A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook



Samantha Swift: Mystery of Atlantis

Herausgeber: Mumbo Jumbo
Entwickler:Mumbo Jumbo
Wenn Du Samantha Swift: Mystery from Atlantis auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang
Autor:Claudia K.

Um es mal vorweg zu nehmen, ich bewerbe mich sooooooooofort bei Samantha Swift als Angestellte. Da lädt die doch ihre Mitarbeiter am Ende zu einer Kreuzfahrt ein. So einen großzügigen Chef hätte ich auch gern mal gehabt ;).

Aber nun zum Spiel. Samatha ist zurück und stürzt sich in ihr nächstes Abenteuer. Diesmal gilt es, die Teile eines geheimnisvollen Reliktes aus Atlantis zu finden. Und natürlich gibt es auch Widersacher, die nur zu gern ihre Hände auf das Relikt legen möchten, dass ihnen ewige Jugend verspricht.

In den Wimmelbildszenen suchst du je nach Wahl mit oder ohne Zeitlimit nach Objekten deiner Wortliste. Einige Stücke gehen ins Museum, wo du sie dir vom Hauptmenü aus noch einmal anschauen kannst. Andere Objekte werden als Inventarobjekt gebraucht - du bekommst erst dann Zugriff darauf, wenn du alles andere vorher gefunden hast und nun die blau-geschriebenen Gegenstände deiner Liste suchen musst. Diese sind nur unter Einsatz eben dieser Inventargegenstände zu finden. Da musst du einem Affen Bananen geben, damit er zur Seite geht, Steine einsetzen, Blätter wegfegen und vieles mehr.
Neu in der Serie sind gelb geschriebene Worte - diese sagen dir nicht genau was du suchen sollst, sondern geben dir nur einen Hinweis. So ist ein "frosty human" (eisiger Mensch) ein Schneemann oder ein "hot star" (heisser Stern) eine Sonne. Wer also spielt, sollte gute Englischkenntnisse haben.

Bis auf die Inventarobjekte sind alle Gegenstände, auch die Worträtsel, willkürlich. Das erhöht natürlich den Wiederspielfaktor. In jedem Level gibt es aber auch zwei "Swift-Vögel" zu finden. Findest du alle, schaltest du damit den "Hidden-Objekt-Modus" im Hauptmenü frei. Dort kannst du 18 Wimmelbildszenen des Spieles mit allen Objekten bestückt noch einmal in einem puren Suchmodus spielen. Die Zeit wird gestoppt und so kannst du dich dann beim nächsten Durchgang selber besiegen.

Als Hinweis dient wieder der Blitz. Pro Szene gibt es einen zu finden, du erhältst keine geschenkten Hinweise. Du wirst also, hast du keine Hinweise mehr, alle Gegenstände finden müssen, um weiter zu spielen. Es gibt keine Möglichkeit, dir neue Hinweise hinzuzuverdienen oder eine Szene zu verlassen und später mit einem neuen Hinweis noch einmal dahin zurück zu kehren.

Die eingebauten Minispiele sind sehr begrenzt und eher alltäglich und leicht zu lösen. Es gibt fünf oder sechs davon, zwei davon wiederholen sich mit kleinen Abweichungen und keines kommt über den Schwierigkeitsgrad für 6jährige hinaus.

Die Grafiken sind wie bereits beim letzten Spiel sehr klar, farbenfroh und bis auf wenige Ausnahmen sind die meisten Gegenstände zwar nicht immer einfach, aber doch zu finden. Die Hintergrundmusik ist dem Spiel angepasst.

Nach einem eher schwachen Start (Samantha Swift and the Hidden Roses of Athena) und einer großartigen Fortsetzung (Samantha Swift and the Golden Touch) besinnen sich die Mumbo Jumbo Entwickler bei Samantha Swift: Mystery from Atlantis wieder auf das Phänomen, dass so einige ihrer Spiele auszeichnet: "Oh, ich hab Lust ein gutes Spiel zu machen....oder doch nicht... naja, vielleicht, ja doch.... ach neee, lass mal... oder wie, oder was, oder wann oder warum." Das erste Minispiel kommt in Level 11, anfänglich sind die gelben Worträtsel pfiffig, dann kommen kaum noch welche oder sind einfach nur dümmlich, dann werden sie wieder besser. Mal gibt es zwei Minispiele oder mal einen anderen Suchmodus kurz hintereinander, dann kommt endlos wieder nichts. Mitte und Ende des Spiels zeichnet sich teilweise durch Orte aus, die wir in anderen Spielen schon gesehen haben. Das Ende ist kurz und schmerzlos.

Es ist wieder ein Spiel, dass viel verspricht und mit etwas Politur, etwas mehr mehr Liebe zum Detail hätte ein großartiges Spiel werden können. So ist der Spieler in ca. 3-4 Stunden maximaler Spielzeit durch, sagt sich: "Nett" und vergisst das Spiel. Der Download lohnt sich auf jeden Fall, keine Frage - es ist nur schade, dass ein Gefühl von Enttäuschung am Ende zurückbleibt.

Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top