A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download

img
Mystery of Cleopatra

Herausgeber: Bigfish Games
Entwickler: National Geographic

Wenn Du Mystery of Cleopatra auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Sabine

Ein Mann wird ermordet am Hafen von Alexandria aufgefunden, er trägt die Kleidung eines römischen Soldaten, die jedoch aus den billigsten Materialien hergestellt wurde. Schnell ist klar, dass der Mann Schauspieler war und von dem römischen Triumvir Octavian als Spion nach Alexandria eingeschleust wurde. Der Berater und zugleich engste Vertraute der Königin untersucht diesen Vorfall und es taucht ein Verdächtiger nach dem anderen auf, ein regelrechtes Komplott gegen die Königin Kleopatra kommt dabei zu Tage, an dem nicht nur der tote Schauspieler als Mittelsmann beteiligt war. Wer ist der Verräter im Königspalast und wer hat Interesse daran, die Königin vom Thron zu stossen?

Du spielst ohne Zeitlimit, kannst allerdings deine Gesamtspielzeit im Profil-Menü einsehen. Schon zu Beginn hast du die Möglichkeit, dir einige Erklärungen zum Spiel anzusehen und auch während des Spiels kannst du dir Erklärungen zu den einzelnen Situationen einblenden lassen. Es gibt eine einfache und eine schwere Spielvariante, wobei die Schwierigkeit im zweiten Fall darin besteht, dass du die gefundenen Objekte selbst an der richtigen Stelle platzieren musst und das sich der Tipp langsamer wieder auflädt. Im Hauptmenü kannst du du auch etwas über die Geschichte Cleopatras lesen und bist somit bestens für dieses Spiel gerüstet.

In der Rolle des Beraters läufst du gemeinsam mit Kathya, der stets lächelnden Magd der Königin, in Alexandria vom Thronsaal des Palastes bis zum Leuchtturm und wieder zurück, natürlich gibt es auf dem Weg viele Zwischenstationen, an denen du sämtliche Verdächtige zu dem Mord am Hafen verhörst und zahlreiche Beweisstücke einsammelst. Die Objekte, die es dafür zu finden gilt, suchst du anhand von Silhouetten, die entweder in dafür vorgesehenen Feldern am unteren Bildrand oder in kleinen Ringen mitten im Bild auftauchen, sie sind mal gut und mal weniger gut versteckt, passen aber stets zum Spielgeschehen. Klassische Wimmelbilder gibt es hier nicht, die einzelnen Level bestehen eher aus mehreren kleinen Aufgaben bei denen des öfteren Inventarobjekte einzusetzen sind und die manchmal auch in einer bestimmten Reihenfolge erledigt werden müssen, um im Spiel weiterzukommen.

Abwechslungsreicher bzw. spannender als die Suchbilder sind die Minispiele, die auch immer in die Geschichte eingebunden sind. Du untersuchst, entzifferst und sortierst Schriftrollen, bringst eine Glocke zum Klingen, räumst Baumstämme aus dem Weg, verschiebst Sternzeichen, wiegst Theatermasken, sortierst Münzen und Mondphasen, puzzlest eine Karte zusammen und knackst Türschlösser. Das alles könnte man auch unter den Begriffen kombinieren, zuordnen und querdenken einsortieren, denn für diese drei Verben sollte man sich schon interessieren, um Freude an den Minispielen zu haben. Bei Desinteresse können die Minispiele aber auch übersprungen werden.

Im Spiel erhältst du viele zusätzliche Informationen über Menschen und Orte, die nach und nach in dein Tagebuch eingetragen werden, wo du sie jederzeit nachlesen kannst. Allerdings muss man für einige dieser Informationen sowie für die Geschichte im Hauptmenü ein gutes Englisch mitbringen, denn nicht alle Einträge sind im Walkthrough übersetzt worden.

Bei den zahlreichen Dialogen ist es manchmal ein bißchen schwierig nachzuvollziehen, wer denn jetzt gerade spricht, da sich nur der Rahmen um das Textfeld farblich verändert und eine der dargestellten Personen ein wenig heller zu sehen ist. Mann muss also schon aufmerksam sein, um hinter dem Gesagten auch den Sinn verstehen zu können, die Geschichte des Spiels lässt sich über die Dialoge aber gut verfolgen.

Der Gesamteindruck des Spiels ist positiv zu bewerten, denn nicht nur die Bilder und Personen sind charakteristisch und realistisch dargestellt, auch die hin und wieder wechselnde Musik passt sich dem Thema ägypten an. Feuerstellen die knistern, Vögel die zwitschern, Tore die sich öffnen und sogar das Getrippel deiner Füße ist zu hören.

Die Probestunde lohnt sich also auf jeden Fall, weiterspielen sollte man allerdings nur, wenn man neugierig auf das Ende der Geschichte ist oder Spaß an den Minispielen hat, denn die Suchbilder enden wie sie angefangen haben, mit kleineren Aufgaben deren Lösung größtenteils nicht schwerfällt und die zu suchenden Objekte sind zudem auch noch konstant, also stets dieselben und verkürzen die großzügig geschätzte Spieldauer von 2 Stunden erheblich.

Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top