A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Weird Park: Die letzte Vorstellung

tassentassentassentassen
Herausgeber: Alawar
Entwickler: : Epic Star

Download: Deutschland-Spielt
Download: Purple Hills
Download : BigFish Games.de

Autor: Elke M.
Datum: 05.12.2014
Deutsch: 07.12.2014

Letzter und sehr unterhaltsamer Teil der schrägen Jahrmarkts-Trilogie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Unser Chefredakteur wünscht, dass wir einen Artikel über Patrick Audley schreiben, einem Jungen, der unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Nach einem kurzen Gespräch mit dem zuständigen Polizeibeamten, fahren wir zu dem Haus, in dem das Kind mit seinen Eltern gelebt hat. Im Keller treffen wir auf Mr. Dudley, dem kleinen Gnom mit der Narrenkappe, der, als er uns sieht, auf ein Portal zu rennt und darin verschwindet. Ohne zu zögern laufen wir ihm hinterher.

Auch der vermeintlich böse Clown Louis hat wieder einen Platz in der Geschichte gefunden. Doch dieses Mal ist alles anders und wir erfahren nach und nach die tragischen Einzelheiten zu seinem Schicksal. Unsere Hauptaufgabe ist es, dem kleinen Joker zu folgen, um auf die Spur von Patrick zu kommen. Wieder befinden wir uns die meiste Zeit in einem schaurig-schönen Jahrmarkt und nehmen dort die Fährte auf. Wie auch bei den anderen beiden Teilen ist alles farbenfroh und mit vielen kleinen Details bestückt, aber dennoch so klar, dass wir alles gut erkennen können. Gelegentlich bekommen wir ganze Monologe zu hören und kurze Rückblenden eingespielt, um mehr Kenntnisse über die Hintergründe zu erlangen.

In einem Journal wird fleißig alles mitgeschrieben, vor allen Dingen Codes, die uns beim Knacken etlicher Rätsel dienlich sind. Eine Karte, die uns auch von Ort zu Ort transportieren kann, zeigt die Stellen an, an denen noch etwas zu tun ist. Da die Wege relativ kurz und überschaubar sind, benötigen wir sie selten dafür. Interessanter wird sie, wenn wir keinen passenden Gegenstand mehr im Inventar haben, um etwas zu erledigen. Dann lohnt sich ein Blick hinein, um festzustellen, wo sich denn hinter uns ev. ein Wimmelbild zum zweiten Mal geöffnet hat. Außerdem gibt es auch hier Objekte in unserer Ausrüstung, die mit einem Plus versehen sind, was so viel bedeutet, wie dass sie noch nicht vollständig sind. Wer sich die Normalversion bei Deutschland spielt holt, hat zudem viele Extras, die es sonst nur in Sammleredition zu finden gibt. So können wir da beispielsweise noch 33 Zuckerstangen einsammeln, die sich überall verstecken und damit Dinge wie das Tagebuch oder den Tippgeber aufwerten.

Wimmelbilder gibt es in Hülle und Fülle. Die meisten davon besuchen wir auch ein zweites Mal. So suchen wir beispielsweise Fragmente, erhalten Wortsuchlisten mit kleinen Zwischenschritten, nehmen Gegenstände auf, um sie an anderer Stelle wieder zu platzieren und so ein neues Utensil freizuschalten oder finden Dinge nach Umrissen. Es ist nicht immer ganz einfach, alle Objekte sofort zu entdecken, aber grafisch gesehen, sind alle Wimmelbilder richtig schön anzusehen und im Stil passend gestaltet. Nach deren Fertigstellung bekommen wir immer eine Sache für unser Inventar.

Ebenso zahlreich sind die Rätsel, von denen einige witzig gemacht sind. Die meisten sind im Schwierigkeitsgrad relativ einfach gestaltet, nur wenige auf Geduld ausgelegt. Besonders unterhaltsam ist ein Minispiel, bei dem wir Zombies davon abhalten müssen, Häuser zu erreichen. Wir haben zwei Rechen und legen diese ihnen in den Weg, damit sie so ihren Kopf verlieren. Ein andermal setzen wir eine mechanische Schildkröte in eine Mauerspalte und mittels einer Fernbedienung verschiebt sie dann Kisten für uns, um an einen Schlüssel zu gelangen. Außerdem müssen wir noch Hebel durch ein Labyrinth befördern, mit Einzelteilen einen Umriss ausfüllen, eine Kettenreaktion auslösen und Malen nach Zahlen.

Erst nach ca. 4 Stunden gelangen wir zu einem relativ kurz gehaltenen Finale, das zwar die Trilogie abschließen soll, aber sich dennoch ein Hintertürchen offen hält. Auch hier gilt, wer den Kauf bei Deutschland spielt getätigt hat, wird noch mit einem 45-minütigen Bonuskapitel belohnt, das wenig mit dem Hauptteil zu tun hat. Außerdem können alle Rätsel noch einmal gespielt und ein paar Auszeichnungen verdient werden. Zusätzlich befinden sich Musik, Konzeptkunst und Wallpapers in den Extras.

"Weird Park: Die letzte Vorstellung" besticht nicht gerade durch eine aufregende Geschichte. Hier kommen eher die Spieler auf ihre Kosten, die Wimmelbilder mögen und sich gerne bei Rätseln versuchen. Dank ein paar lustiger Einfälle der Entwickler, eines roten Fadens und einer stimmigen Handlung wird das Spiel zu keiner Zeit langweilig und beschert nicht nur Fans ein paar fröhliche Stunden. Da bei BigFish Games keine Extras integriert sind, empfehle ich hier dringend, den Erwerb über Deutschland spielt, da wir nur dort das komplette Paket erhalten.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top