A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Mystery of the Ancients: Der Hexer von Lockwood


tassentassentassen tassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: @MariaGlorum

Download (Sammler): BigFish Games.de
Download (Normal): Bigfish Games.de

Wenn Du Mystery of the Ancients: Der Hexer von Lockwood auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 10.10.2011
Deutsch (Sammler): 29.03.2012


Was haben wir von Wimmelbildspielen gelernt? Meide um Himmels Willen alte verlassene Häuser, die bringen nur Ärger, Geister und sonstige lästige Gestalten zum Vorschein. Aber die Heldin von @MariaGlorum's Erstling "Mystery of the Ancients: Lookwood Manor" scheint dies nicht zu wissen und fährt auf Grund einer alamierenden Nachricht ihrer Freundin Jenny zu besagtem, alten und seit Ewigkeiten verlassenen Herrenhaus. Dort stellt sie fest, dass ihre Freundin gefangen gehalten wird, doch als sie diese befreit, wird alles nur noch schlimmer. Denn nun sind die Dämonen so richtig los.

Deine Aufgabe ist es, in Wimmelbilder-Abenteuer-Manier diverse Flaschen mit Elixier zu finden, denn nur so können diese Dämonen wieder zur Räson gebracht und eingesperrt werden. Und das tust du, wie so eine Heldin das eben tut: Inventarobjekte sammeln und anschließend benutzen um Räumlichkeiten, Truhen oder Türen zu öffen und Puzzle zu lösen.

Die Schwierigkeitsgrade der Puzzle erhöhen sich im Laufe des Spieles leicht, sind aber bis auf einige wenige Ausnahmen immer gut lösbar. Wenn nötig haben die Puzzle alle eine Neustart-Funktion und alle sind zu überspringen. Zu Beginn hast du eine Modi-Wahl, die sich aber nur auf die Aufladegeschwindigkeit von Hinweis und Überspringfunktion bezieht und auf das obligatorische Glitzern. Die Wimmelbildszenen sind recht gut gemacht und nicht zu überladen. Zu Beginn hast du einige Male interaktive Objekte, im Verlauf aber hat man das dann wohl vergessen.

Die meisten Inventar-Objekte brauchst du meist relativ zügig und einen guten Teil der ca. 3,5 Stunden Spielzeit verbringst du mit dem hin- und herlaufen, allerdings ist dein Laufbereich in der Regel eingeschränkt. Aber eben nicht komplett und so wirst du auf der Suche nach dem, was du jetzt tun sollst, auch immer wieder mal über Wimmelbildszenen stolpern, die du schon einmal gespielt hast. Die meisten Objekte aber sind dann neu. Eine Objekte sind mehrteilig, hier wirst du allerdings schon mal länger mit etwas unterwegs sein, bis du alle drei - sechs Teile zusammen hast.

Im Verlauf kannst du einige Trophäen erreichen, dabei geht es um Puzzle, die nicht übersprungen wurden, Wimmelbilder ohne Hinweise gelöst und ähnliches. Die Musik ist angenehm und eher auf der dramatischen Seite. Die Grafiken sind ebenfalls klar, nichts Besonderes, aber trotz der Dunkelheit in der die Geschichte spielt ist alles gut ausgeleuchtet oder aber du sorgst selber für die Beleuchtung.

Der Hinweis hilft dir in allen Spielsituation. Er zeigt dir in der Szene übersehene Objekte oder Puzzle, die du noch nicht gesehen hast oder wo du etwas aus deinem Inventar benutzen kannst. Er sagt dir, dass es in einer Szene nichts mehr zu tun gibt, zeigt dir die Richtung in die du gehen solltest, in Wimmelbildern zeigt er ein willkürliches Objekt der Liste und bei Puzzle wird die Hilfe dir sagen, was du zu tun hast.

Die Geschichte selber entwickelt sich erwartungsgemäß, die Hintergründe aber bleiben etwas verschwommen und verworren, was auch daran liegt, dass du häufig Notizen aus der längeren und kürzeren Vergangenheit findest. Ab und an ist es auch unschön, dass du erst etwas anklicken musst, um eine Wimmelbildszene oder Zugang zu einem Puzzle zu aktivieren, andere Male dagegen nicht. Also: Klicke alles an, was du siehst.

Mystery of the Ancients: Der Hexer von Lockwood ist ein nettes Spiel. Es hat Details, die viele Spiele vermissen lassen, so zum Beispiel dass du zumindest einige Gegenstände mehrmals benutzt und nicht alles "wegwirfst", um das Gleiche fünf Minuten später wieder zu benutzen. Die Puzzle sind gut ausbalanciert, der Tipp ist präzise und hilft in allen Lebenslagen. Die Spielzeit muss man wohl als durchschnittlich gut kennzeichnen, leider.

Die Sammler-Edition bietet neben Musik, Entwürfen, einer relativ guten Lösungshilfe und Hintergrundbildern noch ca. 45 Minuten Spielzeit, die dem Spiel nicht wirklich etwas hinzufügen, aber auch nicht schlechter gemacht ist als der Rest.

Es ist ein unspektakuläres Spiel. Für einen Erstling, so es denn dann einer ist, ist es sehr gut gemacht, entspricht im Grunde 95% aller Spiele auf dem Markt. Das muss nicht negativ zu sehen sein, aber es hinterlässt eben weder negativ noch positiv sehr viel Eindruck. Du wirst unterhalten, während du spielst. Aber Höhen und Tiefen, mit der Heldin, der Geschichte mitgehen wirst du nicht. Aber es lässt hoffen, denn wer so anfängt, der kann vielleicht noch Großes schaffen.

 


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top