A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tipps&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Queen's Tales: Sünden der Vergangenheit


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: ERS

Download (Normal): BigFish Games.dde
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 18.04.2015
Deutsch (Normal): 24.07.2015

Zu kurzes Wimmelbildabenteuer ohne bleibenden Eindruck
~~~~~~~~~~~

Als deine Spielgefährtin, eine Elfe, des Diebstahls einer für das Königreich wertvollen Schriftrolle bezichtigt wird, beginnt ein Krieg zwischen dem Königreich deines Vaters und dem der Elfen. Jahre später kommt der Magier deines Vaters zu dir und erzählt, dass er und dein Vater in eine Falle gelockt wurden. Doch es erweist sich als eine Falle - dein Vater wurde entführt und um seine Freilassung zu erreichen, sollst du den König der Elfen heiraten.

4 Modi stehen dir zur Verfügung, einer davon zur persönlichen Gestaltung., Eine Karte und der Tipp erleichtern die Fortbewegung, ein Phoenix steht dir als Helfer gegen magische Dunkelheit zur Verfügung und ein Zwerg ist dir ebenfalls zeitweilig behilflich. Die Karte hat keine Anzeige, wo noch etwas getan werden muss. Sie dient ausschließlich der Orientierung und als Teleporter. Dazu ist sie häufig auch unhandlich, da du nur die Hauptorte siehst - für Nebenorte muss am Hauptort erst geklickt werden, damit sich alles an diesem Ort zeigt. Der Tipp, der auch als Richtungsgeber dient, tut dies recht zuverlässig, ist aber unzuverlässig, wenn es um die Aufzeigung spezifischer Orte geht, an denen es aktuell etwas zu tun gibt.

Dein Weg führt dich in verschiedene Welten und verschiedene Zeiten, denn geschichtlich wird im Verlauf des Spieles klar, dass nicht alles so ist, wie es den Anschein hat. Auch wenn es grafisch erstmal nichts auszusetzen gibt, gerade die klare Abgrenzung der Welten hätte es ERS ermöglicht, mal wieder zu zeigen, was sie wirklich können. Statt dessen finden wir recht beliebige Szenen, die nicht schlecht sind, aber auch die Fantasie nicht sonderlich anregen.

12 Wimmelbilder gibt es insgesamt, in sechs Kategorien. Jede Kategorie wird 2x hintereinander gespielt. Also 2xWortsuchlisten mit einfachen Interaktionen, 2x Worträtsel, 2x finde gleichartige Gegenstände, 2x finde gleiche Objekte, 2x Umrisssuche und 2x finde die Unterschiede

Die Puzzles sind größtenteils sehr einfach bis hin zu schlicht langweilig. Eines, ein Fäden-entwirren spielst du gleich vier mal. ERS zeigt wieder mal, dass ihr Interesse hier nicht liegt. Da es in Queen's Tales: Sünden der Vergangenheit aber auch nicht in den Wimmelbildern liegt, darf man fragen, wo dann? In einem restriktiven Abenteuerteil, der viel zu gradlinig daher kommt und kaum Raum für eigenes Spiel lässt?

Das Spiel selbst ist recht kurz - auch dann, wenn man die umständliche und wenig hilfreiche Karte nicht benutzt. Durch die zwar zugänglichen, spielerisch aber nicht mehr relevanten und damit abgeschlossenen Ort sind die Wege nie weit, mehr als zwei, maximal 3 Klicks werden nicht benötigt, um an den nächsten Ort zu kommen.

In der Sammleredition sind für Spieler noch 16 Schachfiguren und 12 Wahrsagerkarten versteckt. Die Schachfiguren aktivieren Legepuzzle, die Wahrsagerkarten geben die eine Prophezeiung. Beide Extras sind nur nutzbar, wenn du auch alle Karten und Figuren gefunden hast. Zusätzlich gibt es die Puzzles und Wimmelbilder zum erneut spielen und ein 3-Gewinnt-Spiel, für das du aber das Bonus-Kapitel beendet haben musst. In diesem Bonuskapitel musst du dem Magier helfen und stellst dabei auch fest, dass Druiden nichts anderes sind, als schlechte Hütchenspieler. Grundsätzlich also recht viel Extra, aber es ist nichts dabei, was "Hurra" rufen würde.

Alles in allem ist Queen's Tales: Sünden der Vergangenheit ein Spiel, das man spielen kann. Muss man aber nicht. Es gehört nicht zu den guten Spielen, ist aber, dank der Erfahrung und dem Können des Entwicklers, auch nicht grottenschlecht. Es wirkt beiläufig gemacht, der Hauptmerk geht auf die Geschichte, die zumindest eingängig erzählt ist. Königliche Geschichten sind nicht immer lesenswert, diese hier ist in der Sammleredition überflüssig und in der Normalversion einen Freicode wert.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top