Shopping Blocks
Tips

Autor: Claudia K.

 

Es gibt keine grundsätzliche richtige Lösung für die einzelnen Level von Shopping Blocks. Was bei mir funktioniert hat, muss bei anderen nicht unbedingt auch funktionieren. Einiges hängt auch mit meiner (oder Deiner) Reaktionsgeschwindigkeit zusammen. Und auch ein wenig damit, was Dir am wichtigsten ist.

So sind also einige der Strategien nur generell zu sehen, sozusagen als Hilfestellung und als Erklärung für alle, deren Englischkenntnisse nicht so ausgeprägt sind

Du beginnst jeden Tag damit, den Laden einzurichten

  • Jeden Tag steht Dir ein anderer Geldbetrag am Anfang zur Verfügung.
  • Abhängig von Deinen Zielen solltest Du dem Laden jetzt eine Grundaustattung verschaffen. Dazu gehören ein oder mehrere Produkte und eventuell eine bischen Dekoration
  • Wenn Du etwas hinstellst, siehst Du an den Farben der Fliesen, wieviel Platz es braucht. Jedes Element braucht etwas mehr Platz als seine puren Umrisse
  • Wenn etwas nicht so steht, wie Du es haben willst, dann klicke das Regal oder die Theke an und klicke dann die Pfeile. Jetzt kannst Du es hinstellen, wo immer Du willst und auch drehen, wie Du möchtest
  • Wenn Du Fliesen hinlegst und die Fliese, auf die Du die neue legen möchtest, wird dunkler, dann sagt das, dass Du dort nichts legen, kannst, weil schon etwas dort steht. Von daher spart es Geld, wenn Du Fliesen erst legst, wenn schon Dinge im Laden stehen. Dort brauchen dann nämlich keine hin
  • Vor Geschäftsbeginn habe ich grundsätzlich keine Spiegel, Hocker oder Umkleidekabinen aufgestellt. Die Kunden kaufen die Produkte auch so und es ist wichtiger, eine grössere Auswahl von Produkten zur Verfügung zu haben, so dass die Kunden nicht an einem Produkt Schlange stehen müssen und ärgerlich werden
  • Hocker, Spiegel und Umkleidekabinen kannst Du hinzufügen, sobald die ersten Kunden Einkäufe getätigt haben
  • Es macht, zumindest ab Level 15 ungefähr, Sinn, eine zweite Kassierin zu kaufen. Wenn Dein Laden gut läuft und viele Kunden da sind, werden sie ärgerlich, wenn sie lange in der Warteschleife stehen und haben Sonderwünsche, die Du erfüllen musst, damit sie nicht wütend gehen. Mit zwei Kassiererinnen, die Du jeweils neben Türen plazieren solltest, wird das nicht oder nur sehr selten passieren
  • Schau Dir an, wieviel Geld Dir zur Verfügung steht und versuche das Beste für den Anfang heraus zu holen
  • Wenn Du etwas gekauft hast und es dann doch nicht haben möchtest, klicke auf das Regal oder was auch immer und klicke dann das rote Kreuz. Wenn Du bestätigt hast, dass Du wirklich verkaufen möchtest, verschwindet der Gegenstand und Du bekommst Dein Geld zurück. Das geht auch während des Tages, wenn Du etwas verkaufen möchtest, weil Du Geld brauchst oder Dich vertan hast
  • Wenn Du mit allem fertig bist, klicke rechts auf den Button und lasse den Tag beginnen

Jeden Tag gibt es verschiedene Ziele zu erreichen

Einnahmen: Wird durch das $-Zeichen angezeigt

  • Am Ende des Tages muss Dein Zielfenster diesen oder einen höheren Betrag anzeigen. Dieser Betrag ist sozusagen „netto“ zu sehen, alle Ausgaben, die Du im Laufe eines Tages hast, musst Du ebenfalls von Deinen Einnahmen bezahlen, ohne dass sie Dir angerechnet werden.
  • Wenn du also, nachdem Du das Einnahmenziel einmal erreicht hast, noch Verschönerungen vornimmst oder ein neues Produkt in den Laden stellst oder Kundenwünsche erfüllst, werden die Einnahmen wieder als nicht erreicht angezeigt und Du brauchst zahlende Kundschaft, die dies ausgleicht.
  • Wenn der Tag sich zum Ende neigt und Du noch nicht genug Einnahmen hast, dann kannst du Produkte oder auch Kundenwünsche wie Fernseher, Pflanzen etc oder anderes Zubehör wieder verkaufen. Du musst dabei nur Deine andere Ziele beachten. Wenn Dein Shopwert oder etwas anderes dadurch unter die Zielmarke fällt, dann gilt es nach einer anderen Lösung zu suchen.

ShopValue (Wert Deines Shops)

  • Hier geht es darum, was die einzelnen Regale, Schaukästen etc. wert sind. Wenn Du also unter dem Ziel liegst, gilt es, teuere Dekorationen, Doughnut- oder Eiskremstände zu kaufen oder aber ein weiteres Produkt anzubieten
  • Beachte dabei aber, das dadurch Dein Geldziel runtergeht, sofern Du eines hast.
  • Am Ende des Tages müssen alle Ziele erreicht sein

Kundenzufriedenheit (angezeigt durch ein Bild mit Zahl)

  • Wenn Kunden nicht schnell genug finden, was sie haben wollen, sich besondere Dekorationen wünschen und nicht bekommen oder in langen Schlangen vor Kasse, Regalen oder sonstigem stehen, bekommen sie schlechte Laune und verlassen im schlimmsten Falle den Laden.
  • Wenn die Anzeige über dem Kopf eines Kunden einen gründen Smiley zeigt, ist der Kunde zufrieden, gelb bedeutet, es könnte besser sein und rot zeigt an, dass der Kunde wütend ist und bald den Laden verlassen wird, wenn sich nicht etwas zu seiner Zufriedenheit ändert.
  • Wenn Du nur eine bestimmte Anzahl pro Kunden verlieren darfst (in späteren Leveln auch mal gar keinen), dann ist es wichtig, dass Du ein breites Angebot hast und Dir die Vorlieben der Kunden einprägst. Zu Beginn jeden Kapitels wird dir angezeigt, welche Kunden Deinen Laden an diesem Tag betreten werden. Gerade die besonders ungeduldigen sollten zum Beispiel Zeitungsständer finden, Wasserspender etc. Denn das wird sie beruhigen, wenn sie zum Beispiel nicht gleich das Produkt finden, dass sie suchen

Shop Class (Klassement des Ladens)

  • Je höher die Prozentzahl hier ist, desto besser gefällt den Kunden Dein Laden
  • Sie kaufen dann mehr und sie sind geduldiger. Du wirst feststellen, dass es bei 100% Shop Class nur noch sehr selten unzufriedene Kunden gibt
  • Dein Klassement erhöhst Du, indem Du den Raum dekorierst. Das Sternchentab unten hat alles, was Du brauchst. Fliesen und Teppiche für den Boden, Tapeten, Bilder, Lampen und Fenster für die Wände.
  • Wenn Du die Maustaste gedrückt hältst, dann brauchst Du nicht jede Fliese oder Wand einzeln anklicken, sondern kannst die Wände und den Boden in einem machen
  • Die Preise, die Du siehst, beziehen sich immer auf ein Stück, also eine Fliese, eine Tapetenbahn etc.
  • Obwohl es eine gute Möglichkeit ist, die Kunden zufrieden zu stellen, kostet es gleichzeitig eine Menge Geld, die 100% zu erreichen. Du solltest Dir also gut überlegen, wieviel Du gerade am Anfang darin investieren willst, wenn Shop Class nicht zu Deinen Zielen gehört

Dein Tag

  • Wenn Du Deinen Laden soweit eingerichtet hast und Du den Tag beginnen lässt, kommen die ersten Kunden.
  • Du kannst die ersten Kunden auf Schnelldurchlauf machen, da ansonsten nichts passiert.
  • Jeder Tag endet, wenn Du die Ziele auf Deiner Liste erledigt hast, unabhängig davon, wieviel Zeit vergangen ist, oder wieviel Kunden noch im Laden sind. Wenn Du fertig bist, bist Du fertig.
  • Wenn Du Deine Ziele bis zum Ende des Tages nicht erreicht hast, musst Du den Tag noch einmal beginnen.
  • Es macht keinen Unterschied ob Du schnell oder mit der letzten Minute fertig bist. Es gibt keine Awards oder Sterne oder sonstiges. Ein Level ist geschafft oder es geht nicht weiter. Nicht mehr, nicht weniger
  • Wenn Du das erste Geld verdienst, passieren zwei Dinge. Einmal kannst Du jetzt die Produktpalette erweitern, was Du abhängig von Deinen Zielen und den Bedürfnissen der Kunden auch tun solltest.
  • Zum zweiten werden Kunden durch Gedankenblasen Wünsche anmelden, sowohl Wohlfühlobjekte (Fernseher, Kaugummiautomat, Pflanzen etc.), als auch Produktwünsche.
  • So lange Du ausreichend Geld hast, werden sie diese Wünsche auch äussern. Erfüllst Du einen Wunsch oder gibst das Geld für das aus, was Du für richtig hältst, verschwinden die Blasen. Dabei kann es sein, dass der Kunde ein bisschen ärgerlich wird, aber in der Regel nicht sehr und so bald er etwas anderes von Interesse gefunden hat, wird das vergehen.
  • Ich dachte am Anfang, ich müsste alle Kundenwünsche erfüllen. Aber bei Shopping Blocks ist es wie im richtigen Leben ;o) Der Kunde ist nicht immer König und der Shopinhaber entscheidet, was in den Laden kommt
  • Dabei kann es natürlich sein, dass Du zum Beispiel Campingbedarf auf Deiner Zielliste stehen hast, was aber viel zu teuer ist. Du musst also erst mal Dinge anbieten, die Dir Geld einbringen.
  • Kleidung ist immer recht beliebt, deshalb solltest Du darauf achten, dass Du immer ein Regal mit Kleidung hast. Anfänglich kann immer nur ein Kunde wählen, die anderen müssen warten. In späteren Leveln gibt es auch Regale für zwei oder gar drei Kunden gleichzeitig, nicht nur für die Kleidung, sondern für alle Produkte
  • Media und Bücher sind ebenfalls gut, weil sie in der Anschaffung nicht so teuer sind, gleichzeitig aber gern genommen werden.
  • Spielzeug ist billig in der Anschaffung, lockt aber nicht so viel Kunden. Zwar werden die Kunden kaufen, wenn am Anfang nur ein Spielwaren-Regal aufgestellt ist, aber sie werden weniger kaufen.
  • Wenn Du während des Tages wechseln möchtest, von z.B. einen Kleidungsregal für einen Kunden auf ein Kleidungsregal für drei Kunden, dann stoppst Du den Tag, verkaufst Dein Regal aus dem Laden und stellst das neue Regal auf. Wenn Du den Tag weiter laufen lässt, wird es einen Moment dauern, bis das Regal aufgebaut ist, aber dann ist die änderung sofort gültig
  • Grundsätzlich solltest Du für alle änderungen, die Du machst, den Tag stoppen. So kannst Du in Ruhe tun, was Du möchtest, ohne, dass Du dabei eventuell Kundenwünsche übersiehst oder leere Regale
  • Wenn ein Regal leer ist, siehst Du das an dem lilanen Geschenkpaket, dass darüber erscheint. Wenn Du es anklickst, wird automatisch nachgefüllt. Nachfüllen ist kostenlos
  • Du kannst auch selber nachfüllen, bevor das Regal komplett leer ist, in dem Du das Regal anklickst. Dir wird dann angezeigt, wieviel Bücher, Kleidung etc. noch vorhanden sind. Wenn Du auffüllen möchtest, klicke einfach auf das entsprechende Symbol.
  • Wenn Du jetzt Umkleidekabinen, Hocker und Spiegel kaufst , dann plaziere sie möglichst in der Nähe der entsprechenden Regale. Die Kunden haben es leichter, diese dann zu finden. Wenn sie erst durch den halben Laden laufen müssen, ist das ihrer Laune nicht sehr zuträglich
  • Umkleiden sind für die Kleidungsregale und Ständer
  • Hocker sind für Schuhe
  • Spiegel sind für Hüte und Sonnenbrillen. Hier macht es Sinn, diese beiden Regale nahe beieinander zu haben und einen Spiegel in die Mitte zu stellen, den beide Kundengruppen dann benutzen können. Zumindest am Anfang, wenn Du nicht so viel Geld zur Verfügung hast. Stehen die Regale zu weit auseinander, werden die Kunden für das Regal, dass am weitesten vom Spiegel entfernt sind, einen zweiten Spiegel reklamieren
  • Nutze den Raum so gut wie möglich. Stelle Dinge an den Rand und nutze Elemente mit nur ein oder zwei Fliesen Nutzraum für Zwischenräume an Türen und Ecken
  • Wenn Du englisch verstehst, dann kannst Du das Tutorial während des gesamten Spieles aktiviert lassen. Die Dame links oben wird Dir dann bei Bedarf sagen, was SIE jetzt tun würde. Aber: Sie wird Dir immer sagen, dass Du jetzt einen Kundenwunsch erfüllen solltest oder ein neues Regal aufstellen, unabhängig davon, ob das für Deine Ziele nützlich ist oder nicht. Ich fand das eher störend. Wenn Du die Hilfe nicht haben willst, klicke "Don't help me anymore", direkt unter ihrem Bild

Ein paar Strategie Tips

  • Wenn Du ein Geldziel erreichen musst, Dir aber am Ende noch ein wenig Geld fehlt, verkaufe einige der Kunden-Wohlfühlobjekte wie Blumen, Fernseher, Aquarium usw. Achte aber darauf, dass dadurch eventuelle Shop-Value oder andere Ziele nicht beeinträchtigt werden
  • Zu Beginn des Spieles, kannst Du es schnell laufen lassen, wenn es aber voller wird, wirst Du durch den Schnelllauf auch schneller übersehen, dass aufgefüllt werden muss, Du Zielregale oder Produkte aufstellen kannst etc. Wenn das passiert, dann stoppe das Spiel und arbeite erst alles in Ruhe ab, bevor Du den Tag weiterlaufen lässt
  • Der Donut- und der Eiskremstand sind grossartig, um zusätzliches Geld einzunehmen und es gibt einige Kunden, die das Angebot nutzen. Die Laune steigt und damit der Wunsch, mehr Geld in Deinem Laden auszugeben
  • Zwei der ungeduldigsten Kunden, ein junger Mann und eine Businessfrau bezahlen gern für aktuelle Tageszeitungen. Da dieser nur 100 kostet, habe ich ihn meist schon mit Tagesbeginn aufgestellt, da diese Kunden gern als erstes kommen und dann ärgerlich werden, wenn sie irgendwo warten müssen
  • Auch Kaffee-, Wasser- und Kaugummiautomaten bringen Geld und werden von einigen Kunden gern genommen (Kaugummi nur von dem jungen Mädchen mit Zöpfen, aber die nutzt ihn auch meist, wenn er angeboten wird)
  • Auch wenn Kleidung, Schuhe, Hüte und Sonnebrillen ein Kundenmagnet sind, für sie brauchst Du extra Equipmet (Hocker, Spiegel, Umkleidekabine). Deshalb macht überlege Dir ob Du eventuell im Verlauf des Tages oder (wenn Du genug Geld hast,) von Anfang an) die Produkte benutzt, die nur eine Stellfläche brauchen – Sportgeräte, Spielzeug, Mediazubehör, Fahrräder, Taschen, Bücher, Camping-Zubehör, Uhren und Schmuck
  • Alles, was Du während des Tages tust (mit Ausnahme von automatischem auffüllen) solltest Du tun, nachdem Du den Tag angehalten hast. So kannst Du mehrere Dinge gleichzeitig tun, die dann auch gleichzeitig fertig werden.
  • Wenn Du den Tag weiterlaufen lässt und drei Kundenwünsche erfüllen möchtest, kannst Du das nur nacheinander tun. Bis das letzte Regal oder Aquarium oder oder oder steht, ist der Kunde längst weg. Wenn Du aber den Tag festhältst, beginnen alle Dinge sich gleichzeitig aufzubauen und sind gleichzeitig fertig
  • Wenn Dein Geldziel hoch ist, solltest Du versuchen, so viel verschiedene Produkte wie möglich in Deinem Laden anzubieten. Zwar kostet das erst einmal Geld, aber je grösser das Angebot, desto mehr kaufen die einzelnen Kunden.
  • Wenn Du Dein Tagesziel nicht erreichst, dann versuche es mit einer anderen Strategie. Nicht alle Tage können mit der gleichen Strategie gespielt werden. Versuche es zum Beispiel mit anderen Produkten am Anfang


Copyright © 2010 by Gamesetter.com