Surface: Virtuelle Welten


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Elephant Games

Download (Normal): Bigfish Games.de
Download (Sammler): Bigfish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 21.03.2016


Mittelprächtiges Spiel, aber gut für Puzzlefreunde
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Virtuelle Welten - viele von uns bewegen sich täglich in solchen. Doch die "virtuelle Realität", die Victor Stein entwickelt hat, geht weit über das hinaus, was wir bisher kennengelernt haben. Doch das ist nicht ungefährlich und in der letzten Zeit gibt es vermehrt Berichte von Menschen, die ins Koma fallen, weil sie in der virtuellen Welt gefangen sind. Untersucht werden diese "Unfälle" von einer virtuellen Detektei und du bist einer von ihnen.

Und gleich an deinem ersten Tag musst du deiner Freundin Jean helfen. Sie und Stephen sind der virtuellen Detektei beigetreten, um dir zu helfen, die du von den virtuellen Welten wegen eines Systemabsturzes verlassen musstest. Nun gehörst du wieder zu ihnen. Denn auch Jean ist nun in der virtuellen Welt verschwunden und braucht jetzt deine Hilfe.

Als Hilfsmittel hast du eine Karte mit allen Möglichkeiten der aktiven Hilfe und Teleportfunktion. Deinen gewählten Modus kannst du jederzeit während des Spieles über die Schaltfläche "Optionen" ändern.

Bei den Wimmelbildern findest du Umriss-Suchen ohne jegliche Finesse, kleine Suchbilder in Nahansichten, ebenso kreativlose Wortsuchlisten, mit und ohne Suchworten, die erst erscheinen, wenn man ein "Öffnungsobjekt" gefunden wurde, abwechselnd-finden-und-zurücklegen - zu Beginn des Spieles langweilen die Suchbilder fürchterlich und das wird im Verlauf nur wenig besser.

Die Puzzles kommen von leicht bis anspruchsvoller daher und verwöhnen hier den Rätselfreund. Der Kenner wird sich verwundert zeigen; ausgerechnet Elephant Games, die sonst bei jeden Spieler den IQ einer Scheibe Toast in der Pfütze voraussetzen und Kindergartenkinder zum Gähnen bringen, schaffen es bei Surface: Virtuelle Welten tatsächlich, auf diesem Sektor mal Kompetenz zu zeigen. Die Puzzles sind von der Basis her bekannt, aber immer auf die Umstände der jeweiligen Welt angepasst

In der Sammleredition gibt es zusätzlich Blumen für ein Brettspiel im Geheimraum, das ohne Erklärung daherkommt und 12 Sammelobjekte (Statuen der Protagonisten) zu finden. Das Bonuskapitel ist recht kurz und erzählt, wie Naya sich selbst rettet. Du kannst Wimmelbilder und Puzzles erneut spielen und erhältst die üblichen Extras wie Auszeichnungen, Hintergrundbilder etc.. Bis auf die Tatsache, dass du natürlich in der Normalversion nicht erfährst, wie Naya gerettet wird, ist die Sammlerzeichen wie üblich nicht empfehlenswert.

Im Verlauf der Reise betrittst du verschiedene Welten aus den Bereichen Gegenwart, Mittelalter, Fantasy und Sience Fiction, die durchaus auch mal nur aus zwei bis drei Orten bestehen können. Die meisten sind gut als das erkennbar, was sie sei sollen; allerdings gibt es in den recht unoriginellen Suchbildern häufig Dinge zu sehen und zu finden, die einfach dort nicht hingehören.

In der deutschen Übersetzung wimmelt es von Rechtschreibefehlern bis hin zu grundsätzlich falschen Bezeichnungen. Es fällt auf, dass genau dies in den teuren Spielen wieder häufiger vorkommt. Das Ende der Normalversion ist nur teilweise befriedigend; das komplette Ende gibt es nur in der Sammlerversion.

Macht das Spiel Spaß? Teileweise. Denn auch die Unlogik ist wieder einmal der beste Freund von Elephant Games. Der kaputte Reißverschluss fehlt ebenso wenig wie die mühelose Entrostung durch ein Öltröpfchen. Die Geschichte an sich ist nicht neu, doch sie spielt in einem relativ neuen Rahmen. Wobei hier auch die Kritik liegt. Denn dieser Rahmen hätte mehr ausgearbeitet werden können, statt dessen werden uns innerhalb des Rahmens der virtuellen Welten nur die gleichen Bilder geboten, die in jedem anderen Spiele zu sehen sind. Die Bewertung gilt für das Spiel ansich, stellt aber keine Kaufempfehlung da. Man sollte Entwickler nicht unterstützen, die das Bonuskapitel der Sammleredition für ein befriedigendes Ende des Gesamtspieles nutzen.