A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


news
Schätze der geheimnisvollen Insel: Das Geisterschiff


tassen tassentassentassen tassen
Herausgeber: Alawar
Entwickler: Alawar

Download: Deutschland-Spielt
Downlaod: Alawar.de (Entwicklerseite)
Download: Purple Hills

Wenn Du Schätze der geheimnisvollen Insel: Das Geisterschiff auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Sonja R.
10.04.2011


Vor 60 Jahren geriet das Passagierschiff Queen Margaret in einen Tsunami. Der Kapitän versuchte noch, mit voller Kraft über die Riesenwelle hinweg zu kommen, aber leider vergebens: Das Schiff sank, seitdem finden Passagiere und Besatzung keine Ruhe. Sie spuken auf der Insel Santa Rossa umher und warten geduldig darauf, dass sie einen für sie typischen Gegenstand zurückbekommen. Damit sind sie befreit und zeigen sich erkenntlich. Da eine Million Belohnung für Denjenigen ausgeschrieben wurde, der die Insel von diesen Geisterbefreit, fliegt unsere Heldin dorthin um darüber zu berichten. Freundin Jenny soll bereits dort sein, aber sie ist zunächst spurlos verschwunden.

Zu Beginn des Spiels wählst du den Spielmodus aus, damit entscheidest du die Aufladezeit des Tipps und ob markante Bereiche gekennzeichnet sein sollen. Ausserdem können in den Optionen die Auflösung und ein Breitbildmodus eingestellt werden. Dann kann es auch schon losgehen, und zwar mit dem Flug. Hier bekommst du eine gute Einsicht, wie die Spielmechanik abläuft und kannst auf Wunsch das Tutorial nutzen.

Das Spiel besteht aus 4 langen Kapiteln, in denen du je etwa 15 Orte hast. Alle sind zu Fuss erreichbar, die Karte im Buch ist dir bei der Orientierung behilflich. Ein Ausrufezeichen an einem Ort teilt dir mit, dass du dort aktuell etwas erledigen kannst. Auch hilfreiche Informationen werden hier hinein kopiert.

Erst fängst du im kleinen Umkreis an, kannst einen oder auch zwei, drei Orte direkt betreten. Dann wird dein Aktionsradius immer grösser, aber die Bewegung durch das Spiel verläuft sehr flüssig und du hast nicht das Gefühl, unendlich unterwegs zu sein. An jedem neuen Ort beginnst du in der Regel mit zwei Objekten, deren Einzelteile du suchen musst. In späteren Kapiteln werden es mehr.

Diese Objekte sind am unteren Bildschirmrand abgebildet und gehen ins Inventar, wenn sie vollständig sind. Um zu sehen, aus welchen und wieviel Einzelteilen sie bestehen, brauchst du sie nur anzuklicken. Für einige Teile ist eine Nahansicht eines Bereichs nötig, um sie zu finden - angezeigt durch das Auge an der Maus. Das Inventar ist an derselben Stelle wie die Suchobjekte zu finden, du schaltest einfach zwischen den Suchbildern und dem Inventar um. Sehr oft wird es aber einen Gegenstand geben, an dem ein Teil rot blinkt. Dieses Teil kannst du nicht sofort finden, sondern das muss erarbeitet werden. Das allein ist schon häufig ein Grund, weiterzuziehen und dann zurückzukommen. Denn du brauchst ein Inventarobjekte dazu, dass du woanders findest - meistens wiederum in Einzelteilen.

Es gibt aber auch welche, die du im Ganzen aufnehmen kannst. Das erkennst du an der greifenden Hand. Allerdings musst du in Einzelfällen erst an dem Ort gewesen sein, wo es eingesetzt wird. Sonst ist ein Aufnehmen nicht möglich. Die greifende Hand steht im Übrigen auch für Objekte aus dem Jenseits, von denen 56 im ganzen Spiel versteckt sind. Das sind Gegenstände, die ihre Gestalt wechseln. So wird z.B. ein Papierknäuel ein Papiervogel und verwandelt sich wieder zurück.

Um Zugang zu neuen Orten zu haben, sind auch Minispiele zu lösen. Diese sind für Anfänger sehr gut geeignet und können auch nach kurzer Aufladezeit übersprungen werden. So musst du beispielsweise Zeitungsschnipsel verschiedener Form in einen Scanner-Rahmen legen, ohne dass sie sich überschneiden. Oder du packst Gepäckstücke um, um an das dahinterliegende Ruder zu kommen.

Ein Minispiel ist an der Wand zu finden, in dem du per Schieberätsel ein Auto vom Parkplatz bekommen musst. Hier zeigt sich die Detailfreude in dem Spiel, denn kommst du nach dem Lösen dieses Minispiels zurück, siehst du die Autos an der Wand so, wie du sie hingeschoben hast.

Die Grafik des gesamten Spiels ist im Grunde gut, hat aber Schwachstellen. Manche Einzelteile sind derart schlecht zu sehen, dass man sogar blind herumklickt, nachdem man den Tipp benutzt hat. Die Musik passt, Hintergrundgeräusche wie die einer typischen Tropennacht bringen dich ins Geschehen. Es ist nur schade, dasss die Geschichte etwas wirr in kleinen Notizzetteln erzählt wird.

Immer wieder wirst du auf Geister vom Schiff treffen, die auf ihre Erlösung warten. Gibst du ihnen den richtigen Gegenstand, wie dem Künstler ein Gemälde oder der Balletttänzerin die Ballettschuhe, geben sie dir ein Holzabbild ihrer selbst. Das stellst du in die entsprechende Kabine der Queen Margaret, das du als Modellschiff bei dir trägst. Dafür wiederum gibt es auch jeweils einen benötigten Inventargegenstand.

Insgesamt ist Schätze der geheimnisvollen Insel: Das Geisterschiff ein gelungenes Spiel, das dazu eine erstaunlich lange Spielzeit hat. Man kann es schon fast als Pluspunkt ansehen, dass dieses Spiel nicht als Collector-Version herausgekommen, aber deutlich länger ist, als diese überteuerten Versionen inklusive Extra-Spiel. Du hast viele Stellen, die du dir merken musst, weil meistens etwas Unerledigtes zurückbleibt. Und so ist es, trotz der kleinen Minuspunkte nicht nur für Rätselfreunde sehr empfehlenswert, sondern auch und vor allem für die, die endlich mal wieder ein gutes Spiel in guter Länge spielen möchten.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top