und der Tipp braucht auch sehr lange zum Aufladen.

Im Prinzip ist es unterm Strich ein schlecht gemachtes Wimmelbild, in dem der Anteil der Geschichte von Minha mehr Platz einnimmt als das Spiel selbst. In 45 Minuten hatte ich das 3. Kapitel von 8 abgeschlossen, wobei ich da die wenigste Zeit wirklich gespielt habe. Die eine Hälfte waren die endlosen Zwischensequenzen, die andere Hälfte einige Wimmelbilder. Unterbrochen von einem Minispiel, in dem ein Brief zusammengesetzt werden musste.
Wer an einem Abenteuerspiel interessiert ist, sollte sich eins runterladen, Wimmelbildspieler sollten sich ebenfalls anderweitig umsehen. Von diesem Spiel sollten beide Spielergruppen die Finger lassen. Nach oben

Photobucket (Wimmelbild)
Alex ist nach ihrer Abschlussprüfung wieder zu Hause angekommen, aber es erwartet sie eine unangenehme Überraschung. Opas zweite Frau Isabel hat die Juwelen der "Travel League" gestohlen und Alex darf ihr hinterher fliegen, wahlweise nach Ägypten, Frankreich, Italien, Ukraine und Japan. Dort bestehen die besten Aussichten, um Isabel und die Juwelen zu finden. Such dir auf der Karte eine Land aus und klick auf das Flugzeug, schon geht's los. Schafft es Alex nicht in 30 Tagen, werden sie und ihr Opa aus der "Travel League" ausgeschlossen.

Im Zeitmodus spielen diese 30 Tage tatsächlich eine Rolle, aber im entspannten Modus nicht. Der ist auch sehr zu empfehlen, denn bei der Undeutlichkeit der Grafik wirst du Probleme haben, die Objekte von deiner Liste relativ schnell zu finden. Die Animationen sind manchmal ganz lustig, aber die reissen es nicht raus. Es gibt zweifelhafte Auszeichnung wie Adlerauge dafür (und das Adlerauge mehrmals hintereinander), wahrscheinlich weil die Listen zufällig konzipiert sind. Die Musik stellst du besser auch ab, die ist grauenvoll.

Aber es gibt auch nette Elemente in diesem Spiel. Zu Beginn hast du drei Tipps, von jedem gefundenen Schmetterling an den Orten wird ein Foto gemacht und dir ein Tipp zusätzlich gegönnt. Aber die drei Anfangstipps und gefundene Schmetterlinge sind nicht das einzige, was hilft. Es sind an jedem Ort Tiere zu finden und insbesondere Vögel helfen dir ebenfalls - jedoch nur, solange du noch mindestens einen Tipp hast. Klick einen Vogel an und er fliegt zu einem Objekt deiner Liste, ohne einen Tipp dafür abzuziehen. Danach braucht er eine Erholungsphase, bevor er wieder losfliegen kann.

Am Ende jedes Landes, das mit der wahnsinnigen Menge von ganzen 3 Orten aufwartet, kommt ein Minispiel. Die sind schon etwas anspruchsvoller, ein Feld mit Perlen in Edelsteine verwandeln, wenn jede Perle eine Reaktion derer um sich herum bewirkt, zum Beispiel oder ein einfaches Puzzle, ausserdem muss eine Art Blasebalg vier Edelsteine in die Mitte eines Herzes befördern. Schon sehr unterschiedlich und direkt überspringbar.

Das Drumherum in diesem Spiel stimmt, bis auf die Länge und die Grafik, die es nicht erlaubt, die meisten Objekte zu erkennen. Am besten also auf einen Kauf verzichten, wenn man sich nicht ärgern will. Nach oben

  (Wimmelbild)
Durch die knackenden Gitter hindurch kannst du es bereits sehen, nimm dich in Acht! Eine geisterhafte Villa erwartet dich... tritt ein wenn du dich traust! Gehe in I SPY Spooky Mansion Deluxe auf eine abenteuerliche Reise, während du in dem dunklen und mysteri&ou/img/Kurz_nachlesen/ml;sen Haus gefangen bist. Durchsuche die gruseligen Räume es Hauses und entdecke Puzzle und Rätsel. Löse Wimmelbild-Puzzle und decke spannende Geheimnisse auf, während du die vielen unterschiedlichen und überraschende Ausgänge aus dem Haus entdeckst.

Gleich so ziemlich zu Anfang dieses Spieles habe ich mich gefragt: Warum werden unsere Kinder als sooooo dämlich hingestellt? Sie sind es nicht! Die Tante im Hintergrund erzählt akzentuiert, jeden Buchstaben betonend, was man tun soll. Also soll es wohl auch für Hörgeschädigte sein, denen ja keine Erklärung zu lesen geboten wird und die das Gesülze gut verstehen sollen. Selten sind Kinder hörgeschädigt oder hörgeschädigte Erwachsenen an einem solchen Spiel interessiert - aber egal.

Man klickt überall rum, muss mit dem nächsten Klick warten, bis die Tante ausgeredet hat und wenn dann ein Klick richtig war, darf man suchen. Eine Liste mit wenigen Gegenständen, aber das kann sich in die Länge ziehen. Zum Einen wegen der scheusslichen Grafik, zum Anderen wegen der gesprächigen Tante. Nachdem sie die Liste im Zeitlupentempo vorgelesen hat (wen interessiert es, ob sich die Objekte reimen?), findet man auch erstmal was. Sie bestätigt nochmals, dass das ein Horn ist. Untermalend dazu eine Musik, die in den Ohren weh tut. Aber man lernt bald, dass zu jedem Objekt eine andere, grauenhafte Musik abgespielt wird.

Nun bleiben die Objekte, die man bereits gefunden hat, an Ort und Stelle. Sie werden lediglich in der Liste umgefärbt. Aber hüte dich, versehntlich eins nochmal anzuklicken. Denn dann wieder: Tante, Musik -achja, das Wackeln habe ich vergessen. Es bewegt sich auch alles und bevor es sich nicht wieder beruhigt hat, brauchst du gar nicht weiter machen.

Zumindest hat man diesem Spiel aber nun einen Tipp spendiert. Wenn man mal davon ausgeht, dass in der Hauptsache Kinder oder geistig unterentwickelte Erwachsene die Zielgruppe dieses Spiels sind, steht eins fest: Bis der Tipp sich wieder aufgeladen hat, sind die Spieler längst über alle Berge. Dass es bei jedem Suchbild am Ende ein Puzzleteil gibt, aus dem hinterher - man staune - ein Puzzle zusammen gesetzt werden muss, habe ich nur mit dem ersten Teilstück erlebt. Dann habe ich das Spiel in die Ecke geworfen, denn ich bin kein Masochist.

Kurz und gut: Hände weg von diesem Spiel! Nach oben

Photobucket (Kartenspiel/3-gewinnt)

Die Karten-Juwelenjagd geht in die zweite Runde! Begleite Emma auf ihrer waghalsigen Expedition ins ferne Afrika, um nach ihrem verschollenen Mann Rupert zu suchen. Finde in diesem ungewöhnlichen Solitaire-Spiel gleiche Kartenpaare und verdiene so Punkte für ein spannendes 3-Gewinnt-Spiel auf dem Juwelenbrett!

Du suchst etwas für die langen, gemütlichen Winterabende? Etwas, dass dich nicht fordert, sondern entspannt? Nun, dann bist du bei Jewel Quest Soltaire 2 am richtigen Platz. Es ist einfach zu lernen, Geschwindigkeit ist hier kein Thema und eine nette Geschichte machen dieses Spiel zu einem angenehmen Zeitvertreib.

Du erhältst eine bestimmte Anzahl von Karten, die in verschiedenen Mustern nach Mahjong-Art aber mit Bild nach unten auf dem Spielfeld liegen. 2 gleiche Karten oder Karten der Wert einen einen höher oder niedriger kannst du jeweils wegspielen, dein Ziel ist es, das Feld komplett abzuräumen. Kannst du einmal keine Karten auf dem Spielfeld wegspielen, hast du noch einen Kartenstapel, der dir aushilft. Vom Feld weggespielte Karten geben dir eine Anzahl von Tauschmöglichkeiten und Juwelen, die du dann beim anschließenden Bonusspiel nutzen kannst.

Dort ist es dein Ziel innerhalb der möglichen Tauschgelegenheiten soviele Hintergrundfelder durch 3-Gewinnt-Züge wie möglich zu schaffen. Auch dafür gibt es Punkte, die dann deiner Gesamtpunktzahl zugerechnet werden.

Das Tutorial ist ansprechend, es erklärt genau ohne zu übertreiben. Die Geschichte wird zwischen den Leveln in jeweils ein oder zwei Sätzen weiter erzählt. Die Grafiken sind einfach gehalten, aber nett.

Es muss gesagt werden, auch bei den komplizierteren Mustern ist es meist einfach, sein Ziel zu erreichen. Schaffst du es nicht, kannst du das Brett wiederholen. Abgesehen von der Story und den Kartenbildern gibt es auch keinen wirklichen Unterschied zum Vorgänger.

Es ist ein Spiel ohne wirkliche Ansprüche, sondern eher etwas für das gemütliche rumgammeln im weichgewaschenen Jogginganzug an einem regnerischen, trüben Tag. Die 144 Level (in zwei Modi) werden dich unterhalten, werden dir die Zeit vertreiben und sind eine willkommene Abwechlsung zum grauen Alltag.

(Wimmelbild)
Little Things ist eine Ansammlung von Gegenständen in Gegenständen. So in etwas könnte man es beschreiben. Du beginnst mit dem ersten Bild (einem Beagle) und in diesem Beagle sind haufenweise Objekte. Aus diesem Durcheinander sollst du nun die heraussuchen, die auf deiner Suchliste stehen.

Du tust das mit Hilfe eine Lupe, ohne wärst du auch aufgeschmissen. Das gefunden Objekt musst du dabei mit der Mitte des Lupenglasses treffen und klicken, sonst klappt das nicht. Etwas Augenmass ist also auch gefragt.

Einen Tipp, den du zur freien Verwendung hierbei hast, gibt es nicht. Das Spiel bestimmt, wann du zu lange brauchst und Hilfe benötigst. Die gibt es dann in Form eines Lichtkegels, der dir erst weiträumig anzeigt, wo du zu suchen hast. Mit der Zeit wird er immer kleiner, bis du fündig geworden bist.

Du bekommst vier Suchlisten, die recht kurz sind, pro Bild - also z.B. bei dem Beagle. Für jede absolvierte gibt es ein Puzzleteil und wenn du vier Puzzleteile hast, musst du eins lösen. Das besteht aus quadratischen Feldern, die getauscht und auch gedreht werden können. Das ist nicht ganz so einfach, weil nicht zu ersehen ist, was wohin gehören könnte. Hast du es aber geschafft, bekommst du das nächste Bild, in dessen Chaos du suchen musst.

Da es sich um gezeichnete Objekte handelt, war es nicht schwer, die Grafik dabei gut hin zu bekommen. Die Hintergrundmusik stört nicht, motiviert aber auch nicht gerade. Eine Geschichte gibt es nicht.
Insgesamt ist es eine ausgefallene Idee, die aber ein bißchen zu provisorisch umgesetzt wurde. Nach oben

(Wimmelbild)
Michael und Quinn Harker wuchsen in dem Glauben auf, dass Dracula nicht mehr war als ein Märchen. Aber nun, nach 100 Jahren, ist der untote Graf als Vladimir Draco aus seinem Grab gestiegen, gierig nach Blut und Rache. Nur die Nachfahren der van Helsings und der Harker Familien können ihn stoppen und einen ihrer Freunde vor der dunklen Ewigkeit retten.

Nachdem ich eine Stunde dieses Spiel getestet habe, weiß ich eines genau: Dieser Freund, ein Reporter übrigens, der im Rahmen einer Recherche über vermisste Mädchen im Schloß des Grafen auftaucht, jener Freund will nicht gerettet werden. Der bleibt lieber was er ist und kann sich damit vielleicht an denen rächen, die dieses Spiel verbrochen haben.

Machen wir es kurz und schmerzlos (was mehr ist, als ich von meiner Probestunde sagen kann: Die kam mir endlos lang vor und ob meine Augen je wieder schmerzlos in die schöne Welt blicken werden, dass wird nur die Zukunft zeigen können): Die Grafikkünste des Designers bewegen sich sehr nahe am Wort "untalentiert". Die zu suchenden Objekte haben nichts mit der völlig verworrenen, unlogischen und einfach nur dämlichen Geschichte zu tun, die dir ständig in comicartigen Szenen zugemutet wird. Dazu springen sie (die Objekte) dich entweder an oder sind erst gar nicht zu erkennen. Ab und an gibt es ein Minispiel, dessen Erklärungen in einem Satz bestehen, der meist nicht mal hilfreich ist. Hast du dann aber trotzdem den Sinn erkannt, wirst du feststellen, dass die Dinger entweder nicht logisch sind und von daher nur den Skipbutton verdienen, oder so leicht, dass ein Zweijähriger vermutlich freiwillig zum Mittagsschlaf antritt, einfach nur um der Langeweile zu entkommen.

Ich habe versprochen es kurz zu machen: Spart euch die Zeit für den Probedownload, spart euch um Himmelswillen die Zeit für die Probestunde. Ich habe es für euch bereits getan. Ich habe überlebt, für euch. Macht mein Opfer nicht sinnlos. Nach oben

(Wimmelbild)

I Spy: Fun House: Entdecke einen Jahrmarkt voll von Gehirnschmalz fordernden Illusionen in diesem Wimmelbildspiel. Mach dich bereit und betritt eine Welt, in der einfach alles auf den Kopf gestellt ist. Löse hintergründige Rätsel und spiele dich durch die Level um Eintrittskarten für das "Fun-House" zu gewinnen. Je mehr Eintrittkarten du gewinnst, desto mehr Spiele schaltest du im Fun House frei.

Nun, DAS deckt sich nicht so ganz mit meinen persönlichen Erfahrungen. Im Fun House (womit ein Zelt auf einer Kirmes gemeint ist) habe ich vielmehr entdeckt, wie schnell PC - Spiele einen Menschen doch agressiv machen können.

Du kommst in eine Wimmelbildszene und als erstes liest dir eine Dame alle Objekte vor, die es zu suchen gilt. Nun gut, dachte ich. Die "I spy" - Serie ist für Kinder konzipiert. Vielleicht denken die, die Kinder können besser hören als lesen. Oder denken an Kinder, die noch nicht lesen können. Du suchst also nach den Objekten. Für den Fall, dass du eines findest: Das Objekt bleibt wo es ist (sehr praktisch, wenn du drei oder vier Objekte einer Art suchen musst *ironisch die Augenbraue hochzieht*, es wackelt nur mal und die Dame wiederholt: 1 Mond. Oh fein. Danke. Das habe ich ja nicht gesehen, dass es ein Mond ist. Ich habe ja auch nicht laut Anweisung in der Liste nach einem Mond gesucht. Da ist es schon wichtig, dass man mir das sagt.
Hurtigen Auges habe ich bereits das nächste Objekt entdeckt. Einen Regenschirm. Aber der lässt sich nicht anklicken. Warum denn nicht? Ahhhhhhh, ok, der Mond hat noch gewackelt, die Dame sprach noch, der Suchbegriff hatte in der Liste noch nicht die Farbe gewechselt. Nun, geduldig warte ich, bis alles erledigt ist, klicke meinen Regenschirm er wackelt, die Frau spricht, die Farbe wechselt. Und ich sehe das nächste Objekt. Direkt neben dem Mond. Ich klicke. Oh, dumm, leicht daneben, dass war der Mond. Aber nicht schlimm, noch mal klicken, diesmal den Stuhl, den ich eigentlich wollte. Geht nicht. Der Mond wackelt, das Frauenzimmer erzählt mir, dass es ein Mond sei, blablabla.

Endlich habe ich mich durch die Szene gekämpft, ich überlege, ob ich Oropax im Haus habe. Aber für eine Nachlese sollte Ton schon sein. Sonst kann man ja nichts sagen. In die nächste Szene und los geht es mit suchen. Die Augen tränen, aber ich kann nichts entdecken. Was ist passiert? Warum finde ich kein Objekt? Die vorher so gesprächige Quasselstrippe schweigt. Durch Zufall klicke ich einen Zauberstab an und plötzlich ändert sich der Bildschirm und ich sehe! Ich sehe. Ah, ok, ich bin im Zelt des Zauberers, da hätte ich ja auch gleich drauf kommen können (meine Augenbraue geht höher).

Mühsam suche und finde ich mich durch ca. 20 nicht immer logische Objekte, stets bestätigt durch das Weib, das seinen Mund nicht halten kann. Und dann passiert, was jedem Wimmelbildspieler mal passiert: Der Affe ist nicht zu finden. Nicht mit, nicht ohne Zauberstab. Ich kann ihn einfach nicht entdecken. Ich mache mich also auf die nächste Suche. Nämlich nach dem Hinweis. Ich suche. Und suche. Und suche (meine Augenbraue nähert sich allmählich dem Haaransatz). Vergeblich. Es gibt keinen........

Nach einer halben Stunde hatte ich Angst, meine Augenbraue würde sich ungebremst bis zum Nacken zurückziehen und war derartig genervt von der dusseligen Kuh, die da spricht und der völlig lahmgelegten Spielmechanik, dass ich a) ohne von weiteren medizinischen Fachkenntnissen beschwert bei der Tussi gern eine Stimmbandtransplantation vorgenommen hätte und b) PC und Monitor durch ein geschlossenes Fenster geworfen hätte, wenn mich nicht das letzte Quentchen Selbstbeherrschung davor gerettet hätte.

Und damit setzt sich I spy: Fun House ohne jeglichen Zwischenhalt unverzüglich an die Spitze der Spiele, die zu vermeiden ich jedem nur empfehlen kann. Nach oben

(Wimmelbild)
Angela träumt wieder in einer Fortsetzung ihres ersten Traumes, nur sucht sie diesmal ihren Kater Felix. Dafür braucht sie ohne jegliches Zeitlimit 38 Level, die aber trotzdem in gut zwei, maximal drei Stunden Geschichte sein dürften. Die sind jedoch abwechslungsreich wie schon im ersten Teil. Du suchst nach Liste, nach Silhouetten, Paare oder Gruppen von Items wie 4 Hüte, 4 Krüge und 5 Bürsten. Wenn du normal nach Liste suchst, kommen auch neuerdings Inventarobjekte ins Spiel. Während du bei der Suche einen Tipp hast, der sich in gutem Temp auflädt, steht er dir hier aber nicht zur Verfügung. Der einzige Hinweis sind ein paar kleine Sterne, die dir den Standort eines Inventarobjekts anzeigen und auch der Verwendungsort ist so markiert. Sieh aber genau hin, denn sie sind schlecht zu sehen.
Besonders gut zu sehen ist dagegen im 3. Level eine grosse Spinne, die auch noch ziemlich naturgetreu aussieht. Wimmelbilder werden in der Mehrheit von Frauen gespielt, die mit diesen Krabbeltieren doch meistens Probleme haben. Daraus lässt sich folgern, das dieses Tier von einem unsensiblen Mann ins Spiel gesetzt wurde, der sich über die Phobien der weiblichen Bevölkerung keine Gedanken macht. Das hätte er aber tun sollen, denn manche Spielerin wird Angelas Dream nach dieser Begegnung in die Ecke werfen. Die Grafiken reichen dabei an den Vorgänger Angela Young's Dream Adventure heran, sind diesmal aber nicht so knallig. Wahrscheinlich ist dieses Insekt deshalb auch so gut gelungen.
Die Minispiele sind genretypisch wie Ereignisse nach ihrem zeitlichen Ablauf sortieren oder auch Schieberätsel. Es wurde wieder Phantasie dafür verwendet, wenn man sieht, dass Angela diejenige ist, die nach dem Zurechtschieben nach draussen gelangen muss. Im Grunde ist aber trotzdem alles so, wie man es kennt. Abgesehen von der Kürze und auch dem Attentat mit dem "Tierchen" ist Angela Young: Escape the Dreamscape aber ein Spiel, das es sich lohnt, anzuspielen. Nach oben


Photobucket (3 - Gewinnt)
Cathy Willmore wächst nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Großtante Hettie in der Stadt auf und macht als eine der Besten ihren Universitäts-Abschluss. Kurz danach erhält sie einen arlamierenden Brief ihres Großvaters W. Willmore Sr., der der Besitzer der berühmten Süßigkeitenfabrik ist. Er will sich zur Ruhe setzen, weil er sich den Schwierigkeiten, in denen die Fabrik schon seit längerer Zeit steckt, nicht mehr gewachsen fühlt. Da aber sein Sohn, Cathys Vater und eigentlicher Erbe der Fabrik, ja bereits verstorben ist, soll es von nun an Cathys Aufgabe sein, den Familienbesitz zu führen.

Im Entspannt- oder im Zeitmodus ist es in diesem Spiel deine Aufgabe, die Produkte der Firma entsprechend ihrer Rezepte herzustellen. Dies geschieht in klassischen 3-Gewinnt-Spielen, wobei die einzelnen Elemente (Zutaten) mit den, für eine Süßigkeitenfabrik typischen Symbolen versehen sind. Zwischen den einzelnen 3-Gewinnt-Leveln gibt es in diesem Spiel auch immer wieder knifflige Wimmelbilder und Minispiele bei denen du aber im Zweifelsfall auch auf Tipps und Hilfen zurückgreifen kannst. Die Bilder und Figuren des Spiels sind grafisch sehr schön gemacht, aber man hat das Gefühl, als lese man deutlich mehr Dialoge der Figuren, als das man wirklich spielt. Nichtsdestotrotz ist es, aufgrund der immer schwieriger werdenden Aufgaben ein recht unterhaltsames Spiel, welches einem die Geschichte von Cathy und ihrer Süßigkeitenfabrik nicht vorenthält. Nach oben


(Wimmelbild)

Werde in Defenders of Law: The Rosendale File zum Anwalt. Jemand hat die süße Miss Rosendale ermordert und Dein Mandant wird fälschlicherweise beschuldigt. Es liegt an Dir, die Unschuld Deines Mandanten zu beweisen indem Du am Tatort Beweise sammelst, diese analysierst und dann vor Gericht verwendest. Überzeuge die Jury indem du die Fakten einer Jury präsentiers. Geniesse die handgemalten Szenen und rette Deinen Mandanten.

Erinnerst Du dich noch an Elizabeth Find M.D.: Diagnosis Mystery? Das Spiel, dass eine Müllkippe hygienischer erscheinen ließ als das Krankenhaus, in dem man spielte? Nun, in Defenders of Law: The Rosendale File erfahren wir, dass nicht nur das Gesundheitswesen der Amerikaner komplett am Boden liegt, sondern das Rechtssystem sich direkt daneben in Augenhöhe windet.


Da ist also ein Anwalt (oder Anwältin - du wählst zu Beginn, welche Person du spielen möchtest), der sich sofort per Firmenjet auf den Weg macht, wenn ein Mandant in Schwierigkeiten ist. Ok, wenn der Mandant stinkreich ist und alle Kosten übernimmt, dann wird das wohl so sein. Ebenfalls zu Anfang entscheidest Du, ob du mit oder ohne Zeit spielen möchtest. Wählst du mit Zeit, bekommst du 30 Tage um den Fall zu lösen. Für sinnloses Rumklicken wird dir ein Tag abgezogen. Sind die 30 Tage aufgebraucht, musst du von vorne beginnen.

Dieser besagte Anwalt stürzt sich dann an die diversen Orte des kleinen Örtchens, durchsucht (ohne Durchsuchungsbefehl) diverse Häuser und das ganze bei eher unscharfen Grafiken. Du suchst dort nach sinnlosen Objekten (und wenn du erneut an diesen Ort mußt, suchst dann einen Großteil dieser Objekte noch einmal - DAS allerdings ist erklärlich. Ein Tip, der 3 Minuten braucht, um sich aufzuladen, verführt dazu, dem Opfer (in dem Fall ist der Spieler gemeint) zumindest beim zweiten und dritten Mal die gleichen Objekte zu geben. So weiß er da wenigstens, wo er suchen muss), einige dieser Objekte landen wohl in deinem Inventar zur späteren Analyse. Sehr nervig: Jedes Mal, wenn du ein Objekt findest (sinnloses oder komplett sinnloses) öffnet sich ein Koffer und verdeckt so einen Teil der Szene.

Hast du also die diversen Orte durchsucht, geht es ins kriminaltechnische Labor. HA! dacht ich. Jetzt wenigistens ein oder zwei Minispiele. Irgendwas, was den bisherigen Unsinn wieder gut macht. Gut. Im Labor lächelt mich eine freundliche Laborantin an. Ich folge dem Tutorial und ziehe einen Gegenstand, den ich beim Suchen gefunden habe (oder auch nicht gefunden habe, weiß der Teufel wo die her kommen - jedenfalls waren nicht alle im Labor benutzten Gegenstände auf meinen Suchlisten) auf die Laborantin. Freundlich lächelt mich die Laborantin an und bittet mich höflich, die Kasette doch in die Audio - Abteilung zu geben (ein Radio unten am Bildschirm). Nun gut, folgsam tue ich, was man mir sagt. Und schon rattert das Fax und heraus kommt die wichtige Botschaft: Es befindet sich ein Lied auf der Kasette!! Ein Lied. Und unser Held (oder Heldin) kennt es. Und mag es. Juchuh. Tirili und Tirilo. Holladrihö. Ich habe ein Jodeldiplom. Nun, das war wahrlich eine Enttäuschung, aber ich gebe nicht auf.
Habe ich doch zahlreiche andere Beweise in meinem Köfferchen. Flink eines auf die Laborantin gezogen und in Hoffnung geschwelgt... Nun aber, endlich darf ich selber..... Aber die freundliche Dame verweist mich an eine weitere Spezialanalyse. Deren Ergebnis ich erneut per Fax erhalte. Um die Dame nicht weiter zu belästigen, ziehe ich die weiteren Beweise gleich selber auf die mir passend erscheinende Analyse - Abteilung. In den meisten Fällen ist es die Lupe. Und der Held gibt dämliche Kommentare und das Faxgerät rattert.... Das war es. Von 6 Beweisen sind nur ein oder zwei von irgendeiner Bedeutung. Bei dem Rest zeigt nur der Anwalt seinen Sinn für witzlosen Humor. Und um es kurz zu sagen: Ich habe in den zwei Kapiteln, die ich in der Probestunde gespielt habe kein einziges Minispiel gespielt.

Aber hey, glaubt nicht, dass dies schon das Ende allen Unsinns war. Denn jetzt geht es vor Gericht. Der Staatsanwalt, so erfahren wir, glaubt, dass die gute Miss Rosendale mit einem Baseballschläger erschlagen wurde. Dies läßt er sich von einem Polizisten bestätigen - eine Fachkraft in Sachen Feststellung von Todesursachen. Aber nicht mit unserem Helden. Energisch springt er auf und schreit "Einspruch". Der Richter ist skeptisch, doch er läßt den Anwalt reden. Nun musst du zwischen zwei Sätzen den richtigen wählen. Weißt du nicht genau, welcher der richtige ist, kannst du noch mal in der Akte nachlesen. Einfach nur den wählen, der exakt den gleichen Wortlaut hat, wie eine der beiden zur Auswahl stehenden Sätze. Mit beredeten Worten erklärt nun der Anwalt, dass er (ohne Durchsuchungsbefehl) die wahre Mordwaffe gefunden habe (ohne dies dem Staatsanwalt vorher mitzuteilen. Beweise, die Schuld oder Unschluld des Beklagten belegen können, müssen zum frühest möglichen Zeitpunkt der Gegenseite zur Prüfung übergeben werden). DNA sei der Beweis. Miss Rosendale wurde erschossen.

Entschuldigt bitte, liebe Leser, an dem Punkt hat es mich dahin gerafft. Nach all dem vorherigen Mist stellt sich nun also heraus, dass die Gerichtsmedizin eine Schusswunde übersehen hat und deshalb beschlossen hat, der Staatsanwaltschaft zu erzählen, dass die Dame erschlagen wurde. Die wiederum präsentiert irgendeinen Gegenstand (willkürlich ob das nun ein Baseballschläger oder ein Kerzenständer oder sonst was ist), der keine Spuren aufweisen kann, aber vermutlich gerade rumlag und schon haben wir einen Fall! Vergessen wir CSI und Bones und wie sie alle heißen. Die Wahrheit sieht so aus:

"Diese Woche hatten wir schon drei Schußverletzung, das wird langweilig. Wie wäre es mit Gift?" "Och nee, dann müssen wir ne Flasche mit Gift finden, lästige Tests machen... wie wäre es mit erhängen?" "Die Gute wurde im Wasser gefunden, wenn man sie erhängt, macht man sich doch nicht die Arbeit, sie anschliessend noch zu wässern. Ich habs! Erschlagen, das hatten wir schon lange nicht mehr und hey.... es liegt so viel Zeug rum, mit dem man jemanden erschlagen kann. Da hat der Staatsanwalt keine Schwierigkeiten, eine passende Tatwaffe zu finden!". Und wenn die Gerichtsmediziner nicht gestorben sind, dann dichten sie noch heute....

Im Verlauf des Spieles wirst du dann auch rausfinden müssen, wo Miss Rosendale umgebracht wurde und wer der Mörder ist.

Wie dem auch sei. Mördern in amerikanischen Gefängnissen glaube ich seit gestern, wenn sie behaupten unschuldig zu sein. Vermutlich könnte nur eine unabhängige, internationale Kommision herausfinden, ob das Opfer überhaupt tot ist.....

Nach oben


(Zeitmanagement)
Ein fürchterlicher Tornado hat das Königreich komplett auf den Kopf gestellt! Die wunderschöne Prinzessin Helen muss zu ihrem kranken Vater, König Olgert, zurück kehren, aber die Straßen sind alle zerstört und hungrige Drachen kreisen am Himmel. Baue das Emporium von Grund neu auf und repariere die zerstörten Städte.

Seit der Build-a-lot-Serie ist ja ein richtiger Bausturm ausgebrochen. Ob wir nun durch die Jahrzehnte bauen, unter Wasser, in grün oder in einem Märchenland, letztendlich sind alle Spiele sehr ähnlich aufgebaut. Deshalb habe ich "My Kingdom for the Princess" auch mit wenig Erwartungen geöffnet und wurde angenehm überrascht. Du bist Ritter Arthus. Und immer wenn die Straße zerstört wird, wirst du ein komplettes Lager aufbauen müssen, um die notwendigen Reparaturen an der Straße auszuführen. Ein Haus hast du, aber das ist nur groß genug für Dich. Brauchst du Hilfe bei der Arbeit, wirst Du erst einmal das Haus vergrößern müssen. Für regelmäßige Nahrung baue eine Farm, für Holz eine Sägemühle. Aber das nicht das Hauptziel, sondern nur Unterstützung. Du mußt die Straßen freiräumen. Von Ästen und Baumstämmen, was Dir Holzreserven gibt. Oder von großen Steinschlägen. Straßen und Brücken reparieren. Besondere Blumen für die Prinzessin pflücken. Und das alles kostet natürlich Kraft (also Nahrung), Holz oder auch Gold. Dafür gibt es Goldminen. Und glücklicherweise auch, neben Holz und Nahrung, Gold das auf der Straße herumliegt. Du musst es nur einsammeln.

Jedes Mal, wenn es etwas zu tun gibt, klickst du die Stelle an und ein gerade im Haus befindlicher Arbeiter rennt los um die Sache zu erledigen. Dabei können nie zwei ein und das gleiche tun. Wie auch. Denn wenn drei Bäume hintereinander liegen, dann muss schließlich erst der erste weggeschafft werden, bevor man sich an den nächsten macht. Ein Reiz des Spieles liegt darin, dass du Deine Arbeiter so geschickt wie möglich durch das Gewirr von Straßen führst. Wo ist es am sinnvollsten mit der Arbeit zu beginnen? Wo gibt es die meisten Recourcen? Was brauchst Du am nötigsten? Den Tempel, der die Geister fortjagt? Das Warenhaus, damit deine Recourcen länger halten? Und wie schaffst du es am besten, alles noch vor Nachteinbruch zu erledigen? Denn wenn du das schaffst, wird Dein eigenes Schloß ein wenig weiter aufgebaut. Und du willst doch sicherlich nicht in einer armseligen Hütten leben, nicht wahr? Hast du alle anstehenden Aufgaben erledigt, setzt sich die Kutsche mit dir und der Prinzessin in Bewegung und weiter geht es... bis zum nächsten Hindernis (Englischgrundkenntnisse erforderlich).(Jetzt auch mit Walkthrough und ausführlicher Nachlese) Nach oben

Photobucket(Puzzle)
In dieser Fortsetzung fängst du wieder mit der Geschichte an und wirst anschliessend mit dem ersten Puzzle konfrontiert. Das besteht noch aus 5x5 Kästchen, die es zu füllen gilt. Und das logisch. Über und neben den Reihen hast du Hinweise, wieviel Kästchen belegt sein müssen und mit rein logischem Denken ist nun zu ermitteln, welche das sind. Es ist dabei immer am sinnvollsten, mit der Reihe zu beginnen, die die höchste Zahl hat und wo auch nur eine Zahl steht. Hast du also eine 5er-Reihe dabei, fülle die erstmal, denn dann ergibt sich mancher andere Standort von selbst. Siehst du mehrere Zahlen an einer Reihe, heisst das, dass die gefüllten Kästchen entsprechend aufgeteilt sind. Es gibt also zum Beispiel ein einzelnes Kästchen und eine 3er-Reihe, das würde dann mit einer 1 und 3 gekennzeichnet sein. Kannst du ausschliessen, dass ein Kästchen belegt wird (weil vielleicht die Reihe in der anderen Richtung schon erledigt ist), benutzt du mit der rechten Maustaste den Meissel. Der markiert mit einem Kreuz und für dich wird es so übersichtlicher.
Um mehrere Felder zu markieren, kannst du auch mit gedrückter Maustaste darauf lang ziehen. So brauchst du nicht immer einzeln zu klicken. Direkt, wenn du ein Feld belegt hast, siehst du auch ob es richtig war und hast pro Level eine festgelegte Anzahl von Fehlern, die du machen darfst. Natürlich gibt es auch Tipps, die du nutzen kannst. Allerdings kannst du maximal 4 davon mit richtigen Lösungen ansammeln. Dadurch füllt sich die Sanduhr und eine Füllung bedeutet einen zusätzlichen Tipp. Machst du aber Fehler, verringert sich der Sand und ein Zusatztipp rückt in weite Ferne. Sehr bald werden aus den 5er dann 10er-Felder und mehr.
Der Schwierigkeitsgrad steigert sich stetig und es ist auf jeden Fall etwas für Knobelfreunde, die gern logisch und vertrackt denken. Bei schöner Grafik und angenehmer Hintergrundmusik kann man sich nur schwer davon los reissen. (Keine Englisch-Kenntnisse erforderlich) (Jetzt auch mit Walkthrough und ausführlicher Nachlese) Nach oben

(Zeitmanagement/Arkade)
Nachdem Du eine Flaschenpost aus dem Meer gefischt hast, entscheidest Du Dich, dieser Karte zu folgen und auf eine Angeltour zu gehen. Fange Fische, aber pass auf: Quallen, Tintenfische, Aale, Haie und einige Schatzkarte eines Piraten in einer Flasche und mehr machen es Dir nicht leicht, immer rechtzeitig Deine Fangquote zu erfüllen.

Erinnerst Du Dich an die Piraten aus "Asterix und Obelix" und an das vom Pech verfolgte Eichhörnchen aus Ice Age? So in etwa ist die wirklich lustige Geschichte, die soviel Spass macht, dass man immer weiter spielt. Der Piratenkapitän sammelt fleissig Schätze, aber immer wieder passiert etwas Unvorhergesehenes. Ein Sturm haut ihm einen Mast vom Schädel und er verliert seinen Schatz, unerfreuliche Feinde veranlassen ihn Schätze über Bord zu werfen, damit sein Schiff schneller wird. Eine Kanonenkugel trifft zwar nicht das Schiff, haut ihn aber von den Planken. Fische verschlucken seinen Schatz. Und immer wieder, wenn der arme Kerl den Schatz wieder gefunden hat, passiert etwas Neues. Was das ist, wirst Du aber nur erfahren, wenn Du die Level spielst.

Du sitzt in einem Boot, dass mit der Maus nach rechts und links gesteuert wird. Eine Angel in der Hand, die mit linkem Mausklick ausgeworfen wird, versuchst Du, die Fische unter Dir zu fangen. Möglichst viele und wenn Du mehrere der gleichen Sorte an die Angel bekommst, dann gibt es Bonuspunkte. Ab und an schwimmen in einer Blase Goldstücke vorbei, die Dir beim Einkauf gut zupass kommen oder auch Fischfutter, dass die Fische alle an einen Platz lockt, so dass Du mit einem (im Shop gekauften) Netz ein leichtes Spiel hast. Hast Du genug Fisch gefangen ist das Level zu Ende.

Das Leben wäre so einfach, so schön, wenn.... ja, wenn da nicht die winzig kleinen Hindernisse im Meer wären. Aale versetzen Dir Stromstösse, so dass Du Geld verlierst. Piranhas fressen Deine Beute, Haie schnappen nach Deiner Leine und ziehen Dich weit weg von Deinen Fanggründen. Und der Abfall, den wir so im Meer verteilen, wird Deine bereits am Haken hängenden Fische vom Haken schubsen. Es gibt viele Hindernisse und einige davon kannst Du mit Updates aus dem Laden vermeiden. So kannst Du Dir für eine Runde mal Erholung von den Haien schaffen, den Aalen den Strom abdrehen oder die Piranhas gesättigt von dannen ziehen. Aber auch eine schnellere Angel oder gar ein ganzes Netz, Fischköder und besonderes Fischfutter kannst Du erwerben. Wenn Du es schaffst genug Münzen zu sammeln. Und versuch mal genug Fisch zu fangen, wenn wer seine Schuhkollektion im Wasser ausleert, während gleichzeitig ein wütender Tintenfisch mit seiner Tinte die Sicht versperrt und die Aale Dich ganz gern unter Strom setzen würden.....

Ich habe jedenfalls immer mein Bestes getan... weil ich die so liebevoll gezeichneten Bilder sehen wollte, zwischen den grafisch ebenfalls sehr guten Leveln, weil ich wissen wollte, was dem unglücklichen Kapitän denn nun schon wieder zustösst. Das Spiel lebt von seiner Geschichte, aber die immer anspruchsvoller werdenden Level, die durchaus auch ein wenig Strategiedenken bei den Shopeinkäufen verlangen, machen Spass genug, dass man der Schatzkarte immer weiter folgt. Ob der Kapitän den Schatz wohl am Ende endlich verstecken konnte? Oder war alles umsonst und Du hast Fischstäbchen für ein Jahrzehnt umsonst gefangen? Wer weiss.... (Grundkenntnisse Englisch für die Shop-Einkäufe unbedingt nötig)Nach oben

(Wimmelbild)
Nachdem Du Dich beim letzten Mal würdig erwiesen hast, das magische Handbuch zu besitzen, gilt es jetzt, den bösen Piraten BlackLore unschädlich zu machen und die Elfen und magischen Wesen zu befreien, die er gefangen hält.

Dafür suchst Du in 11 Kapiteln mit bis zu acht unterschiedlichen Szenen nach magischen Objekten. Hast Du genug gefunden, musst Du einen Zauberspruch lernen. Dafür musst Du Objekte in eine bunte Szene zurücklehnen. Wo sie hinkommen, das musst Du in der schwarz-weiss Szene oben drüber erst herausfinden. Der Zauberspruch wiederum wird Dir helfen, ein Szenen-Puzzle zu lösen. So wirst Du ziemlich am Anfang zum Beispiel den Wind- und den Feuerzauber lernen. In einem Puzzle wirst Du dann mit Hilfe des Feuerzaubers 5 Glocken vom Eis befreien und mit dem Windzauber eine Melodie spielen.
Aber nicht nur Zaubersprüche gibt es zu erlernen, auch müssen in manchen Leveln mit Hilfe von Texthinweisen Elfen befreit werden. Der Text sagt Dir zum Beispiel: "Über der Waage und rechts neben dem Paddel liegt ein essbares Objekt. Benutze den Feuerzauber, um die Elfe zu befreien." Dann suchst du die Waage und das Paddel, klickst beides an und machst damit ein Kreuz an beide Objekte, so dass Du Dich leichter orientieren kannst. Dann suchst Du den Apfel, benutzt den Feuerzauber und schon fliegt die Elfe davon.
Und nicht zu vergessen: In fast allen Szenen befinden sich Schlüssel. Sammle sie ein und kaufe damit im "Save Have" (sicherer Hafen) Schatztruhen. Du wirst nie wissen, was drin ist, aber es gibt Aufladestationen für den Hinweis (fünf Hinweise pro Kapitel bekommst Du, danach lädt der Tip sich sehr langsam wieder auf - mit der "Aufladestation" bekommst Du in dem Kapitel dann Deine fünf Hinweise zurück) oder auch Zauberstäbe mit und ohne besondere Fähigkeiten.

Die Grafiken allerdings sind ein Problem. Sie sind handgemalt und ganz der Atmosphäre des Spieles angepasst, aber die Objekte eben auch. Einige sind einfach nicht zu erkennen. Farblich angepasst oder sonstwie fast unkenntlich erfordern sie den Einsatz der Hinweise.

Die Rätsel zum Ende eines Kapitels müssen am Anfang nur mit einem Texthinweis gelöst werden. Finde selber heraus, was Du tun musst und wie die Rätsel zu knacken sind. Da Du kein Zeitlimit hast und es auch keine Strafe für rumklicken gibt, kannst Du in Ruhe knobeln. Auch hat das Spiel einen hohen Wiederspielfaktor, denn alles, von den Gegenständen in den Szenen bis hin zu den Rätsellösungen ist zufällig. Auch wenn Du es dreimal spielen möchtest, es wird immer anders sein.

Alles in allem ein langes Spiel mit knackigen Rätseln, aber nur für Spieler mit mindestens durchschnittlichen Englischkenntnissen. Die Grafiken sind eine ganze Tasse Abzug wert. Und das ist schade, denn sie sind schön. Nur hilft das in dem Fall eben nicht. Wer gern rätselt und sucht, sollte The Magican Handbook II: BlackLore auf jeden Fall versuchen.Nach oben

Wimmelbild
An ihrem Geburtstag findet Holly anstatt ihrer Tochter nur eine Notiz vor. Sie ist im magischen Land. Holly folgt ihr und macht sich auf die Suche. Elfen und andere magische Wesen helfen ihr dabei.

Ein sehr liebevoll und bunt gestaltetes Wimmelbildspiel, dessen Grafiken zwar hübsch zum anschauen sind, aber der talentierte Grafiker hat es manchmal doch zu gut gemeint. Wenn ein roter Ball auf einer roten Blume nicht mal einen Umriss hat, dann ist er nunmal selbst mit Hinweis nur durch Klickorgien zu finden. Nun, dass ist nicht immer so und deshalb wanderst Du also von Ort zu Ort. Die Dinge, die Du suchen musst, haben immer eine Bezug zur jeweiligen Aufgabe. Wenn Du also durch eine Tür musst, die von einer Ameise versperrt ist und Ameisen bekanntermaßen nach Süssigkeiten verrückt sind, dann wirst Du Süssigkeiten suchen. Musst Du eine Strecke mit dem Zug zurücklegen, so wird Dich der Elf bitten, Werkzeug zum reparieren des Zuges zu suchen. Und so machen die Objekte, die zwar eigentlich keinen Sinn in der Szene machen, oft von der Geschichte her Sinn.

Leider ist die Geschichte recht konfus. Man findet oft keinen Zusammenhang zwischen den einzelnen Sätzen und Bildern, die vor jedem Level Deine nächste Aufgabe definieren. Wobei... man muss es auch nicht lesen. Du wirst immer nach einer Liste nach ein Anzahl von Objekten suchen. Keine Tricks dahinter, nichts aussergewöhnliches. Einfach nur suchen. Und von Zeit zu Zeit kommt dann ein Minispiel, z.B. Wasserrohre verbinden oder Memory.

Ein Spiel, dass von der Gestaltung her für Kinder gemacht worden ist, in der Ausführung aber eher die Geduld eines Erwachsenen braucht. Und wenn es manchmal auch schwierig ist, das Richtige zu finden, so lohnt sich ein Download doch für all die, die "suchen und finden" lieben mit kleinen Spielen zur Auflockerung.Nach oben


(Zeitmanagement)
Nach einem Lotto-Gewinn investieren die Ashton in einenFerienpark. Deine Aufgabe ist es, die Gäste glücklich zu machen, den beiden zu helfen in weiteren Ländern Parks zu eröffnenund ein eigenes Haus zu bauen.

Die Gäste kommen und Du weist ihnen ein Haus zu. Während weitere Gäste anreisen, versorgst Du die anderen auf Wunsch mit Bällen, Fleisch zum grillen, hältst die Häuser sauber und, und, und. Es ist ein mehr oder weniger reines Klickspiel. Der Gast hat einen Wunsch, Du klickst den Ashton, der diese Sache erledigt, klickst den Knopf bei wem es erledigt werden soll und das wars. Viel falsch machen kannst du nicht, es wird immer nur der Knopf aktiviert, den Du benutzen mussen. Das Spiel wird rasch recht schnell, ist also durchaus etwas für die Klickvirtuosen unter Euch. Ab und an kommt ein Hase oder ein Waschbär, die müssen auch geklickt werden, damit sie keinen Schaden anrichten. Je schneller Du klickst, desto mehr Punkte gibt es. Und nicht vergessen auch den Familienhund anzuklicken. Gibt nämlich auch Punkte. Sagt Dir zwar keiner, aber trotzdem.

Die Erklärungen sind dürftig, die Grafiken nicht mehr als unterer Durchschnitt. Die "kniffligen Minispiele" ist ein (!) stupides 3-gewinnt, bei dem Du drei oder mehr gleiche Elemente wegklicken musst. Ob Du nun 30 Sekunden oder 3 Stunden brauchst, ist übrigens egal. Ugrades werden Dir vorgeschrieben, selbst wenn Du mehr Geld hast, wenn die nicht wollen, dass Du ein Haus verbesserst, dann tust Du es auch nicht.

Langweilige, sinnentleerte Klickerei von aufleuchtenden Button in der richtigen Reihenfolge. Das ist Ashtons Family Resort.Nach oben

 

Jump & Run
Du spielst in diesem Jump & Run Spiel als Peter Pepper oder Sally Salt. Dein Onkel Pepper hält den Druck nicht mehr aus, den Vinnie Vinegar und seine Zutaten auf ihn ausüben und überlässt Dir das Burger-Geschäft. Kletter Leitern hoch und runter, bringe die Zutaten auf den Teller und weiche Vinnie's Würschen, Gurken und was da sonst noch so kreucht und fleucht, geschickt aus.

Ein wirklich lustiges Spiel. Ich spiele solche Spiele sehr selten, deshalb ist der Umgang mit den Pfeiltasten etwas ungewohnt, aber doch, es gefällt mir gut. Wie früher bei Dong King Kong läufst Du Treppen hoch und runter, rennst über Deine Zutaten und dadurch fallen sie tiefer, bis sie dann auf dem Teller sind. Oder Du sammelst die Buchstaben P E P P E R ein. Manchmal gibt es auch ein kleines Minispiel zwischendurch, zum Beispiel ein Memory. Deine Gegner sind die Zutaten aus dem Restaurant von Vinnie Vinegar. Du musst ihnen entwischen, sie mit Pfeffer besprühen, scharfe Sosse über sie giessen oder mit Deinen Burgerbelägen erschlagen.

Die Grafiken sind hübsch und fröhlich. Die Einführung selbst für Wenig- Englischkönner verständlich. Hat man sich an die Bedienung der Pfeiltasten erst mal gewöhnt, macht es richtig diesen fiesen Gesellen auszuweichen. Den Probedownload zum ausprobieren ist es allemal wert. Nach oben

(3 - Gewinnt)
Wer kichert, gluckst und glotzt dich denn da mit seinen großen Augen an? Das sind die Chuzzles, die niedliche Plüschkugeln. Schiebe und ziehe sie um drei oder mehr zu kombinieren.

Jaaa, die Chuzzles. Niedlich, glubschäugig und einfach nur schön. Durch schieben der Reihen musst Du mindestens drei gleichfarbige Chuzzles zusammenbringen, damit sie vom Spielfeld verschwinden. Das Spiel kommt in vier verschiedenen Modi, so dass jeder Spieler sicherlich sein Tempo, seine Vorlieben finden wird. Willst Du klassisch spielen? Dann wirst Du Level für Level spielen und der Schwierigkeitsgrad steigert sich langsam. Oder lieber flott? Im Zeitspiel bleibt nicht viel Spielraum zu überlegen. Bist Du nicht schnell genug, verschwindet ein Chuzzle hinter Gittern und blockiert so die waage - und senkrechte Reihe. Oder lieber puzzlen? Verschiebe die Chuzzles, so dass das vorgegebene Muster entsteht. Du hast es lieber ganz gemütlich ohne Druck? Na, dann ist Zen-Chuzzle das richtige für Dich.

Nein, Chuzzles ist nicht das fantastisch anspruchsvolle Cleverness - Puzzle. Und auch wenn die Chuzzles niedlich sind, die Grafiken sind nicht qualitativ hochwertig. Chuzzle wird man nicht vier Stunden am Stück spielen und es wird auch vermutlich niemals in den 3-Gewinnt-Himmel der besten Spiele aller Zeiten eingehen. Aber Chuzzle ist .... entspannend. Chuzzle ist das Spiel auf dem Desktop "für den kleinen Hunger zwischendurch". Die Chuzzles lassen dich lächeln, an einem Montag Morgen, an dem der Wecker nicht geklingelt, die Kaffeemaschine den Dienst verweigert und die Strassenbahn Verspätung hat. Und wenn die völlig zerzausten Plüschkugeln Dich dann angucken, nachdem Du gerade eine gute Kombination gemacht hast, dann kann es weiter gehen mit dem Tag. Und einem Lächeln.

Chuzzle... ist eine Versuchung wert ;) Nach oben

(Aktion)
Strike Ball 3 packt dich mit spektakulärer Action im Breakout-Stil,lustigen Animationen und atemberaubender3D-Grafik!

Auch wenn ich Werbetexten von Spielen sonst grundsätzlich misstraue, diesmal sind sie kaum übertrieben. Die Grafiken sind nicht nur "3D", sondern auch bunt aber dabei nicht grell, die Animationen zum Teil wirklich witzig. Dein Ziel ist es, mit Deinem Ball Level für Level alles vorhandene abzuschiessen und dabei die herausfallenden Münzen und Powerups aufzusammeln. Mit den Münzen kannst Du nach jedem Level im Shop die Qualität Deiner Powerups verbessern.
Die Powerups selber verändern zum Beispiel Deinen Ball zu einem Feuerball, geben Dir Luftunterstützung durch einen Helikopter, verursachen ein Erdbeben, so dass die Gebäude umfallen und vieles mehr. Aber Achtung, es gibt auch "böse" Powerups: Erwischt Du zum Beispiel die hübsch aussehende Flasche mit Sekt, bekommt Deine Kugel einen Schwips und torkelt wild hin un her. Es dauert etwas, bis man die Fähigkeiten der einzelnen Powerups wirklich schon im Vorfeld erkennt und oft kommen sie in derartiger Schnelligkeit, dass man kaum Zeit hat, auch nur eines wirklich zu benutzen.

Das Spiel hat 60 Level, deren Grafiken sich alle unterscheiden. Der Wiederspielfaktor ist hoch, einfach weil Du jedes Mal, wenn Du von vorn beginnst, nicht genau gleich spielen kannst.

Für Fans dieses Genres ist dieses Spiel ein Muss! Nach oben

Photobucket(Zeitmanagement)
Huru Humi Mania bricht an den Stränden Amerikas aus, als diese niedlichen Puppen beschliessen, einen Huru Beach Party zu schmeissen. Hilf Lindsey genug Geld zu verdienen um ihrem Schul-Volleballteam die Teilnahme an einem Turnier zu ermöglichen.

Du hast Beach Party Craze gespielt? Dann wird Dir Huru Beach Party sehr bekannt vorkommen. Denn gerade zu Anfang ist das gesamte Spiel einschliesslich des Strandaufbaus komplett von Beach Party Craze übernommen worden. Hurus sind der neue Trend in Amerika. Es sind kleine Puppen mit seltsam anmutenden Computergesichtern, mit denen man interaktiv "spielen" kann, ähnlich wie die Tamagotchis in den '90igern. Um Geld zu verdienen, musst Du Strandbesuchern erst einen Liegeplatz zuweisen und anschliessend ihre Wünsche in Bezug auf Essen, Trinken und Amüsement erfüllen. Du erhältst verschiedene Tagesziele, die Du in drei verschiedenen Zeiten erfüllen kannst. In Gold- oder Silberzeit erhältst Du Bonussterne zum Basissternverdienst. Letzteren bekommst Du, egal wie lange Du brauchst, um das Level zu beenden. Mit diesen Sternen wiederum kaufst Du nicht nur Verbesserungen für alte oderneue Stände wie eine Bar, einen Andenkenladen oder ein Banenenboot, sondern auch neue Strände, die andere Herausforderungen an Dich stellen. Ziel ist es, alle Strände mit 100% abzuschliessen. An Essens- und Getränkeständen, am Souvenierladen, Photoshop etc. wirst Du ein Minispiel spielen, um auf die Kundenwünsche einzugehen.
Die Grafiken sind nett, allerdings finde ich wenig Abwechslung in den Figuren, irgendwie sehen die alle gleich aus. Das Spiel erfordert Geduld (weil es am Anfang doch eher langsam zu geht) und Strategie auf Grund der vielen möglichen Updates. Es sollten mindestens Englisch-Grundkenntnisse vorhanden sein. Nach oben

 

(Strategie)
Wachse inHollywood Tycoon ©, ein Strategiespiel mit Stars und Sternchen in die Welt hinter all dem Glitzer und Glamour hinein, in dem Du Dein eigenes Filmstudio in Hollywood eröffnest.

Mit Deinem Startkapital kaufst Du Drehbücher (und Unterkünfte), verschiedene Drehorte, Schauspieler und mehr, drehst einen Film und hoffst, dass er mehr einbringt, als Du ausgegeben hat. Je nachdem wie gut die Schauspieler den Ansprüchen des Drehbuches entsprechen, erhältst Du Geld und Sterne. Das wiederum bringt Dir Preise ein. 50 davon musst Du erreichen, um das Spiel zu besiegen.

Die Grafiken sind durchschnittlich und strahlen wenig Atmosphäre. Die Hauptzeit verbringst Du damit, nach Drehbüchern zu suchen, welche oben vorbeiziehen. Diese zeigen Symbole für den Anspruch an den Schauspieler an. Hast Du also das Drehbuch, suchst Du nach einem Schauspieler mit möglichst passenden Symbolen. Auch die Schauspieler ziehen oben am Bildschirmrand an Dir vorbei. Hast Du Dein Paar vereint, drehst Du mit einem Klick den Film, anschliessend wird er bewertet und Du bekommst Geld, mit dem Du dann wieder Drehbücher und Schauspieler einkaufst. Hast Du ein bisschen mehr Geld verdient, dann kannst Du die Unterkünfte für Drehbuchautoren oder Schauspieler verbessern, weitere Kulissen kaufen etc. und damit dann bessere Drehbücher und Schauspieler kaufen. Bei all dem musst Du dann noch darauf achten, dass Du genug Baumaterial und Film zur Verfügung hast.

Es ist kein grosser Anspruch und schon mal gar keine Herausforderung im Spiel. Wer aber solche Tycoon Games mag, wird darin wohl einen entspannten Zeitvertreib finden. Nach oben

(3-Gewinnt)
Hilf Prinz Theseus dabei, seine große Liebe, die schöne PrinzessinAriadne aus den Klauen des Minotaurus zu befreien.

Um das zu erreichen fährst Du mit Theseus (dem nicht eben begnadeten Seefahrer) über das mehr. Durch Kombination von drei oder mehr gleichen Teilen, beförderst Du Perlen nach unten, die Dich auf der Karte weiter bringen. Aber auch Puzzleteile müssen befreit werden, um Theseus ein klares Bild von der Lage zu verschaffen, Schwerter für den Kampf oder Flügel um scheinbar unüberwindliche Hindernisse zu umschiffen. Für die Kombination von vier, fünf oder mehr Teilen erhältst Du Powerups, für das wegspielen aller Hintergründe auf dem Spielbrett eine Kugel, die jeweils einen Stein entfernt. Wieviele Level das Spiel hat, bestimmst Du, denn es kommt immer darauf an, wieviel Perlen du aus dem Spielfeld befördern kannst.

Die Grafiken sind nett und obwohl Trial of The Gods: Adriadnes Fate eigentlich ein simples 3-Gewinnt Spiel ist, ist es hier die Geschichte, die die einzelnen Levelaufgaben begleiten, die Lust aufs Weitermachen verschafft. Die Geschichte ist die wahre Stärke des Spieles. Du tust immer das Gleiche, aber stets aus einem andern Grund. Und irgendwie wird unser Held so niedlich, unbeholfen und oftmals eher tollpatschig beschrieben, dass man ihm einfach helfen muss. Dabei hält sich der Faden sogar relativ genau an die ursprüngliche griechische Sage um Adiadne und Theseus. Aber eben auf witzige Art.

Das Spiel kommt mit Zeitmodus oder ohne Zeit. Für 3 - Gewinnt Liebhaber sicherlich lohnenswert, für Änfanger ein gutes Spiel. Wer aber die Geschichte nicht verfolgt wird sich schnell langweilen, denn hohe Ansprüche stellt Trial of The Gods: Adriadnes Fate wahrlich nicht an den Spieler. Nach oben

Photobucket (Zeitmanagement)
Manage dein eigenes Burger-Restaurant: In diesem witzigen Spiel geht esdarum, die hungrigen Kunden zufriedenzustellen. Aber Achtung! Allesmuss schnell gehen und trotzdem musst du die richtigen Zutatenzusammenstellen.

Ein Zeitmanagementspiel, bei dem sehr schnell sehr schnell wird. Dein Ziel ist es, die Zutaten der Gerichte, die Du als Sprechblasenbild über den Köpfen der Kunden siehst, von den verschiedenen Laufbändern zu holen und das natürlich in der richtigen Reihenfolge. Dann zum Grill, serviert wird automatisch, während Du schon alles für den nächsten Kunden zusammen suchst. Das verdiente Geld investierst Du dann in TeddySaft für ungeduldige Kinder, Teller zum abstellen, schnelleren Grill oder Zutatenmixer, die Dir alles bequem erreichbar auf die Bänder legen. Hast Du in im Burger-Restaurant genug Geld verdient, geht es zum Italiener, ins Café und wir lernen: Auch Alien wollen essen. Alles in allem ein Spiel, dass wenig zu bieten hat, ausser immer anspruchsvolleren Geldzielen. Die Grafiken sind gut und unterstützen Dich darin, zu erkennen, was der Kunde eigentlich haben will. Der Strategie - Effekt (Du musst schauen, dass Du die Zutaten in einer strategisch günstigen Reihenfolge vom Band nimmst) nutzt sich mit dem Erwerb von diversen Hilfsmaschinen und deren Aufrüstung recht schnell ab. Ein Spiel für Klickorgien-Fans. Nach oben

(Breitbandabenteuter mit Probedownload)
Geh in Still Life auf die Jagd nach einem Serienmörder. Mit von der Partie: Eine steigende Anzahl von Opfer, ein Berg fallbezogener Beweise und der Atem eines wütenden Bosses, der den Fall gelöst sehen will.

Schon das Intro erinnert an einen an die wirklich grossen, guten Film-Thriller. Spannende Musik begleitet die grossartigen, künstlerischen Grafiken. Du spielst als Veroncia McPherson, eine junge Kriminalbeamtin und sollst einen Serienmörder zur Strecke bringen. Dazu gehört ebenso die Tatortarbeit mit forensischen Mittel wie Luminol, Kamera, Wattestäbchen etc. als auch die Schreibarbeit. Die Rätsel sind anspruchsvoll, dass Spiel bietet kaum Hilfen an, dass Inventar ist ein wenig umständlich und gewöhnungsbedürftig. Die Story hat viel Tiefe und birgt immer wieder Überraschungen.Wer eskniffelig möchte, wer nicht will, dass ihm alles förmlich schon vor die Nase gesetzt wird, der ist mit diesem Spiel hervorragend beraten.Nach oben

(Aktion/Zeitmanagement)
Sorge gut für deine Fische in diesem verrückten Aquarium und sie werdensich mit Münzen bei dir bedanken. Aber passe auf: Böse Aliens wollendeine Fische angreifen.

Und damit ist eigentlich auch schon fast alles gesagt. Füttere Deine Fische rechtzeitig mit dem angebotenen Futter und sammle die Münzen auf. In jedem Level stehen Dir drei Hilfstiere zur Verfügung, die neue Fische kostenlos gebären, Geld aufsammeln, Fische füttern, Aliens bekämpfen oder andere Talente haben. Von Zeit zu Zeit kommt ein Alien, dass Du bekämpfen musst. Ziel ist es im Hauptmodus, jeweils ein Ei mit einem Hilfstier zu kaufen. Dies passiert immer in drei Abschitten: Unterteil, Oberteil, komplettes Ei. Der Betrag erhöht sich pro Eiteil und natürlich pro Level. Im Hauptmodus, Abenteuer, gibt es keine Zeitvorgabe, im Zeitmodus musst Du innerhalb einer bestimmten Zeit so viel Geld wie möglich einsammeln und im Aquariummodus kannst Du Dein eigenes Aquarium mit erspielten Muscheln aus dem Hauptmodus zusammenstellen und anschliessend als Screensaver runterladen. Einen vierten Modus, Herausforderung, kannst Du erst spielen, wenn Du den Hauptmodus beendet hast. Die Grafiken sind nett und wer es liebt ohne weitere Ziele wild zu klicken, dem wird Insanquarium auf jeden Fall genügen. Nach oben

(3-Gewinnt)
Folge den Spuren Deines verschwundenen Grossvaters und suche die 12 Artefakte, die Dein Museum für Besucher noch attraktiver machen.

Eigentlich müsste dieses Spiel 4-Gewinnt heissen, denn mit dem hauptsächlichen kombinieren von nur drei gleichen Elementen wirst Du jedes Level verlieren. Denn anstatt eines Zeitlimits hast Du hier ein Energielimit. Jedes mal, wenn Du einen Zug machst, verlierst Du einen Energiepunkt. Schaffst Du aber eine Verbindung von vier oder mehr Elementen wird der Energiepunkt nicht abgezogen. Durch das sammeln bestimmter Elemente kannst Du Dir während des Spielen zusätzliche Energiepunkte verdienen. Jedes Level besteht aus bis zu 5 Unterleveln, die wiederum in verschiedene Abschnitte unterteilt sind. Dein Energielevel gilt immer für das komplette Unterlevel. Es gibt viele Hilfen, die Du Dir während eines Abschnitts dazuverdienen kannst, um möglichst wenig Energiepunkte zu verlieren. Dein Hauptziel ist jeweils das sammeln einer bestimmten Anzahl eines oder mehrerer Elemente. Eine nette Grafik, eine mehr oder weniger ansprechende Geschichte und eine kraftvolle orchestrale Hintergrundmusik sind die weiteren Zutaten eines Spieles, dass 3-Gewinnt mit Strategie und Mitdenken verbindet. Kein Spiel für den "schnell, schnell" -Spieler, aber schön und anspruchsvoll. Englische Grundkenntnisse sollten vorhanden sein. Nach oben

 (3-Gewinnt)
Erspiele Dir das Geld und bestücke einen japanischen, einen französichen und einen hawaiianischen Garten ganz nach Deinen Wünschen.

Ein einfaches 3-Gewinnt-Spiel in dem sich alles um Blumen, Gärten und Pflanzen dreht. Die Grafiken sind im eigentlich Spiel einfach gehalten. Die Gärten und die Hintergrundgrafiken allerdings wirklich sehr schön. Auch die Tatsache, dass die verschiedenen Powerups und Hindernisse aus dem Gartenbereich kommen ist schön. Die obligatorischen Ketten sind Ranken, Wind und Regen lassen Reihen verschwinden, Eis blockiert den Weg usw. Hast Du 10 Level normales 3-Gewinnt gespielt, kannst Du wählen zwischen dem Klassischen Modus und der Variante, dass in allen vier Ecke das gleiche Symbol sein muss, um einen Bereich verschwinden zu lassen. Deine Gärten kannst Du Dir als Bildschirmhintergrund oder als Bildschirmschoner herunterladen.Nach oben

(Simulation/Strategie)
Hilf Deinem von Dir selber ausgewähltem Held seine wahre Liebe zu heiraten, in dem Du Chef des Volkes wirst.

Mit netten Grafiken beginnst Du als Schiffsbrüchige auf einer mehr oder weniger einsamen Insel, einen Stamm aufzubauen. Dein Hauptziel dabei ist es, verschiedene Gebäude zu bauen und mystische Rätsel zu lösen. Ein Affe hilft Dir, indem er kleine Minispiele wie 3-Gewinnt, Wimmelbild oder Farmverwaltung für Dich spielt und Dir damit Erfahrungspunkte sammelt. Die Erklärungen sind gut und ausreichend. Aber es ist kein Spiel für ungeduldige Spieler. Es dauert, bis Du genug Stammesmitglieder hast, um die Produktion von Nahrung und Holz in ausreichender Menge zu gewährleisten und gleichzeitig einigermassen zügig all das bauen kannst, was Du bauen musst. In dieser Simulation entwickelt sich Dein Volk auch nicht, während Du offline bist, was für mich normaler Weise den Reiz dieser Spiele ausmacht. Trotzdem: Für Fans dieses Genres sicher ein gelungenes Spiel. Grundkenntnisse in Englisch sollten vorhanden sein.Nach oben

(Breitbandspiel mit Probedownload)
Hilf Professor das Geheimnis eines alten Artefaktes herauszufinden.

Du spielst in der ersten Person und benutzt die Maus um Dich zu bewegen. Die Handhabung des Games istgewöhnungsbedürftig und nicht ganz einfach. Zwar erklärt Dir das Spiel die Bedeutung von allen Cursorobjekten, wie Zahnrad, Lupe etc. ansonsten werden aber keinerlei Hilfen angeboten. Du wirst nicht aufgehalten, einen Raum zu verlassen, auch wenn Du dort noch Dinge zu erledigen hast. Die Puzzle sind sehr anspruchsvoll. Sehr gute Grafiken, angenehme Hintergrundmusik. Es gibt keine Untertitel, dass Spiel MUSS mit Sound gespielt werden, weil Dir sonst wichtige Informationen entgehen. Aus diesem Grund auch ausschliesslich für Spieler mit sehr guten Englischkenntnissen geeignet. Ein schwieriges Spiel, dass nur für geduldige Spieler, die es sehr anspruchsvoll mögen, geeignet ist. Nach oben

(Kartenspiel)
Rette die Wälder von Avalon, indem Du mittels der Karten Elfen befreist und ihre Eier grossziehst. Klicke jeweils die nächst höhere oder niedrigere Karte auf den Stapel.

Hübsche Grafiken und viele Aufgaben, Schwierigkeiten, Powerups. Es ist erstaunlich, was man so alles aus einem Kartenspiel herausholen kann. Und ich gebe zu, als die Probestunden vorbei war, war ich (als Nicht-so-gerne-Computer-Karten-Spiele-Spieler) ein wenig enttäuscht. Die Karten sind hübsch gemacht und die Erklärungen für die vielen zusätzlichen Aufgaben gut gemacht. Das Spiel ist aber nicht für Leute geeignet, die kein Englisch sprechen, da man die diversen Erklärungen wirklich verstehen muss. Wer diese Erklärungen aber versteht und Karten-Spiele mag, der ist mit Faerie Solitaire gut beraten. Nach oben

(Zeitmanagement)

Pflanze Sonnenblumen, Mais, Tomaten und produziere daraus höherwertige Produkte. Verkaufe sie und schaffe Dir bessere Geräte an.

Ja, Farmspiele sind beliebt. Und es gibt viele sehr gute Zeitmanagementspiele, die sich mit dem Thema Farm auseinandersetzen. Sunshine Acres gehört zum Mittelmass. Mittelmässige Grafiken, sehr schnell ein hohes Tempo, unzureichende Erklärungen und irgendwie fehlt mir ein wirkliches Ziel. Du hast eine vom Spiel bestimmte Anzahl von Beeten und kannst diese mit vom Spiel bestimmten Pflanzen bestücken. Diese brauchen dann Dünger, Wasser und Pflege. Je nachdem wie sorgsam Du bist bekommst Du dafür 1-3 Kisten Erntegut. Ab und an kommen Schafe vorbei, die mit einem Stock vertrieben werden müssen. Viel tut sich scheinbar nicht. Du tust immer das Gleiche. Nurschneller. Das Diner Dash der Farmspiele. Nach oben

(Zeitmanagement)
William versucht das Herz von Elisabeth zu gewinnen, in dem er ihr seinem verdienten Geld einen Traumgarten errichtet. Fange die Blätter auf, die vom Himmel schweben, ernte das Obst und baue einen Garten.

Mittelmässige Grafiken und unzureichende Erklärungen. Wenn Du nicht neugierig genug bist, zu schauen was sich hinter dem "Gärtnereibedarf" - Knopf steckt und dann auch den Sprinkler kaufst, dann schaffst Du bereits das zweite Level nicht. Powerups werden nicht erklärt, sondern einfach eingeführt. Auch andere wichtige Dinge wie: Obst auffangen bringt mehr Geld als Obst pflücken, Obst aufheben weniger als pflücken findest Du nur heraus, wenn Du es ausprobierst UND den Unterschied dann auch siehst. Das Tempo ist angenehm und auch auch für Anfänger gut zu schaffen. Es gibt einiges, worauf man zu achten hat. Aber Du musst es eben selber heraus bringen. Die Geschichte ist für meinen Geschmack zu "amerikanisch". Reiches Mädel wird nicht von den Gefühlen des Gärtners sondern nur von seinem beruflichen Erfolgen beeindruckt. Nach oben

(Aktion/Steine zerbrechen)
Der magische Ball muss ständig in Bewegung bleiben und darf nicht denBoden berühren!

Wir kennen diese Spiele und ich habe wirklich wunderschöne, gute 3D Umsetzungen gesehen, die das spielen zu einer süchtigmachenden Angelegenheit werden lassen. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Zwar gibt es insgesamt 100 verschiedene Level und man hat sich viel einfallen lassen, was Power Ups betrifft. Aber leider sind die Grafiken eher verschwommen und wenn auch 3-dimensional so doch irgendwie... diffus, nicht klar und es ist nicht immer leicht zu erkennen, was man da eigentlich macht. Hübsch sind die verschiedenen Figuren aus anderen Spielen, die der ursprüngliche Entwickler Alawar eingebaut hat. So treffen wir zum Beispiel die Tiere von Farm Frenzy wieder. Es ist durchaus den Probedownload wert, aber es gibt deutlich bessere Spiele dieser Art. Nach oben

Deutschland-spielt.de
(Kugelplopper)
Zerstöre Kugel-Gruppen der gleichen Farbe, sammleMünzen und baue so deine Bonuskräfte aus. Schiesse mit einer Kanone die Kugeln der Schlange ab, bevor sie in ihrem Erdloch verschwindet.

Es scheint ein Spiel der kleinen Widersprüche zu sein. So sind die Grafiken eher einfach gehalten. Hübsch, aber einfach. Auch sind die Erklärungen, was eigentlich passiert und was mit den unterschiedlichen Boni erreicht werden kann, nicht ausreichend. Zumindest nicht im Spiel selber. Auf der Bonusseite, wo die einzelnen Boni erweitert werden können, sind sie aber gut erklärt. Sehr schöne Features, wie eine Schlange, die zurückschiesst, wenn man ihre Kugeln zerstört oder auch Schlangen, die man durch Bonus-Kettenreaktionen zerstören kann, sind intelligent und machen Spass. Die Geschwindigkeit ist im mittleren Bereich, so dass auch Anfänger eine gute Chance haben, ins Spiel zu finden. Pro Kapitel erspielt man sich ausserdem ein Wallpaper. Nach oben

(3-Gewinnt )
Du landest auf einer einsamen Insel und hilfst den Bewohnern einen alten Fluch von dieser Insel zu nehmen. Ziel ist es, in jedem Level 24 Steine mit Runen zu zerstören.

Ja, es ist ein neues Spielkonzept. Denn statt einer mehr oder minder quadratischen Spielfläche hast Du hier einen Kreis, der sich auch noch dreht. Aber auch ein neues Spielkonzept hilft nicht, wenn das Spiel einfach langweilig ist. Gespielt habe ich 16 von 40 Kapiteln in ca. 30 Minuten (die mir wie mindestens 3 laaaaaaaaange Stunden vorkamen), es gab in dieser Zeit eine "Schwierigkeit", ein Stein der sich nicht zerstören lässt. Und der wird dann so plaziert, dass er eh nicht weiter stört. Grafiken sind durchschnittlich. Ab und an ein Minispiel (immer das gleiche). Wer gern 3-Gewinnt Spiele spielt, der wird, abgesehen von dem sich drehenden Spielfeld, in jedem andern 3 -Gewinnt Spiel mehr finden, dass einen Download lohnt. Auch für Nicht-Englisch-Könner zu spielen, da die Geschichte nebensächlich ist und der Rest ganz einfach selber erkannt werden kann. Nach oben

(Zeitmanagement - englisch)
Die Anwältin Tara braucht Urlaub und eröffnet diverse Snackbars auf Tiki-Island.

Auch eines der Spiele die man sich sparen kann. Die Grafiken sind mies und für ein Zeitmanagement ungeeignet.. Es fehlt an vielem, was ein Zeitmanagement ausmacht. Es macht z.B. nichts, wenn die Kunden ihre Herzen verlieren - wenn sie keines mehr haben, gehen sie, aber auch wenn nur noch eines über ist, bezahlen sie trotzdem den vollen Preis. Manchmal steht man so ungünstig, dass man nicht anklicken kann, was man braucht. Einige Speisen sind kaum zu erkennen, Du wirst also immer wieder Verluste haben, weil Du das Falsche genommen hast. Nach einer Stunde spielen gab es ganze drei unterschiedliche Kunden. Unterschiedliche Bestellungen bringen grundsätzlich einen Einheitspreis. Englischkenntnisse sind allerdings nur bedingt nötig, da die Erklärungen eh nicht viel sagen. Um es kurz auszudrücken: Nein danke. Nach oben

Copyright© 2008 - 2016 Gamesetter.com

Go to top