A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Where Angels Cry


tassentassen
Herausgeber: Cateia Games
Entwickler: Cateia Games

Download: Deutschland-Spielt

Wenn Du Where Angels Cry auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Andreas S.
Datum: 10.10.2012
Deutsch: 03.02.2013

Wir befinden uns im Mittelalter, seltsame Dinge gehen vor in einem Kloster fernab in den Alpen: Ein Mönch ist verschwunden, eine steinerne Statue soll Tränen aus Blut weinen. Du wirst hin geschickt, um den Dingen auf den Grund zu gehen.

Das Intro ist gut gemacht, die Geschichte verspricht einiges, vielleicht denkst du sogar an Buch und Film „Name der Rose“ und machst dich auf den Weg. Um auf das Herbste enttäuscht zu werden.

Szenenwechsel: Vor einigen Jahren hielt ein renommierter Experte Wochenend-Kurse ab zum Thema Entwicklung von Casual Games. Am Ende durften die Studenten zeigen, was sie in den drei Wochenenden gelernt hatten und selbst ein kleines Spiel entwickeln. Sie nannten es „Where Angels Cry“.
Zugegeben: So wird es wohl nicht gewesen sein, aber das Spiel sieht so aus, als ob es so hätte sein können.

Die Mängel von Where Angels Cry erstrecken sich flächendeckend über das gesamte Spiel: Die Grafik entspricht in etwa dem Stand vor 10 Jahren, was bei Breitbildschirmen, wie sie heute üblich sind, sogar noch betont wird. Keine Figur lebt, auch nicht Pferde etwa, die nach sorgfältiger Pflege exakt in derselben dümmlichen Position stehen wie zuvor. Die Geschichte ist stümperhaft erzählt und aufgebaut. Alle Gegenstände, die du benötigst, musst du unterwegs aufsammeln, Wimmelbilder kommen nicht vor. Ich muss gestehen, dass ich nach spätestens einem Drittel des Spiels extensiven Gebrauch des Hinweis-Knopfes gemacht habe. Und auch damit waren etliche Objekte nicht zu erkennen (hatten wir schon die Qualität der Grafik erwähnt?), aber die Lage war dann wenigstens klar. Jeder, aber auch jeder, den du triffst, hat zu allererst einmal einen Auftrag für dich, bevor er auch nur mit dir ins Gespräch kommt.

Minispiele und Rätsel kommen vor, nichts davon ist originell oder wenigstens zur Geschichte passend eingebaut. Die meisten sind entweder zigmal gesehen oder reine Geduldsarbeit (gern auch beides). Nur eins ist interessanter, ein 3-Gewinnt-Spiel als Duell.

Die sprachliche Umsetzung (zur Zeit nur Englisch) kann beim besten Willen nicht anders als unverschämt bezeichnet werden. Derartig viele Fehler (Rechtschreibung, Grammatik) haben wir wohl noch nie gesehen, und die Wortwahl ... besser kein Kommentar an dieser Stelle.

Where Angels Cry ist darüber hinaus eher auf der kurzen Seite angesiedelt. Es wäre noch kürzer, hätte man nicht eine weitere Zumutung eingebaut. Du musst an einer Stelle ein Labyrinth betreten. Das kannst du erst, wenn du eine Karte des Labyrinths hast. Aber wenn du sie hast, dient sie einzig als Eintrittskarte, den Weg hindurch musst du umständlich durch Versuch und Irrtum ermitteln. Und das alles nur, um endlich – praktisch nichts zu erreichen, außer eine weitere Viertelstunde tot geschlagen zu haben.

Das Ende dann setzt allem eigentlich nur die Krone auf. Bist du Atheist, wirst du es als lächerlich empfinden, hegst du religiöse Gefühle, wirst du womöglich verletzt sein.

Aber es gibt auch Positives. Damals im Wochenend-Kurs wurde offenbar auf den Aspekt der Benutzerfreundlichkeit Wert gelegt, etwas, das von gut 90% der Spiele völlig unterbewertet wird. Hier kannst du anfänglich nicht zwischen den 2 (oder gelegentlich 3) Standard-Modi wählen, sondern dir die bevorzugte Schwierigkeit selbst zusammen stellen. Auflade-Geschwindigkeit, Glitzern und dergleichen können unabhängig voneinander eingestellt werden, absolut vorbildlich. Am anderen Ende ist es auch wieder gut, du kannst das Spiel mit weniger als 5 Mausklicks verlassen. Leider wäre das zusammen mit der prinzipiellen Idee und dem Intro wohl auch schon alles.

Fazit: Suchst du ein eher anspruchsloses Abenteuerspiel für zwischendurch oder bist eher Neuling auf diesem Gebiet, käme Where Angels Cry für dich vermutlich in Frage. Bist du dagegen ein eher erfahrener Spieler mit einigem Anspruch, wirst du es bestenfalls mit Achselzucken quittieren. Es wird dringend angeraten, im Zweifelsfall nur den Probedownload anzuwerfen. Das Spiel wird definitiv nicht besser nach der einen Stunde.

Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top