The Curio Society: Finsternis über Messina

tassen
(Aufwertung wegen Bug-Beseitigung in der dt. Ausgabe)

Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Domini Games

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Uschi W.
Datum: 09.02.2016

Austauschbares, beliebiges Spiel
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es ist noch gar nicht lange her, dass du einen Verbrecher gestellt und ein Baby aus einem brennenden Haus gerettet hast, als eines Abends ein geheimnisvoller Fremder vor deiner Türe steht und dir die Visitenkarten eines Museums in die Hand drückt. Natürlich folgst du sofort der eigenartigen Einladung und wirst, gerade angekommen, sogleich mittels eines läppischen  Tests auf Herz und  sogar auf Nieren geprüft. Das positive Resultat verhilft dir zum Eintritt in die Curio Society; einer Gesellschaft, die sich auf übernatürliche Phänomene spezialisiert und der Hilfe Bedürftiger verschrieben hat. Gleich nach den Aufnahmeritualen wirst du nach Mesina gerschickt, wo Wasserspeier zum Leben erwachen und die Bevölkerung tyrannisieren.

Du kannst zwischen den übliche 4 Modi wählen, der letzte ist wie immer benutzerdefiniert. Etwas gewöhnungsbedürftig präsentiert sich die Karte, da sie teilweise ganze Schauplätze zeigt. Schön ist, dass du auf der Karte selbst wählen kannst, ob du Orte, an denen du etwas tun kannst, siehst. Sowohl Karte als auch Tipp sind im Normalfall zuverlässig.

Wenig begeisternd sind sowohl Grafik als auch Sound. Die Farben sind sehr dunkel auf der einen Seite, auf der anderen quietschbunt; die Grafik erscheint eher grobkörnig. Der Sound ist ganz zu Beginn angenehm und erinnert an einen Jazzkeller der 1920er Jahre. Später wird er teilweise aufdringlich und endet oft abrupt, wenn du für eine Aufgabe etwas länger brauchst.  Die Animation der einzelnen Charaktere wirkt sehr hölzern. Erscheint die im Mantel-und-Degen-Filmstil mit einem Brecheisen fechtende Kollegin am Anfang noch amüsant, verfliegt dieser Charme recht schnell bei allen anderen Personen, auf die wir treffen.

Zu Beginn präsentiert sich The Curio Society: Eclipse over Medina mit viel Humor, gespickt mit einem guten Quantum Selbstironie, leider dürfte es sich dabei um unfreiwilligen Humor von Domini Games gehandelt haben und er versiegt genau so schnell wie er erschienen ist. Du erhältst zwei Helfer. Rechts vom Inventar, findest du ein Köfferchen, mit dem du Gegenstände analysieren kannst. Die Analyse startest du mit unterschiedlichen, einfachen Minigames. Links vom Inventar sitzt Harry, früher ein Mensch nun ein Energieball, der gut mit Tieren kann und sie dazu bringt, dich zu unterstützen.

Was auch immer vorkommt, wir kennen es bereits, der Ablauf und die Handlung sind beliebig und austauschbar. Auch genügend Unstimmiges finden wir hier: unser Held rettet zwar ein Baby aus einem brennenden Haus, kann aber nicht in Wasser greifen. Um einen Haken zu öffnen, darfst du  nicht über die hüfthohe Türe fassen, sondern benötigst dafür einen flachen Gegenstand. Diesmal setzt du den berühmten Rechen auf besonders eigentümliche Weise ein: du entfernst damit Blütenblätter von einer Wasseroberfläche. Mehr davon kannst du über das ganze Spiel verteilt finden.

Die Wimmelbilder sind zum Großteil Wortlisten mit Interaktionen,  aber du findest auch Paare, Chamäleonobjekte, x von x Teilen und  Umrisse suchen. Sie sind weder besonders schlecht, noch besonders gut gemacht, unterstützen aber den Ablauf.

Bei den Minigames gibt es mehr Auswahl: wir drehen Ecken,  setzen Speere richtig zusammen, stellen Medaillons wieder her, es gibt auch ein Memory und ein Minispiel mit Zahnrädern. Alle Minigames sind relativ einfach. Erwähnenswert sind allerdings zwei: erstens ein Verschieberätsel mit Steinen und ein Labyrinthrätsel bei dem wir eine Feder mittels Wind zum Ziel bringen müssen. Bei beiden muss man sehr genau vorgehen, da sonst Feder und Steine hängen bleiben.

Leider konnte ich wegen eines Bugs einen wichtigen Gegenstand nicht aufnehmen und somit nicht weiterspielen. Es gab auch diverse andere Spieler mit diesen und anderen Schwierigkeiten, die ebenfalls dazu führten, dass sie The Curio Society: Eclipse over Mesina nicht beenden konnten.
Achtung: Diese Fehler sind anscheinend in der deutschen Fassung behoben.

Wieder einmal wurden wir mit einem austauschbaren Spiel „beschenkt“ und mühen uns mit gut Bekanntem, sowie Absurdem ab. Wer das zweifelhafte Glück hatte, ohne Verluste bis zum zufrieden stellenden Ende zu kommen, der mag vielleicht auf eine (zwei, drei, vier) Tasse(n) mehr kommen; die aber auch nur für Kaffee und Tee. Für das Spiel in seiner Gesamtheit kann man nur sagen: Domini Games und BigFish Games, es wird Zeit, dass ihr Qualitätsstandards setzt.