A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tipps&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Love Chronicles: Winterfluch


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Vendel Games

Download (Normal): BigFish Games.com
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 27.01.2015
Deutsch (Sammler): 26.04.2015


Unterhaltsame Wimmelbilder, abwechslungsreiche Puzzles - in einer langatmigen Geschichte verpackt
~~~~~~~~~~~~~~~~

Es ist der Geburtstag deiner Tochter Lerione und die Menschen deines Königreiches sind gekommen, um die große Zaubershow zu ihren Ehren zu sehen. Doch als der Magier Lerione als Freiwillige zu sich auf die Bühne holt, entpuppt sich der große Meister als böser Zauberer, der deine Tochter entführt und alle anderen zu Eis erstarren lässt. Nur durch den Schutz deiner Amulette kannst du dem Zauber entgehen. Unverzüglich machst du dich auf die Suche nach ihr.

Liebevoll, zum Teil fast lieblich gezeichnet sind die Bilder, die dich in Love Chronicles: Winterfluch erwarten. Doch zunächst wirst du dich für einen der vier Modi entscheiden müssen. Während die ersten drei feste Parameter aufweisen, ist der vierte in den Bereichen Aufladezeiten, Glitzer, Tutorial persönlich einstellbar. Die Karte, die auf Wunsch bzw. in Modi eins und zwei auch anzeigt, welche Szenen aktuell zu besuchen sind, ist zuverlässig und dient auch als Transportfunktion. Gleiches gilt für den Tipp, wenn zu besuchende Orte weiter als einen Schritt entfernt sind.

Auf deiner Sucher nach Lerione triffst du immer wieder auf Menschen aus dem Königreich, die durch eine Zauber von gut zu böse gewechselt sind. Doch stets findest du auch neben Puzzleteilen eine Sache, die diesem Menschen besonders ans Herz gewachsen ist. übergibst du diese Sache, erhältst du eine Eisträne. Diese, gemeinsam mit dem gelösten Puzzleteil werden den Fluch von der Person nehmen und du erhältst einen hilfreichen Gegenstand. Außerdem wirst du 13 Runen finden, die durch ein Puzzle zum Zauberspruch werden und dir dann einmal an einer Stelle behilflich sind. Und es gibt noch mehr zu sammeln, denn die Krone deiner Tochter ist in Einzelteilen über das gesamte Königreich verstreut. In der Sammleredition gibt es ausserdem noch veränderliche Objekte zu finden; für je fünf kannst du eine Postkarte mit winterlichen/weihnachtlichen Motiven aus dem Hause Vendel herunterladen.

Es gibt drei Arten von Wimmelbildern. In Puzzleszenen wirst du als Umriss angzeigte Gegenstände suchen und anschließend einsetzen - so kommst du dann am Ende zu deinem Inventarobjekt. Wortsuchlisten verfügen über diverse Interaktionen (im Sammlerbonus reduziert sich das sehr), manchmal erscheint hinter jedem gefundenen Objekt ein Puzzleteil, das am Ende zum Inventarobjekt führt. Und gefühlt 100 Mal wirst du diverse Bildergeschichten entweder interaktiv "lebendig" werden lassen oder dort zahlreiche Symbole suchen müssen. Gerade letzteres kann durchaus zu dem Bedürfnis führen, nicht nur mit einer Lupe, sondern gleich mit einem Teleskop auf die Suche zu gehen, besonders dann, wenn man im sehr kleinen Fenstermodus spielt. Dazu kommt dann, dass die Symbol sehr künstlerisch eingebaut sind - in einigen Fällen ist die Nadel im Heuhaufen eine Kleinigkeit dagegen. Hier wird der Spieler gefordert; Wimmelbilder sind nicht nur dazu da, die Spielzeit zu strecken, sondern bieten echten Unterhaltungs- und Mehrwert.

Leider werden gerade die Bildergeschichten ein wenig übertrieben. Schon weil diese auch immer einen Teil langatmiger Geschichte beinhalten, die die Vorgeschichte mehr oder weniger auslegt. Die eigentliche Suche ist gradlinig, aber zumindest verliert man sein Ziel nie aus dem Auge. Die Rettung der Tochter wird zwar geschichtlich, aber eben nicht im Spielverlauf sekundär. Am Ende verbinden sich beide Teile miteinander, etwas, was aber nur die wirklich verstehen, die so ziemlich jeden Fetzen gelesen haben. Aber selbst wenn man alles liest, obwohl sonst alles im überfluss da ist, vermisst man echte Leidenschaft in diesem Spiel. Love Chronicles: Winterfluch hat vieles, aber es hat kaum Atmosphäre.

Die Puzzles und Rätsel umfassen quasi die gesamte Bandbreite. Vom 3-Gewinnt über Legepuzzle, Rohre drehen, Bildteile verschieben, Sequenzen wiederholen. Die meisten davon sind sehr leicht zu lösen, nur selten erfordert es mal etwas Geduld oder Logik. Grundsätzlich gut gemacht, haben sie teilweise wenig mit der jeweiligen Situation zu tun, doch da sie in der Regel kaum eine Minute dauern, kann man das verschmerzen.

Inventarobjekte können miteinander kombiniert oder auch geöffnet werden - ein leerer Kreis zeigt hier an, wenn noch keine Aktionsmöglichkeit vorhanden, ein Plus, wenn der Kombinationsgegenstand bereits im Inventar ist. Ab und an ist das Inventar ziemlich voll, doch das gibt sich dann auch schnell wieder, meist ist eine gute übersicht geboten und fast immer findet man vielleicht nicht unmittelbar, doch zumindest zeitnah, was man benötigt. Auch die beliebten Portale tauchen hier auf. Normalerweise genutzt, um die Spielfigur in eine andere Welt zu bringen, sind sie hier wohl nur dazu da, weitere Wege zu überwinden, denn du bleibst immer in dieser Märchenwelt.

Die Spielzeit ist gut - zum Teil liegt es an den Animationen, die auch in Wimmelbildern verhindern, dass du weiterspielen kannst, bevor die Aktion nicht beendet ist und natürlich an den endlosen Geschichtssträngen, die auf Wunsch aber rasch weiter geklickt werden können. Grundsätzlich aber sind die Wege nicht allzu weit und der Spielverlauf ist gradlinig genug, um endloses Hin-und Herrennen zu vermeiden. Das Ende ist mehr oder weniger befriedigend. Im Bonusspiel der Sammleredition lässt die Vielfalt bei Puzzles und Rätseln nach, erzählt wird eine weitere Geschichte, die sich nach den Hauptereignissen abspielt. Die Spielzeit ist auch hier im Rahmen (ca. 45-60 Minuten), ansonsten aber bietet die Sammleredition außer den Postkarten nur die üblichen Verdächtigen.

Love Chronicles: Winterfluch ist ein helles, freundliches Spiel. In der Normalversion kommen Freunde von Wimmelbild-Puzzle-Abenteuern voll auf ihre Kosten, wer die Sammleredition nicht hat, verpasst absolut nichts.E s bietet viel, überschreitet allerdings an einigen Stellen die Grenze zwischen "Gut" und "bitte nicht schon wieder".
Man kann sich nicht des Eindrucks verwehren, dass Vendel Games in Love Chronicles: Winterfluch versucht, es einfach jedem Recht zu machen. Eigentlich fehlt nur das niedliche, tierische oder märchenhafte Helferchen, doch diesen "Mangel" machen die Grafiken weg. Sie bieten dem Spieler ausreichend "oh wie süß/hübsch/niedlich". Es mag Kritik auf höherem Niveau sein, doch weniger ist manchmal mehr; in diesem Spiel gilt das einfach für alles. Fast alles. Denn die Atmosphäre, die Spannung, das Mitfühlen, Mitgehen, das bleibt in der gebotenen Masse auf der Strecke.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top