A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Motor Town: Die Seelen der Maschinen


tassentassentassen
Herausgeber: Alawar
Entwickler: Wellore

Download: Deutschland-Spielt
Download: BigFish Games.de

Wenn Du Motor Town: Die Seelen der Maschinen auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 21.02.2013

Als Journalistin möchtest du endlich eine echte Chance zu einer gehaltvollen Story und nicht weiter Klatsch über Stars und Sternchen ausgraben. Und du erwischst deinen Chef mit dieser Bitte in einem guten Moment. Paul Camping, ein exzentrischer Entwickler hat etwas Neues entwickelt und du sollst mit ihm ein Interview führen. Kleines Problemchen; der Mann hat sich nach dem Zusammenbruch der Autoindustrie, die er mit zum Leben erweckt hat, völlig zurückgezogen. Aber du bist zuversichtlich. Zumindest bis du am Haus von Camping ankommst. Seltsame Nachrichten und der Geist des Assistenten von Camping machen schnell klar: Dies wird kein normales Interview....

Paul Camping wurde von seinem ehemaligen Geschäftspartner Mr. Cheatergeist entführt. Warum und wie die Beziehung der beiden überhaupt zustande kam, erfährst du durch Zeitungsartikel und Nachrichten, die du auf deinem Weg findest. Keine wirklichen Erkenntnisse, dafür aber wichtige Teile, die du in eine der Camping-Erfindungen einfügen musst, erhältst du von den diversen Geistern, die dir auf dem Weg begegnen. Natürlich immer nach dem Prinzip "Eine Hand wäscht die andere". Die Geister und ihre Wünsche haben mit der Geschichte nicht wirklich etwas zu tun, es gibt sie, um Abwechslung und etwas Leben in Motor Town: Die Seelen der Maschinen zu bringen, das in einer Geisterstadt spielt.

Gräulich-blau gehalten wirken die guten Grafiken eher deprimierend als aufmunternd, die dramatisch-tragischen Töne der Hintergrundmusik unterstützen dies. Zumindest so lange, bis man von der kurzen Tonfolge genervt ist und über die Optionen für Ruhe sorgt. Doch davon abgesehen zeigen die Bilder eine Atmosphäre, die den Spielverlauf unterstützen und auch die Geschichte; soweit man die zahlreichen Notizen lesen möchte. Wer das nicht tut, wird bis zum Ende keine Ahnung haben, was er eigentlich tut, selbsterklärend ist hier eigentlich gar nichts.

Eine Karte steht dir nicht zur Verfügung, als Wegweiser agiert der Tipp, der sich durch eine Richtungsanzeige nicht entlädt. Er ist gut und wenn es mal auf den ersten Blick so scheint, als wolle er dir etwas zeigen, was du noch nicht tun kannst, dann lohnt sich ein zweiter Blick. Die beiden Modi, die zu Beginn zur Auswahl anstehen, unterscheiden sich nur in den Aufladezeiten und dem Glitzern; eine Modusänderung während des Spieles ist nicht möglich.

Die Wimmelbilder bei Motor Town: Die Seelen der Maschinen enthalten zum Teil zusätzlich interaktive, in der Hauptsache aber zusätzlich versteckte Objekte. Nichts davon zeugt von neuen Einfällen, was interaktiv möglich ist und auch die Verstecke bescheiden sich darin, in Taschen, Schubladen oder hinter Tüchern zu sein. Der Tipp zeigt aber, kannst du eine interaktive Verbindung nicht herausfinden, beide zu benutzenden Gegenstände, was ja nicht selbstverständlich ist. Viele, aber nicht alle Wimmelbilder werden zweimal gespielt und man hat die beiden Extremvarianten benutzt. Entweder ist die Folge so schnell, dass du die Gegenstände noch vom ersten Mal her kennst oder die Szene erscheint sehr viel später, wenn der eigentliche Ort schon längst abgeschlossen erschien und man nur durch verzweifeltes "Irgendwo muss es doch noch etwas zu tun geben" - Gerenne (oder dem Richtungs-Tipp) dahinter kommt.

Die Inventarobjekte, die man durch Wimmelbilder oder andere Aktionen erhält, werden zum Teil mehrfach benutzt, was ja auch nicht immer der Fall ist bei anderen Spielen. Und auch hier hat Wellore bei Motor Town: Die Seelen der Maschinen keinen Mittelweg gefunden. Entweder ist das Spiel sehr gradlinig - du suchst, findest und benutzt A innerhalb einer Minute oder aber du schleppst Dinge so lange mit dir herum, dass du kaum noch Erinnerung daran hast, wo es eigentlich herkam.

Die Puzzles sind sehr einfach. Bis auf die vereinzelten, bei denen es viele Lösungen gibt, aber nur eine ist richtig. Wäre kein Problem, hätte man einen Hinweis auf die Richtigkeit. Der ist aber nicht immer gegeben und eine Vielzahl der Möglichkeiten überlistet man dann entweder durch Glück oder die Überspringfunktion.

Die Spieldauer von ca. 4 Stunden ist nicht unbedingt im unteren Bereich, allerdings wird eine Vielzahl von Spielern das Ende eher nicht erleben. Denn kurz vor Schluss gibt es einen Fehler. Wer dort Dinge in der falschen Reihenfolge erledigt, wird unwiderruflich steckenbleiben. Das lässt sich lösen, in dem man das gesamte Spiel noch einmal spielt und dann die Elemente des letzten Puzzles nicht zuerst ablegt, sondern zunächst wirklich alles erledigt. Aber hier kommt die Beliebigkeit von Motor Town: Die Seelen der Maschinen zum Tragen. Die meisten Spieler verzichten wohl lieber auf das Ende, als noch mal durch die zahlreichen, altbekannten Aktionen zu laufen. Eine Aktualisierung hat es bisher noch nicht gegeben, bei Alawar kann man auch nicht sicher sein, dass es die überhaupt geben wird. [NACHTRAG: In der deutschen Version wurde dieser Fehler behoben, in der englischen Version beklagen Spieler dieses Problem aber noch immer!]

Wellore hat ein Wimmelbild-Puzzle-Abenteuer geschaffen, das schon damit punktet, dass es keine Sammleredition ist. Das ist begrüßenswert. Und eigentlich ist die Basisgeschichte auch nicht ganz so abgenudelt, wie wir es sonst kennen. Doch kaum hat man dies wohlwollend bemerkt, ist Schluss mit Kreativität und Einfallsreichtum. Bilder, die zwar atmosphärisch aber nicht außergewöhnlich sind, Elemente, die einfach nur eingebaut wurden, weil sie in anderen Spielen gut ankommen, wie zum Beispiel die Geister. Puzzles und Rätsel sind auf mittlerem Niveau; bei Wimmelbildwiederholungen und Inventargegenständen dagegen hat man auf Extreme gesetzt. Motor Town: Die Seelen der Maschinen kann man gut spielen. Nur die Erwartungen sollte man nicht zu hoch ansetzen.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top