A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • >
  • Direkt download


The Dark Hills of Cherai: Das Königliche Zepter


tassen tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Chawoyo Games

Download: Bigfish Games.de

Wenn Du The Dark Hills of Cherai: Das Königliche Zepter auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 23.06.2012


Immer wieder wird Tara von Alpträumen geplagt. Monster, Gewalt und dunkle Gestalten quälen sie, bis sie schreiend aufwacht. Maya und Rahul (Cousin und Cousine, für die, die Teil 1 nicht gespielt haben) sind besorgt. Bis eines Nachts der König von Cherai erscheint und erklärt, dass Tara keine Träume, sondern Visionen habe. Vorboten von der Gefahr die von Vishwarood aus geht. Der ist ein mächtiger Zauberer der dunklen Seite und sucht nach dem königlichen Zepter. Selbiges ist versteckt, die Kartenteile verstreut. Doch findet Vishwarood sie zuerst, dann wird die Welt nicht mehr zu retten sein. Tara, Maya und Rahul machen sich auf den Weg.

Getrennt auf den Weg, wohlgemerkt. Und du wirst dich ständig entscheiden müssen, mit wem du jetzt spielen kannst oder willst. Jeder der drei hat immer einen eigenen Teil der Karte - sind also an verschiedenen Orten. Es gibt einen gemeinsamen Treffpunkt (den du stets mit einem Klick auf das Treffpunkt-Symbol erreichen kannst). An diesem Treffpunkt kannst (bzw. musst) du Inventarobjekte austauschen. Denn nicht alles, was du in den Szenen, in Wimmelbildern oder durch das Lösen eines Rätsels findest, kannst du auch gebrauchen. Oft (und immer öfter, je länger du spielst) benötigt einer der beiden Anderen dies, um in seiner Mission weiter zu kommen.

Jede Karte ist mit Klickpunkten ausgestattet. Anklicken und schon bist du da. Natürlich könntest du auch laufen, aber die Wege werden lang und länger, je näher du bzw. ihr, eurem Ziel entgegen kommt. Zusätzlich zeigt die Karte an, wo es Wimmelbilder zu lösen gibt. Hilfe bekommst du vom König und von einem Pfau. Der Pfau zeigt dir in Wimmelbilder und Szenen Gegenstände, in den Szenen auch zu lösende (oder noch nicht zu lösende) Puzzle an. Ziehst du einen Gegenstand auf ihn, so zeigt er ein Bild des Ortes, wo das Objekt eingesetzt werden kann. Das hilft, um zu wissen, wem man diesen Gegenstand geben kann. Aber natürlich nur, wenn einer der Dreien diesen Ort schon entdeckt hat. Die Aufladezeit entscheidest du über die Modi-Wahl zu Beginn - zwei Modi stehen zur Verfügung. Abgesehen von der Aufladezeit von Tipp und Überspringfunktion unterscheiden sich die beiden noch durch Glitzer/nicht Glitzer.

Aber in The Dark Hills of Cherai: Das Königliche Zepter hilft auch der König persönlich. Klickst du ihn an, wird er nützliche Hinweise geben. Zum Beispiel, dass er einen bestimmten Gegenstand an einem bestimmten Ort braucht. Das bedeutet: Du hast den Gegenstand und bist mit der richtigen Person unterwegs. Er wird die manchmal auch sagen, welcher der drei Protagonisten welchen Gegenstand benötigt. Das ist für dich zusätzlich die Information: Mit dieser Spielfigur geht es jetzt weiter. Manchmal aber sagt er dir auch nur, du sollst weiter gehen, an anderer Stelle gäbe es noch etwas zu tun. Dann weißt du zumindest, dass du mit der aktuellen Person eventuell noch etwas erledigen kannst. Über die Karte kannst du dann alle roten Punkte ansteuern.

Die meisten Wimmelbilder spielst du 2x oder auch öfter. Sie sind überladen, leider auch mit Dingen, die so gar nicht in die sonst durchaus atmosphärische Umgebung passen. Es gibt Übersetzungsfehler, einige Dinge sind kaum zu erkennen. Interaktive oder zusätzlich versteckte Objekte gibt es nicht. Ein, manchmal zwei Gegenstände gehen in dein Inventar. Die Puzzle sind nichts besonderes. Leicht zu erledigen, mit ausführlicher Erklärung. Einen Schwierigkeitsgrad haben sie nicht. Die Rätsel dafür um so mehr. Nicht immer ist klar, was du zu tun hast oder welche Gegenstände eingesetzt werden müssen. Viele Inventarobjekte schleppst du lange mit dir rum, fragst du den Pfau, stellst du fest, dass noch niemand an diesem Ort war. Umgekehrt ist es ebenso: Rätsel sind endlos lange offen. Bis du irgendwann, zwei, drei Stunden später das entsprechende Objekt findest, weißt du garantiert nicht mehr wer es brauchte, geschweige denn wo. Und um ohne die Hilfe des Königs die Objekte der richtigen Person geben zu können, musst du eh ein sehr gutes Gedächtnis haben.

Und genau daran krankt das Spiel. Es sind sehr viele Wechsel. Immer wieder findet Tara etwas, gibt es Maya, die damit etwas findet, was Raoul braucht, der damit einen Gegenstand erhält, den Tara braucht, die damit.....Und entweder lässt du das Spiel über weite Strecken den König spielen, bzw. vorgeben oder aber du wirst noch mehr wechseln, suchen, laufen müssen. Bis zur Frustgrenze.

So gut die Idee mit den wechselnden Spielfiguren ist - sie birgt die große Gefahr der Verwirrung. Man wird einfach konfus, wer nun wo was braucht. Die Geschichte hat keinen roten Faden - nur ein Endziel und deshalb ist alles, was du tust, ein unsicherer Schritt in eine Richtung, von der du nicht weißt, ob du sie jetzt einschlagen sollst. Oder ob du damit noch mehr Verwirrung stiftest. Dazu kommt: Oftmals siehst du kaum Veränderungen oder musst erst danach suchen. Du tust etwas und nichts im Bild zeigt dir, was durch deine Aktion geschehen ist.

Die Grafiken sind wirklich schön, allerdings vorwiegend im Dunkeln. Trotzdem kannst du das meiste gut erkennen. Man hat es durchaus geschafft, ein wenig Stimmung ins Spiel zu bringen. Nur: So recht kommt nicht rüber, warum eigentlich irgendeine Stimmung erzeugt wird. Wäre nur eine oder vielleicht zwei Spielfiguren da, die ab und an Gegenstände austauschen, aber aktiv ein Abenteuer erleben, dann wäre es großartig. Leider ist die Umsetzung nicht ganz geglückt. Der Spielfluss wird dauernd unterbrochen, eine Geschichte, aktives Erleben geschieht nicht bzw. nur selten.

The Dark Hills of Cherai: Das Königliche Zepter ist ein langes Spiel. Aber eines, was man nicht allzu lang unterbrechen kann. 4-5 Stunden, eher länger, wirst du ganz sicher dafür brauchen. Unterbrichst du für einen Tag oder gar öfter oder länger, wird es schwerfallen, wieder ins Spiel zu finden. Grafisch schön und schon vom Spielprinzip her eigentlich interessant, hat man etwas übertrieben in der Ausführung. Dazu kommen die viel zu leichten Puzzle, die einfach keinerlei Herausforderungen bringen. Der Probedownload aber lohnt sich auf jeden Fall. Vielleicht stört dich der unterbrochene Spielfluss nicht allzu sehr und dann ist The Dark Hills of Cherai: Das Königliche Zepter ein gutes, lohnenswertes Spiel mit einer sehr guten Spielzeit.

 


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top