A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


9: The Dark Side


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: PFG

Download: BigFish Games.de

Wenn Du 9: The Dark Side auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: J.L.
Datum: 13.06.2012

Schulnoten - Spielidee: 2, Spielaufbau: 2, Steuerung: 1, Grafik: 1, Musik: 2, Wiederspielbarkeit: 3, Suchtfaktor: 2
Spielprinzip: Wimmelabenteuer
Rahmenhandlung: Prag liegt im Dunkeln.
Schwierigkeit: wählbar (einfach, fordernd, schwierig), insgesamt durchschnittlich bis überdurchschnittlich
Optionen: Musik und Sound/ Vollbild und Breitbild/Cursor

Als die Wächter im Jahr 1380 die Prager Festung der Neun belagern, öffnet der Orden das Tor zur Dunklen Seite, um ein Artefakt vor ihren Gegnern zu bewahren. Das Dunkle aber ist unberechenbar, es beseitigt gleichermaßen die von den Kreuzzügen heimgekehrten Ritter wie den Orden der Neun. Jahrhunderte vergehen, viele Tapfere versuchen, die Geheimnisse der Festung zu ergründen, um das Tor zur anderen Seite zu schließen – doch alle scheitern. Eines Tages, so heißt es, käme ein letzter Nachfahre der Ritter, um Prag von der Dunkelheit zu erlösen.

Dieser letzte Nachfahre in 9: The Dark Side bist selbstverständlich Du, wie sollte es anders sein. Allerdings musst Du das beweisen, einfach hineinspazieren und sagen, „Ich wäre dann mal da, um Prag zu befreien.“, geht nicht. Du wirst diversen Geistern begegnen, Unterstützung erhalten und Aufgaben erfüllen müssen, die es durchaus in sich haben. Letztendlich wird sich herausstellen, dass die Neun eigentlich auch nur Menschen waren und gar nicht so üble. Wenn Du die Sammleredition spielst, relativiert sich letzteres Urteil geringfügig. Ansonsten hat sie eine gute Stunde Spielzeit und die üblichen Extras zu bieten. Das Gute daran: Die zusätzliche Spielzeit fügt sich nahtlos an das Hauptspiel an, es ist sowohl hinsichtlich der Geschichte als auch des Spiels stimmig. Zeitlich hätte die Stunde der Normalversion durchaus gutgetan, sie bietet 3,5 Stunden Spielzeit, die sich auf vier Stunden erhöhen, wenn Du sämtliche Minispiele löst oder in einem höheren Schwierigkeitsgrad spielst.

Die Minispiele verlassen sich ausnahmslos auf eine Mischung aus Logik und Geduld. Wer das mag, wird begeistert sein, denn solche Rätsel gibt es in diesem Spiel reichlich. Wer Abwechslung braucht oder nicht die Geduld aufbringt, länger als zwei Minuten an einem Puzzle herumzuwursteln, wird dankbar für den überspringen-Knopf sein, der sich im einfachen Modus binnen einer halben Minute auflädt. Geübte Spieler haben die Möglichkeit, 9: The Dark Side im fordernden Modus zu spielen; hartgesottenen Befreiern steht der schwierige Modus zur Verfügung, in dem es keine Tipps gibt und der zum überspringen eine gefühlte Ewigkeit benötigt.

Die Wimmelbilder sind fair und relativ einfach, wie das Spiel überhaupt eher etwas für Knobelfreunde als für Sucher ist. Ab und zu findest Du in den Szenen ein paar nützliche Dinge, aber die meisten Fortschritte wirst Du Dir 9: The Dark Side durch Kopfarbeit in Minispielen erschließen müssen.

Zwei Eigenheiten weist „Neun“ auf, die der Spielfreude dieses komplexen Beinahe-Meisterwerks abträglich sind: So schön die Komplexität auch ist, eine Karte wäre ausgesprochen nützlich. Du wirst viel hin- und herlaufen und Aufgaben an Orten erfüllen, die Du vielleicht längst vergessen hast, wenn Du endlich in der Lage bist, sie zu lösen. Die zweite Schwäche sind die bereits angesprochenen Minispiele, da sie fast ausnahmslos einer einzigen Spielart angehören und obendrein ebenfalls meist recht komplex sind, verursachen sie irgendwann nur noch Langeweile – es sei denn, Du magst ausgerechnet die Logik-Geduld-Mischung besonders.

Ansonsten ist „9: The dark Side“ ein angenehmes Spiel: Es ist gut programmiert und bietet eine brauchbare Mystery-Geschichte, gelungene, nur etwas eintönige Musik und ansehnliche Grafik sowie nette Sequenzen – atmosphärisch also alles, was man von einem Wimmelabenteuer erwarten darf. Ein paar nette Einfälle sind ebenfalls dabei, ein Kristall etwa, der geheime Zeichen enthüllt. Wenn PFG im nächsten Spiel mehr Fantasie in die Entwicklung abwechslungsreicherer Minispiele investieren und sich vielleicht sogar eine raffiniertere Handlung ausdenken, wird der Nachfolger ein Grund zur Freude.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top