Phantasmat: Teuflische Maskerade


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Eipix

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Uschi W.
Datum: 20.01.2015

Mit dieser Nachlese stellt sich Uschi vor, die das Gamesetter-Team mit Wimmelbild-Nachlesen unterstützen wird. Herzlich Willkommen :)!

Eine schrecklich nette Familie…

…sind die Wards und wir gehören  dazu. Bei einem großen Familientreffen auf dem Ward-Anwesen treffen wir gleich nebst unseres Cousins, der uns eingeladen hat, 4 weitere Mitglieder, die wir noch nicht kennen. Es wird auch nicht lang gefackelt und Abigail, die Orchideenzüchterin der Familie, will uns gleich mit einem heißen Tee vergiften. Was für ein Glück, dass die anderen Familienmitglieder auch „ihren Spaß“ mit uns haben wollen und das in letzter Sekunde vereiteln. Da wir uns noch nie in der Opferrolle gut gefühlt haben, drehen wir kurzerhand den Spieß um und jagen nun unserseits die eigene teuflische Familie.

Schon bald ist uns klar, dass nicht nur unsere ganze Familie eigentlich schon tot ist und herumgeistert, sondern wir auch einige düstere Familiengeheimnisse aufdecken müssen. Leider sind die toten Familienmitglieder extrem renitent und nicht so schön einsichtig, wie die Verblichenen im allerersten Phantasmat, also müssen wir jeden einzelnen bis zum bitteren Ende niederringen.

Das Herrenhaus, in dem wir nun jagen und gejagt werden, ist schaurig schön, mit einem leicht verfallenen Touch. Obwohl Eipix nicht mehr an seine großen Erfolge anschließen kann, so ist man doch immer hin und weg von der phantas(ma)tischen Graphik, der herrlichen, in diesem Fall düsteren Atmosphäre, ein bisschen erinnert es an Ravenhearst.

Die Geschichte ist nicht allzu anspruchsvoll, dafür logisch erzählt und sie ist gefällig.  Die beste und überraschendste Wendung gibt es allerdings erst im Bonuskapitel der Sammleredition. Wer sich jedoch für die Standardversion entscheidet, wird mit dem Ende zufrieden sein.  Die Handlung ist großteils spannend und man fiebert auf den nächsten Hinweis oder Schritt zu; leider aber ist man  auch über einige, wenn auch kurze Strecken hinweg gelangweilt, weil Eipix wieder rückfällig wird. Auch hier gilt, wie für viele WBS der letzten Zeit, der Weg ist das Ziel und das Ende unspektakulär, gut dass der Weg ziemlich lang ist.

Weniger logisch waren einige Aktionen, so wurde ohne Zugabe aus Gift, das Pflanzen vor Käfern schützt  auf einmal Gift, das Wurzeln vernichtet, dementsprechend lang könnte es dauern, um dahinter zu kommen, was damit gemacht soll.  Auch diesmal sammeln wir viel zu oft  x von x Gegenständen, die wir für eine Aktion brauchen. So weist das Inventar zu einem Zeitpunkt  1 von 2, nochmals 1 von 2, 1 von 3 und 2 von 4 Gegenständen im Inventar. Es erscheint fast so als ob dem Entwickler nicht genug einfällt und er deswegen alle benötigten Gegenstände in einige Teile zerhackt. Positiv aufgefallen ist, dass wir einige Gegenstände mehrfach und auch zweckentfremdet verwenden können.

Bei den Wimmelbidern kann man sich bei Eipix immer nur wiederholen, einfach großartig schön, diesmal sogar mit einer wirklich neuen Idee: die Gegenstände wirbeln durch die Gegend. Alle WBs sind abwechslungsreich und interaktiv, manche sogar auf mehreren Ebenen zu lösen. Viele haben ein gutes Niveau, manche sind leider wieder viel zu einfach, die „zu suchenden“ Gegenstände werden dich förmlich anspringen.

Ähnlich ist es mit den Minispielen, von lächerlich einfach bis gutes Niveau ist alles dabei. Wenige sind mit Glück und Geduld zu lösen, die meisten mit Hirn, auch wenn man bei vielen nicht allzu viel davon braucht. Gut gefallen hat mir das Rezept-Minispiel bei dem wir nicht nur das richtige Gewicht, sondern auch die richtige Reihenfolge der Zutaten durch Hinweise herausfinden müssen. Auch das Labyrinth bei dem wir Kacheln (bitte das nächste Mal mehr als 6 Stück) drehen und austauschen können, macht Spaß. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass wir viele alte Bekannte, manche im neuen Outfit, wiedertreffen.

FAZIT: Wie es scheint, gibt sich Eipix wieder Mühe  bei der Entwicklung neuer Spiele, trotzdem war es wirklich schwer  diesmal die richtige „Betassung“ zu ermitteln. Manches entspricht nur einer, in der selben Kategorie findet man aber einiges das wirklich 5 Tassen verdient. Ein Durchschnitt von 3 wird aber dem Spiel nicht gerecht und ist eindeutig unterbewertet. Also vergebe ich 3 ½ Tassen und hoffe, dass das nächste Eipix Spiel ausgewogener auf hohem Niveau  sein wird.