Maze: Proband 360


tassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: MadHead Games

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 05.08.2015
Deutsch: 01. 10.2015


In der Gesamtheit kurz, aber noch viel weniger Spielzeit
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dein Bewusstsein erwacht, als du einen scheinbar endlosen Gang entlang läufst. Endlich, eine Tür! Du gehst hinein. Drinnen erwartet dich ein Telefonanruf. Nur wenn du dich als wert erweist, darfst du das Heiligtum des kindlich klingenden Anrufers, der dich Subjekt 360 nennt, betreten. Auf deine Fragen bekommst du keine Antwort - nur den Rat, einen Weg aus dem Raum zu finden, denn sonst wirst du ihn niemals wieder verlassen. Dir fehlt jede Erinnerung und dir bleibt vorläufig nur ein Weg: das Spiel mitzuspielen ...

Du stellst fest, dass fast jeder in der Stadt zu schlafen scheint. Und du offensichtlich dazu auserkoren bist, ebenfalls zu schlafen. Ein kleines Mädchen entwickelt sich schnell zur scheinbar gefährlichsten Gegnerin (und zu einer unerträglichen Nervensäge). Zwei Männer sind noch wach, doch schnell merkst du: von dem einen wirst du dich definitiv fern halten müssen. Howard dagegen wird dir mehr über die Vorgänge erzählen und dich ein klein wenig unterstützen.

Es stehen für den Schwierigkeitsgrad 4 Modi zur Verfügung, einer davon mit der Möglichkeit persönliche Vorlieben bevorzugt anzuwählen. Es gibt eine Karte, die alles Notwendige anzeigt, auch, ob ein Ort komplett erledigt ist. Sie verfügt über eine Springfunktion, etwas was hier der Tipp nicht hat. Er zeigt, gibt es nichts in der aktuellen Szene zu tun, nur die Richtung an, in die du zu gehen hast.

17 Wimmelbilder gibt es insgesamt (plus 2 in der Sammleredition). Wortsuchlisten und Umriss-Suchen gibt es in verschiedenen Varianten; eine weitere Variante sind Gute-Nacht-Geschichten, wo je zwei Gegenstände aus dem Text gefunden werden müssen. In manchen der Suchszenen springen dich die gesuchten Dinge förmlich an; zwei Wimmelbilder aber sind absolut großartig, da sie den Spieler in eine anderen Perspektive suchen lassen. Ein weiteres lässt dich Objekte für Körperfunktionen suchen, ebenfalls sehr gut gemacht.

Die Puzzleabteilung ist eigentlich nicht vorhanden. Die wenigen Puzzles sind im Handumdrehen gelöst, sind weder gut gemacht, noch sonst irgendeiner Bemerkung wert.

Eine Besonderheit wird in der Bewerbung von Maze: Proband 360 hervorgehoben: Die Entscheidung. Die ist aber völlig unerheblich für das Spiel, entscheidet nur darüber, ob du 2 Minuten länger spielst oder nicht. Ob du nun schnell oder vorsichtig den Raum betrittst, ist gleichgültig. Triffst du die falsche Entscheidung, wirst du noch mal wählen müssen und triffst dann halt die andere. Dabei gibt es auch keinen "Lerneffekt" - was richtig und was falsch ist, kann in ähnlichen Momenten gegensätzlich sein. An einer Stelle allerdings ändert sich etwas - wenn du eine Angst wählen musst. Die Filmchen, die dich in der folgenden Szene erwarten, sind auf die jeweils gewählte Angst ausgerichtet.

Das gesamte Spiel ist einzig auf die Geschichte ausgerichtet, ihr wurde alles untergeordnet. MadHead Games wollte eine Angstgeschichte erzählen, wollte einen "Psychothriller" kreieren. Dies in ein Spiel einzubringen, hat sich als schwierig und am Ende als wenig erfolgreich erwiesen. Es ist tatsächlich ein Spiel, dass für Jüngere ungeeignet ist, gerade weil es sich bei dem Thema um Schlaf und Träume handelt. Und es ist auch eine gut erzählte Geschichte. Vielleicht kein Psychothriller, aber für die Sensiblen unter uns vermutlich nicht immer ganz einfach.

Allerdings ist ein wirkliches Eintauchen nicht möglich, das verhindert schon allein die Aufgabenliste, die ständig von rechts in Spielfeld gebracht wird. Es dauert, bis sie verschwindet (oder man klickt an entsprechender Stelle); spätestens nach dem dritten oder vierten Mal ist das nervig, weil es sich nicht mal um "wichtige" Aufgaben handelt, die da ständig erteilt und anschließend als erledigt angezeigt werden. Lange Einspieler und in die Länge gezogene Animationen bei den einfachsten Aufgaben sorgen dafür, dass die sehr kurze Gesamtzeit doch erheblich von der Spielzeit abweicht.

Das eigentliche Spiel, das eigentliche Ziel, die eigene Rettung und die der Schläfer, um die Stadt zu retten, ist sehr gradlinig und ohne jegliche Herausforderung. Grafisch gesehen ist Maze: Proband 360 sehr gut und wer Kurzfilmchen mag kommt sicherlich nicht umhin den Entwicklern Talent im Filme machen zuzugestehen. Nur hat das ja mit dem Spiel nichts zu tun.

Das Ende des Hauptspieles erreichte ich bei 2:40 Std- ohne Überspringen und da die Karte zwar eine Springfunktion hat, das Spiel aber selbst sehr gradlinig ist, wurde auch die Karte nur sehr selten genutzt. Etwa 30 -35 Minuten (gefühlt allerdings sehr viel mehr) davon sind aber ausschließlich Einspielern, Animation sowie der Aufgabenliste geschuldet. Bei 3:21 Std. war dann auch das Bonuskapitel der Sammleredition zu Ende. Hier sind es ca. 10 Minuten, die nicht der Spielzeit zugerechnet werden können.

In den Extras der Sammleredition kannst du alle evtl. übersehenen Spiralen noch suchen, außerdem alle Wimmelbilder nachspielen. Übersehene Geister-Objekte, pro Wimmelbild eines, können dann ebenfalls noch gefunden werden. Es gibt 15 Auszeichnungen, von denen einige automatisch kommen, andere müssen erarbeitet werden. Eine Reihe von Legepuzzles müssen in der Puzzle-Abteilung gemacht werden, bevor du die Darsteller-Bilder sehen kannst. Außerdem gibt es kein "Making-of-video", Hintergründe und Musik. Im Bonuskapitel wird die Geschichte von Howard vor den Ereignissen erzählt.

Was ist Maze: Proband 360 denn nun? Ein durchschnittlicher, aber sicherlich nicht schlechter "Psycho-Horror-Kurzfilm" mit nervigen Interaktionen (denn so würde das einer empfinden, der "den Film" sehen möchte)? Oder ein Spiel, das in den Traum eines Filmemachers reingequetscht wurde? Die Wimmelbilder können nicht darüberhin weg täuschen, dass wenig Mühe und Kreativität auf das eigentliche Spiel verwandt wurde. Grafisch gut, bewegt sich Maze: Proband 360 spielerisch auf ausgetrampelten Pfaden, die Puzzles sind nicht der Rede wert, der Rest maximal Durchschnitt und die Spielzeit eine Frechheit. Das Wimmelbild-Puzzle-Abenteuer-Spiel wurde zur Nebensache. Und kann deshalb für Spieler auch nicht empfohlen werden.