Redemption Cemetery: Die Uhr des Schicksals


tassentassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: ERS

Download (Normal): Bigfish Games.com
Download (Sammler): Bigfish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 26.10.2015


Das wohl beste Spiel der Serie
~~~~~~~~~~~~

Eigentlich willst du nur einen Zug erreichen, doch auf der Rolltreppe nach unten geschehen bizarre Dinge und dann ... ist nichts mehr, wie es einmal war. Du stellst zunächst nur fest, dass du in der Zeit zurück gegangen bist und in der U-Bahnstation gerade das große Unglück von 1945 stattgefunden hat. Und bald findest du heraus, das nur die Veränderung der Vergangenheit dir noch eine Zukunft bietet.

Deine Aufgabe ist es, drei ruhelosen Seelen zu helfen. Durch ein Portal gehst du in die Vergangenheit und sollst diese so ändern, dass die Seele Ruhe findet. Nur einmal hast du eine echte Entscheidung zu treffen - das Ergebnis ist aber am Schluss das Gleiche, es ändert sich nur, wie du das Ende spielst. Trotzdem, jede Geschichte hat eine ganz besondere Wendung, die durchaus auch moralische Komponenten aufzeigen. Unabhängig davon, ob du sie nun beeinflussen kannst oder nicht.

Du hast zu Beginn die Auswahl zwischen vier Modi, einer davon mit der Möglichkeit, dich für oder gegen einzelnen Spielmerkmale zu entscheiden. Eine Besonderheit bieten hier Tipp und Überspringfunktion - die gewünschte Laufladezeit des Einen beeinflussen die Andere. Willst du einen schnellen Tipp, dauert es länger, bis die Überspringfunktion aufgeladen ist und umgekehrt. Die Karte zeigt an, wo du bist, wo es nichts mehr zu tun gibt und wo es generell jetzt oder später noch etwas für dich zu tun gibt. Sie verfügt außerdem über eine Springfunktion. Einen direkten Helfer, wie in vielen Spielen, gibt es hier nicht. Allerdings erhältst du eine Uhr mit einer besonderen Fähigkeit, die du stets am Ende eines jeden der drei Kapitel benötigst. Der Tipp verfügt nicht über eine Reisemöglichkeit, sondern wird dich mit Richtungspfeil dahin bringen, wo du als Nächstes gebraucht wirst.

Wimmelbilder gibt es in der Hauptsache in Form von Textgeschichten. Die darin farbig markierten Worte müssen als Objekt gefunden werden. Doch nicht immer ist der Vogel auch ein Vogel - er kann auch eine Feder sein. Bei der "Suche Paare, die irgendwie zusammen gehören" - Variante wurde ebenfalls darauf geachtet, dass es nicht so einfach ist. Dass man eine Pistole mit einer Kugel kombinieren kann, ist noch nicht so schwierig, aber das der Suchbegriff "König Arthur" die Kombiniation Schwert-Tisch oder "Don Quichote" Speer-Windmühle bedeutet, wird sicherlich einigen Spielern nicht direkt einleuchten. Ausserdem gibt es noch einige "Suche X von Y" und zumindest in einer dieser Szenen hat man sich Mühe gegeben, den Spieler ein wenig zu beanspruchen.

Geschichtlich und spielerisch ist Redemption Cemetery: Clock of Fate nicht nur in der ersten Stunde wirklich interessant. Auch im Verlauf gibt es sowohl bei den Wimmelbildern als auch in der Story und den Puzzles Schmankerl. Neuartige Puzzles, die zwar kniffelig, aber nicht frustrierend sind, werden hoffentlich auch die ansprechen, die sonst eher die Überspringfunktion nutzen. Die Spielzeit hängt hier sehr davon ab, ob Spieler den Tipp in Wimmelbildern oder die Überspringfunktion in den Puzzles benutzt. Nicht alles wird als Einweg-Artikel behandelt, es gibt wenig völlig Unsinniges.

Schädel gibt es für Spieler der Sammeleredition einzusammeln, 2 bis 4 pro Szene - sie dienen als Bezahlung, um ungewöhnliche Grabsteine aufbauen. Auszeichnungen gibt es ebenfalls, aber du hast keine Ahnung für was - die Sprüche, die du in der Abteilung für die Auszeichnungen lesen kannst, sind eher pseudophilosophisch angesiedelt, sagen aber nichts über die dafür benötigte Leistung aus. Auch im Spiel wird nicht gesagt, wofür du die Auszeichnung erhältst. Wimmelbilder und Puzzles können erneut gespielt werden, es gibt Musik, Videos, Hintergründe etc. und ein Bonusminispiel. Im Bonusspiel gehst du 3 Monate nach den vorherigen Ereignissen noch einmal in diese U-Bahnstation - da gibt es noch eine Sache, die du zu erledigen hast. Die Spielzeit ist angemessen und das Bonuskapitel verliert nicht an Qualität.

ERS zeigt sich hier in Hochform. Puzzles und Wimmelbilder sind sehr gut gemacht, nur wenig ist beiläufig oder auf niedrig(st)em Niveau. Obwohl es im Grunde drei und mehr Geschichten sind, die hier erzählt werden, man kann sich verlieren und diese Rolltreppe .... Atmosphärisch, anspruchsvoll und zeitlich angemessen, scheint es, als habe ERS bei der Entwicklung von Redemption Cemetery: Clock of Fate gehört, was die Stunde geschlagen hat. Bravo.