A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


The Secret Order: Maskierte Absichten


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Sunward Games

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Wenn Du The Secret Order: Maskierte Absichten auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 18.03.2013
Deutsch (Normal): 01.07.2013


Ein Anruf deines Vaters veranlasst dich zu einem sofortigen Aufbruch. Nathan Williams wurde als jüngstes Mitglied in den Zirkel der Geheimen Fünf aufgenommen, die Führer des Griffin-Ordens. Und hat diese Gelegenheit zu einem sofortigen Verrat genutzt. Mit Hilfe einer mächtigen Maske will er all die zerstören, die seiner Ansicht nach an seinem Schicksal schuldig sind. Es gibt nur eine Hilfe. Ein altes Artefakt, ein Zepter, das die Mächte von Gut und Böse gemeinsam mit der Maske in Balance halten kann.

Natürlich machst du dich sofort auf den Weg und triffst einen alten Freund deines Vaters. Nur er wird dir helfen können, denn das Zepter wurde vor Jahrhunderten gestohlen. Du musst in die Vergangenheit reisen und das magische Zepter vor dem Diebstahl bewahren. Dafür benötigst du eine magische Zeitreisemaschine, ein Schiff. Gemeinsam mit dem Freund deines Vaters machst du dich auf den Weg.

Welchen der drei zur Verfügung stehende Modi du dir aussuchst, ist nicht wichtig - missfällt dir deine Wahl, kannst du sie jederzeit ändern. Als Hilfe steht dir in jedem Modus eine Karte mit "Springfunktion" zur Verfügung. Meist zeigt sie auch an, wo du aktuell etwas zu tun hast, zuverlässig ist dies aber nicht. Zudem ist die Karte nur umständlich zu erreichen. Du musst zuerst das Buch aufschlagen, dann dort die Kartenoption wählen. In den meisten Fällen wirst du "zu Fuß" schneller da sein wo du hin möchtest.

Visuell zeigt sich The Secret Order: Maskierte Absichten durchaus ansprechend. Die Szenen sind meistens klar und es lässt sich alles gut erkennen. Eine Ausnahme bilden hier die Wimmelbilder. Viele der Objekte sind sehr klein. Die interaktiven Suchobjekte weisen nur selten mehr als einen zusätzlich notwendigen Klick auf und entsprechen grundsätzlich dem, was man schon hunderte Male vorher erledigt hat. Wer lieber Mahjong spielt, der kann zwischen den Suchszenen und einer Mahjong-Alternative hin- und herschalten, wie es ihm gerade gefällt. Wimmelbilder werden größtenteils zweimal gespielt, meist ist aber ein ausreichend zeitlicher Abstand dazwischen. Wer in einem Spiel die Wimmelbilder als Hauptattraktion empfindet, der wird in diesem Spiel zu kurz kommen. Es gibt sie, es sind auch nicht nur eine Handvoll, doch über das Spiel verteilt weniger oft, als sie in anderen Spielen dieses Genre auftauchen. Vor allem zu Beginn des Spieles sind die Wimmelbilder eher beliebig, von der grafischen Gestaltung. Viele könnten in jedem anderen Spiel ihren Platz finden, ohne dass man sich wundern würde. Erst später sind sie dem Ort, dem Spielverlauf etwas mehr angepasst.

Der Tipp, der in zwei der Modi zur Verfügung steht, dient neben der "Hier ist was"- Anzeige auch als Richtungsgeber. Der leichte Modus sei allerdings nur den Spielern empfohlen, die es nicht stört, selbst in Wimmelbildern ungewünscht visuelle Hinweise zu bekommen. Dies scheint im Augenblick Mode zu sein - Leute, die gern mit schnell aufladbaren Tipp spielen, wollen offensichtlich nach Ansicht einiger Entwickler auch nicht selbst suchen. Eine häßliche, dumme Angewohnheit, die wir leider in inzwischen in vielen Spielen finden.

Die Puzzles in The Secret Order: Maskierte Absichten sind eher auf der leichten Seiten, dafür streckenweise auf Geduld ausgelegt. Sie sind nicht schlecht gemacht, ganz sicher nicht, vermissen aber Raffinesse und vor allem Kreativität. Es gibt nichts frisches, nichts, was einen tatsächlich anspornt oder Vorfreude auf das nächste Puzzle hinterlässt.

Die Sammleredition kann ein wenig verwirrend sein - wer während einer Zwischensequenz auf "Weiter" klickt (NICHT auf "Überspringen), der landet in einer Szene, die offensichtlich in der Standardversion heraus geschnitten werden soll. Die 20 Minuten unter Wasser haben demnach mit dem eigentlichen Spiel auch nichts zu tun, das geht das anschließend weiter. Zwar gibt es einen Texthinweis auf dieses "Sammler-Extra", doch durch den abrupten Abbruch fällt es schwer, überhaupt zu verstehen, was man dort unten denn nun macht.

Die Spieldauer wird durch diese 20 Minuten auch nicht wesentlich verbessert. Inklusive des Extrakapitels dauert das Spiel ca. 3 - 3,5 Stunden. Zwar können die Puzzles in den Extras der Sammleredition beliebig oft wiederholt werden, besser macht dies aber keine der beiden Editionen. The Secret Order: Maskierte Absichten ist viel zu kurz und damit sein Geld nicht wirklich wert.

Geschichtlich erzählen dir Dokumente, die du findest, teilweise, warum Nathan einen Hass auf den Griffin-Orden hat. Ansonsten geht es um das Zepter, das du finden musst und die Geschichte der Maske. Insofern finden Spieler, die an den Hintergründen eines Spieles interessiert sind, hier durchaus eine gut geschriebene Zusammenfassung, wirklich spannend oder eindringlich ist hier aber nichts, zumal die Gradlinigkeit von The Secret Order: Maskierte Absichten nur den Schluss zulässt, dass Geschichten und Spiel zwei verschieden Stränge sind, die nur sehr wenig miteinander zu tun haben. Es stellt sich zum Beispiel schon recht früh die Frage, warum Nathan Sarah und ihre Begleitung eigentlich ohne Gegenwehr in die Vergangenheit verschwinden lässt und auch sonst zu keinem Zeitpunkt eingreift, obwohl doch Sarah's Vater nachdrücklich darauf hinweist, dass Nathan hinter ihr her sei.

The Secret Order: Maskierte Absichten ist ein Spiel, dass sich, wie die meisten der Wimmelbilder innerhalb des Spieles, beliebig gegen jedes andere austauschen lässt. Grafisch gut gemacht, bleibt es trotzdem fast noch hinter seinem Vorgänger The Secret Order: Eine neue Welt zurück. Der Probedownload lohnt sich sicherlich für die Normalversion, die Sammleredition dagegen ist reine Geldverschwendung. Nichts ist neu, nichts ist besonders. Es ist ein Spiel. Nicht mehr, nicht weniger.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top