A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Queen's Quest 2: Vergessene Geschichten

tassentassentassen
Herausgeber: Gamehouse
Entwickler: Brave Giant Studio

Download (Sammler): Zylom.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 18.09.2017


Einfaches Spiel mit vielen Wimmelbildern und geringer Länge
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir spielen als Alchemistin, oder eher als Detektivin, die Tränke brauen kann, im Auftrag des Königs. Offenbar ist eine Verschwörung im Gange, die wir aufzudecken haben.

Solange man über die Geschichte nicht aus Versehen nachdenkt, finden man eine fantasievoll erzählte Fantasy-Story vor. Dass sowohl Rotkäppchen, als auch Robin Hood und Hänsel und Gretel verhackstückt werden, hinterlässt dabei leichtes Stirnrunzeln. Unterhaltsam und ohne Schwierigkeiten geht es voran, nur das Ende kommt zum einen schnell und kann zum anderen nicht überzeugen. Anscheinend haben sich die Entwickler von gängigen Standards inspirieren lassen und wieder einmal ein vollkommen sinnentleertes Minispiel präsentiert, das zum endgültigen Erfolg führt. Ebenso haben wir es schon zu oft erlebt, dass der Schurke zumindest für erfahrene Spieler schon sehr schnell identifizierbar ist. Wenigstens erweist er sich später als nicht der Kopf hinter der Verschwörung.

Störend sind erneut die nicht abzustellenden ewigen Hinweise betreffs Aufgaben und deren Erledigung. Wer will schon gesagt bekommen, mit zum Beispiel dem Sheriff zu reden, wenn man das ohnehin soeben vor hatte.

Die Grafik gefällt, auch die Sprecher sind recht gut gewählt.

Die übersichtlich gestaltete Karte kann transportieren und zeigt auf Wunsch Orte mit aktuell zu bearbeitenden Aufgaben an.

Bei den Wimmelbildern werden sich die Geister scheiden: Es sind sehr viele. Wenn die Zählung stimmt, haben wir 23 Exemplare davon. Es gibt solche mit Wortlisten, Silhouetten und Suchen von Objekten derselben Art. Eingebaute Rätsel und Minispiele sind Fehlanzeige, Interaktionen finden auf unterstem Niveau statt: Viele Suchobjekte sind einfach unter anderem verborgen, so dass wir nur die Szene absuchen müssen nach Änderung der Form vom Mauszeiger. Spieler, die gern und viel suchen, kommen auf ihre Kosten, wer den gewissen Kniff bevorzugt, wird nicht bedient. Die einzige Ausnahme bilden gelegentliche Chamäleon-Objekte, die abwechselnd das Suchobjekt und irgend etwas anderes darstellen. Alle lassen sich durch ein eher langweiliges Spielchen ersetzen, bei dem nach Art von Memory Symbole zusammen gehörender Art aufgedeckt werden müssen.

Die Minispiele sind durchgängig einfach bis maximal mittelschwer, sofern sie nicht sehr einfach sind, um die Formulierung zu einfach zu vermeiden. Zurück setzen lassen sich nur wenige. Ein Minispiel kommt oft vor, es ist nach Rezept etwas herzustellen: langweilig spätestens nach dem zweiten Aufguss und nur ein Zeitschinder.

In der Sammlerausgabe sind in jeder Szene ein Puzzlestück und in manchen Szenen eine Figur zu finden. Einige Wimmelbilder und Minispiele können nach gespielt werden, dazu kommt das übliche zusammen mit einem geradezu unverschämt kurzen Bonuskapitel.

Fazit:
Freunde von Märchen und Fantasy ohne Verlangen nach Anspruch, dafür aber suchfreudig, kommen auf ihre Kosten. Das Spiel macht den Eindruck, in erster Linie für Mädchen konzipiert zu sein, nicht aber für Erwachsene. Es wird dringend angeraten, zuerst die Probeversion zu spielen. Die Sammlerausgabe rechtfertigt nicht den doppelten Preis.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top