Spirit of Revenge: Gem Fury


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Vendel Games

Download (Normal): BigFish Games.com
Download (Sammler): BigFish Games.com

Autor: Uschi W.
Datum: 27.01.2016


Gute Geschichte; aber spielerisch ohne spezielle Höhen auf niedrigstem Schwierigkeitslevel
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug (Epikur).
Habgier ist eine der 7 Todsünden und die Grundlage zu diesem spannenden Spiel. Durch sie wird  eine Lehrerin vom  Geist der Rache besessen und ... aber ich will nicht zu viel verraten, also gehen zurück wir zum Anfang unseres Spieles:

Ganz aufgeregt ruft dich unsere Schwester an, ihr Töchterchen ist spurlos aus einem Feriencamp  verschwunden. Und schon machst du dich auf den Weg. Du triffst auch gleich vor der Stadt einen Polizisten und erfährst, dass insgesamt 4 Kinder vermisst werden. Nun liegt es an dir, Stu, Liza, Alex und Rebecca zu retten.

Man kann nicht mit dem Finger drauf zeigen und genau sagen, was den Charme dieses Spieles ausmacht. Es muss also ums Gesamtkonzept gehen. Oft kommt in einem Spiel XXX viel zu oft vor, dafür von YYY viel zu wenig und ZZZ fehlt komplett. Hier erscheint alles ordentlich, vorhanden und wohl verteilt: Die Story ist spannend, aber  hat wenige bis gar keine Überraschungen parat. Sie ist jedoch logisch erzählt und sukzessive erfahren wir mehr über die Hintergründe.

Die Grafik ist nicht außergewöhnlich, aber trotzdem ansehnlich; der Sound und die Musik plätschern mehr oder weniger unspektakulär im Hintergrund mit.
Besonders gelungen sind  die Wimmelbilder.  Eigentlich sind sie viel zu einfach, aber sie sind so toll und abwechslungsreich, mit vielen schönen Ideen gestaltet, dass es wirklich Spaß macht; sie zu spielen. Ich hatte nicht ein einziges Mal das Gefühl, dass ein Wimmelbid mehrfach vorkommt, jedes erscheint einzigartig.

Auch bei den Minispielen hat man sich etwas einfallen lassen, genau wie die Wimmelbilder sind sie toll anzusehen und abwechslungsreich. Wenn etwas zu kritisieren ist, dann nur der Schwierigkeitslevel, sie sind viel zu einfach. Aber auch hier gilt, dass keines mehrfach vorkommt. Lob verdient der Entwickler für die Minispiele, die verschiedene  Filmrollen, die wir im Verlauf des Spieles finden, freischalten. Für jede Filmrolle bekommen wir ein anderes Minigame und müssen nicht immer und immer wieder dasselbe spielen; die allerdings haben einen höheren Schwierigkeitsgrad. Wie einfach es geworden ist  über so etwas begeistert zu sein und sogar ein Lob auszusprechen, das spricht nicht für die anderen Spiele der letzten Zeit.

In den Extras der Sammleredition gibt es keine Auszeichnungen, ansonsten finden wir hier das Übliche. Das Bonuskapitel enthüllt noch mehr Geheimnisse, aber auch die Standardversion hat ein zufriedenstellendes Ende.

FAZIT: Eine gute Geschichte, aber nur 3 Tassen, weil Herausforderungen oder gar harte Nüsse hier fast völlig fehlen. Wimmbild-Neulinge werden aber ihren Spaß haben und alte Hasen einen gemütlichen Nachmittag.