A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


nachlese
Supermarket Mania


Herausgeber: G5 Entertainment
Entwickler: G5 Entertainment

Wenn Du Supermarket Mania auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Sisterofchaos
Datum: 2008

Nikki hat ihren ersten Arbeitstag bei Torg Corporation. Die Grundlagen sind recht simpel und eigentlich selbsterklärend und trotzdem bekommt man Starthilfe. So muss man zuerst das Wurstfach auffüllen. Das Symbol über den Kopf des Kunden zeigt an, was er kaufen möchte.

Die ersten vier Level sind zum kennenlernen des Spiels gedacht. Man lernt die ersten zwei Kundenarten kennen, füllt Regale auf und sammelt Müll ein.

Doch dann der Schreck... Alexander Torg feuert Nikki, weil er seine Robo-Mitarbeiter fertig hat, mit denen er eine neue Ära bei Torg Corporation einläutet. Nikki ist etwas enttäuscht, doch dann entdeckt sie zusammen mit ihrer Freundin einen kleinen Laden. Mr. Clarence wünscht sich, dass er Mitarbeiter einstellen könnte, aber da der Laden schlecht läuft, geht das theoretisch nicht. Geschickt lassen sich Nikki und ihre Freundin nicht aufhalten und schon startet ihr erster Arbeitstag bei ihrem neuen Arbeitgeber.

über zwölf Level kann man Regale auffüllen, Müll einsammeln und versuchen die Tagesziele zu erreichen bzw. sogar als Meister abzuschließen. Hilfreich dafür sind die Updates. Genaue Erklärungen zu den Updates werden in den Tipps und Tricks aufgeführt.

Nachdem Nikki und ihre Freundin in diesen zwölf Leveln für Umsatz gesorgt haben, kann Mr. Clarence einen zweiten Supermarkt eröffnen. Nebenbei erzählt er den beiden Mädels, dass er vor langer Zeit ein Erfinder war. Er hatte sogar ein eigenes Labor. Wenn wundert es, dass Alexander Torg sein Assistent war? Da dieser aber von Macht und Geld besessen war, hatte er die Pläne für den Bau von Robotern mitgenommen und einen Monat später dann eine Lebensmittelfirma gegründet. Aber trotzdem hat Mr. Clarence auch ins Lebensmittelgeschäft gefunden…

Auch im dritten Supermarkt füllt man Regal auf, sammelt Müll ein und versucht die Tagesziele zu erreichen. Erschwerend kommen die Diebe hinzu, um die sich aber Mr. Barefirst kümmert.
Nach dem zwölften Level erfährt man dann, dass die Diebe von Alexander Torg angeheuert worden sind. Während Nikki und ihre Freundin geschockt sind, eröffnet Mr. Clarence einen weiteren Supermarkt.

Der vierte Supermarkt ist in meinen Augen rasanter als die Vorgänger. Zwar erledigt man die gleichen Aufgaben, aber dadurch, dass man nicht alle Updates mit in die anderen Supermärkte nehmen kann, muss man diese erst wieder neu beschaffen, was aber Dank der Tatsache, dass man Geld mitnehmen kann, recht leicht ist.
Wie der zweite und der dritte Markt hat auch der vierte Supermarkt zwölf Level und mit der Eröffnung eines fünften Handelsplatzes hat Mr. Clarence ein Monopol in der Stadtmitte. Alexander Torg lässt das nicht so einfach auf sich sitzen und man darf gespannt sein, was sein Turbo alles bezwecken kann.

Der fünfte und letzte Supermarkt hat dann nur zehn Levels. Aber... Kann Alexander Torg mit seinen Robotern wieder das Monopol erlangen? Kriegt Mr. Clarence seine Baupläne zurück? Und was passiert mit Nikki, wenn das Abenteuer vorbei ist?
Wer Antworten auf diese Fragen sucht, der sollte das Spiel ausprobieren und schauen, wie weit er in der Welt von Supermarket Mania kommt...

Mein persönliches Fazit fällt auch hier mit gemischten Gefühlen aus. Die Charaktere sind in dem Spiel irgendwie „niedlich“ gestaltet und ich fand es amüsant, wie die alte Dame durch den Supermarkt getrippelt ist. Auch ist die Musik nicht ständig die gleiche Leier, was sie einigermaßen erträglich macht, aber irgendwann kann man sie doch nicht mehr hören. Von der Grafik her sind die Details recht real gestaltet, was ein eindeutiger Pluspunkt ist. Und ich will nicht abstreiten, dass die Geschichte nicht möglich sein könnte, weil wohl niemand sagen kann, wie es vielleicht in 30 Jahren aussieht.

Negativ ist für mich aber in dem Spiel, dass es zeitweise zu schnell ist, was für die Jüngeren keine Erleichterung ist. Und an dem Sinn mancher Updates zweifel ich noch immer. So kann ich mir z. B. nicht erklären, was die Videokamera bringt. Die Erklärung, die das Spiel liefert, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Trotzdem würde ich das Spiel mal jedem Interessierten ans Herz legen. Es ist mal wieder etwas Anderes als das Bauernhofleben.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top