Zum Spielportal
Vermillion Watch - Jagd durch Paris


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Eipix

Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 14.10.2019


Langes Wimmelbild-Abenteuer mit vielen Minispielen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Sorbonne (berühmte Pariser Universität) eröffnet eine Weltausstellung der Magie, zu der wir eingeladen sind. Natürlich kommt es wie es kommen musste: Ein wichtiges Artefakt wird gestohlen, anscheinend ist ein Meisterdieb am Werk. Tatsächlich lässt er sogar seine Visitenkarte zurück, es handelt sich demnach um Arsène Lupin, einer Figur aus französischen Kriminalromanen als Gegenentwurf zu Sherlock Holmes. Es bleibt einiges zu tun, bis wir den Dingen auf den Grund gehen und (wieder einmal) die Welt retten können.

Bei den Namen der beteiligten Figuren hat man sich einiges einfallen lassen. Unser Begleiter heißt Phileas wie die Hauptfigur aus Jules Vernes Reise um die Welt in 80 Tagen. Unsere verbündete vor Ort heißt Vidocq wie der zunächst Kriminelle, dann Begründer der Pariser Sûreté. Und Hector Durville war ein Okkultist, der sich mit verschiedenen Formen des Magnetismus und Astralkörpern beschäftigte, passend zum Spiel.

Abgesehen von der ausgeleierten Hauptaufgabe der Rettung der Welt, weist die Geschichte einiges an Originalität auf. In vier langen Kapiteln und einem sehr kurzen haben wir nach dem Museum zu Anfang bekannte Örtlichkeiten wie Eiffelturm und Notre Dame aufzusuchen. Nach einer für heutige Verhältnisse recht langen Spieldauer erleben wir ein abgeschlossenes und zufrieden stellendes Ende.

Die Grafik ist durchweg gelungen, sowohl die Gestaltung der Szenen als auch die der Charaktere betreffend.

Der Abenteuerteil kommt nicht gänzlich ohne die gewohnten Standardaufgaben aus, inklusive Emblemen, bietet aber wenigstens teilweise ein wenig darüber hinaus. Störend sind hier vor allem die den Spielfluss lähmenden Videosequenzen, speziell am Anfang kommt das Spiel gar nicht recht in die Gänge. Die Logik wird zwar nicht vollkommen malträtiert, es kann aber nicht schaden, den Sinn dafür für die Dauer des Spiels auf Eis zu legen. Nachteilig außerdem ist das Missverhältnis von Wimmelbildern zu Minispielen. Erstere gibt es 22mal, letztere 33mal.

Die Wimmelbilder sind einerseits durchaus gut gemacht, sämtlich fair zu lösen, ohne komplett lächerlich zu sein, lassen aber weitgehend Originalität vermissen. Interaktionen sind kaum der Rede wert, eingebaute Rätsel fehlen völlig. Ein absoluter Tiefpunkt besteht im "Suchen" von sage und schreibe 22 Geistern, was zu einer reinen Klickorgie führt.

Bei den Minispielen wäre weniger mehr gewesen. Einige sind lachhaft leicht wie eingeblendeten Code eingeben, auf diese hätte man getrost verzichten können. Andere dagegen erfordern schon ein wenig Einsatz von grauen Zellen, Strategie oder Geduld. Unverständlich bleibt, warum nicht alle Minispiele neu gestartet werden können.

An Hilfen stehen ein zuverlässiger Tipp mit Transportfunktion sowie eine ebensolche Karte zur Verfügung.

Ein paar Details sind typisch für Eipix und veranlassen manche Spieler (mich selbst eingeschlossen) zu Kraftausdrücken. Es handelt sich hierbei zunächst um die Karte, bei der uns mit konsequenter Boshaftigkeit mitgeteilt wird, wir seien bereits hier, wenn wir sie zur aktuellen Szene wieder verlassen wollen. Und die Gestaltung vieler Nahansichten als Fenster, das explizit über einen Schließknopf verlassen werden muss, ist auch kein Ruhmesblatt hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit. Ebenso wenig die Tatsache, dass wir gewöhnlich von einer Nahansicht aus nicht auf die Karte zugreifen können. Merke: Alles was den Spielfluss durch unnötige Kompliziertheit hemmt, sollte dringend unterbleiben.

Die Sammlerausgabe ist einigermaßen reichhaltig bestückt. Abgesehen von dem üblichen Material können wir in jeder Szene ein Sammelobjekt suchen (auch noch nachträglich), die Wimmelbilder enthalten Chamäleonobjekte, etliche Minispiele und Wimmelbilder können nach gespielt werden.

Fazit:
Eipix hat es offenbar für nötig erachtet zu beweisen, dass sie doch noch zur Entwicklung von Spielen imstande sind, die nicht von vorn bis hinten unter 08/15 abgeheftet werden müssen. Auch die überdurchschnittliche Länge zusammen mit der guten Grafik trägt dazu bei, dass das Spiel empfohlen werden kann. Einige nicht allzu wesentliche Mängel verhindern eine noch bessere Wertung.