Mary le Chef - Cooking Passion


tassentassentassentassen
Herausgeber: Iwin
Entwickler: Cateia

Download: Zylom.de

Autor: Claudia K.
Datum: 23.02.2017


Absichtlich eine Kopie der Delicious-Serie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mary, Eltern von legendären Anwälten, arbeitet in einer Kanzlei und steht kurz vor dem letzten Examen. Doch sie ist nicht mit ganzem Herzen dabei, sondern möchte viel mehr Zeit im Restaurant eines Freundes verbringen. Kochen ist ihre wahre Leidenschaft. Doch als sie bei einem großen Fall assistieren soll, geraten die Dinge ein wenig außer Kontrolle und Mary wird entlassen. Sie kocht in verschiedenen Restaurants, doch wie wird sie am Ende wirklich entscheiden.

Es sollte im Vorfeld etwas erklärt werden. Für die Fans der Delicious-Serie wird fast alles in diesem Spiel sehr vertraut sein. Und das ist auch so gewollt. Manchmal trennen sich die Wege von Entwickler und dem Herausgeber, der ihn bisher unterstützt hat. Schwierig wird es, wenn die beiden an einer Serie zusammen gearbeitet haben und die Rechte an diversen Teile, die ein Spiel ausmachen, in unterschiedlichen Händen liegen. Etwas in der Art ist passiert, bei den verschiedenen Teams, die die Delicious-Serie machen. Ein Ergebnis sehen wir bei Mary le Chef - Cooking Passion. Gamehouse agiert hier zwar noch als Herausgeber und hat die Geschichte geliefert, außerdem den Engine (die Art, wie das Spiel im Sinne der Programmierung abläuft), Iwin aber bringt das Spiel "unter die Leute" und als Entwickler zeichnet Cateia.

Für Neueinsteiger: Du arbeitest in Mary le Chef - Cooking Passion in sechs verschiedenen Restaurant. Gäste kommen als Laufkundschaft oder Tischgäste, geben per Sprechblase ihre Wünsche bekannt und du bereitest zu, stellst die gewünschten Dinge auf ein Tablett, bedienst und kassierst. Manchmal musst du auch die Tische wischen. Einige Produkte gehen per Klick sofort auf das Tablett, andere müssen erst zusammengestellt werden. Zusätzlich gibt es in jedem Level eine Aufgabe. Die ist optional, wird dir aber helfen, dein Ziel zu erreichen. Vor oder nach einem Level gibt es eine Fortsetzung der Geschichte. Nach jeweils zwei Leveln gibt es noch ein Bonuslevel. Hier musst du nur einen Stern erreichen, hast eine bestimmte Aufgabe und bekommst dafür (genau wie für die Aufgabe im normalen Level) einen Diamanten, außerdem Dekogeld. Insgesamt gibt es 60 Level und 30 Bonuslevel.

Dir stehen drei Level zur Verfügung, die du jederzeit über die Optionen wechseln kannst. Jedes Level kann mit 1, 2 oder 3 Sternen abgeschlossen werden. Je nach Sternenzahl fällt das Dekorationsgeld aus, dass du am Ende des Tages erhältst. Zwar kannst du alle Level jederzeit erneut spielen, bekommst aber nur dann mehr Dekogeld, wenn dein Ergebnis mind. ein Stern besser ausfällt, als du bisher erreicht hat. Für dieses Dekogeld kannst du Verbesserungen für das Restaurant kaufen. Eine verbesserte Küche, Geduldaufwerter für die Kunden und ähnliches. Mit den Diamanten kannst du in "deinem Zimmer" Geschenke von Familien und Freunden auspacken.

Dass die Geschichte von den Emily-Erzählern stammt, merkt man gerade zu Beginn nicht so sehr. Erst langsam kommt die gewohnte Emotionalität zurück und doch erreicht die Geschichte nicht einen Moment das Niveau von "Delicious". Und das gilt nicht nur für die Geschichte. Besonders grafisch ist es quasi katastrophal. Weniger die Restaurants, die sind schön gemacht. Aber die wer auch immer verantwortlich für die Charaktere war, muss eine üble Zeit in seinem Leben gehabt haben. Die Kunden sind dauerwütend und wenn sie dann mit voller Herzzahl den Laden verlassen, sehen sie aus wie Schnapsdrosseln im Entzug. Auch Mary und ihre Freunde und Familie haben, vor allem im ersten Drittel des Spiels eher eine unterkühlte Mimik. Selbst dann, wenn eigentlich alles gut ist. Die Aufgaben sind, bis auf sehr wenige Ausnahmen, leicht und auch im Expertenmodus ist das gesamte Spiel eher gemütlich. Wirklich anspruchsvoll sind genau zwei Level, bzw. drei, aber beim Dritten liegt es daran, dass die Erledigung der Aufgabe nicht intuitiv begriffen werden kann.

Wir treffen auch auf alte Bekannte. Der Paketbote zum Beispiel, Allison aus Heart's Medicine: Time to Heal, den Restaurantkritiker Phillipe und auch Emily schaut vorbei. Allerdings sieht sie aus, wie die Emily aus den ersten Spielen. Und natürlich die Maus. Die Maus darf nicht fehlen. Allerdings erscheint sie hier nicht an einer, sondern an bis zu elf verschiedenen Stellen in einem Level. Was dazu führt, dass du sie in einem Restaurant auch 11x an der gleichen Stelle finden kannst.

Mary le Chef - Cooking Passion ist ein sehr gutes Spiel für Einsteiger ins gehobene Klickmanagement. Es ist nett anzusehen, nicht allzu anspruchsvoll, bietet viele Aufgaben, Trophäen, eine Maussuche und eine für ein Klickmanagement gute Geschichte. Cateia ist einfach grafisch nicht unbedingt ein TopTeam, der Spielablauf ist nicht so ... fliessend, wie wir es gewohnt sind. Wer dem Spiel die Chance gibt, für sich zu stehen, wird angenehme Unterhaltung erleben. Kein Spitzenniveau, aber immer noch besser als die meisten Klickmanagements.