Lost Artifacts


tassentassen
Herausgeber: Deutschland-Spielt
Entwickler: 8floors
Download: Deutschland-Spielt

Autor: Claudia K.
Datum: 28.07.2017


Einfach, kreativlos, aber für Anfänger geeignet
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Werbetext: Claire hat sich ihren Beruf als Archäologin ganz anders vorgestellt. Statt spannende Abenteuerreisen auf sich zu nehmen, muss sie die Bücher der Bibliothek abstauben. Aber was ist das? Eine Schatzkarte des Tonauak-Stammes! Stürze dich mit Claire ins Abenteuer und erfülle brisante Aufgaben, doch sei gewarnt vor den Flüchen der feindlichen Bewohner!

Es ist schon erstaunlich. 8floors zeichnet sich verantwortlich für die Zeitmanagement-Serie Gnomes-Garden. 4 Spiele gibt es davon und wenn man das erste gespielt hatte, kannte man auch die nächsten Teile, weil sich dort einfach nichts veränderte. Wer sich durch alle vier Teile gespielt hat, hat nun auch schon x-mal Stonehenge aufgebaut. Und das wird er dann auch wieder im Auftrag des Tonauak-Stammes tun.

Nun wäre es ja nicht ganz so tragisch, wenn das die einzige Ähnlichkeit zwischen Gnomes Garden und Lost Artifacts wäre. Ist es aber nicht. Bis auf die Heldin wurde eigentlich nichts verändert, aber der Feuerwehrmann ist jetzt ein Ritter. Einige Monster sehen noch anders aus, aber das war es dann auch. Wer mit gutem Erinnerungsvermögen ausgestattet ist, wird feststellen, dass diverse Level exakt gleich aussehen. Und das gilt nicht nur für den Levelaufbau, sondern auch für rein grafischen Teil. Der war auch bei Gnomes Garden nur begrenzt gut und daran hat sich ebenfalls nichts geändert.

In der Basis ist es ein einfaches Zeitmanagementspiel. Perfekt geeignet für Anfänger, die hier problemlos in jedem Level auch die begehrten 3 Sterne erreichen können. Die Levelziele sind teilweise vielfältig, aber nur selten clever; sie entsprechen dem, was man tun muss, um z.B. ans Ende der Straße zu kommen. Die Zeit ist grundsätzlich ausreichend und wer sich vor dem eigentlichen Start umsieht, der erkennt auf den ersten oder zweiten Blick, welche Richtung er zuerst einschlagen muss, um an Nahrung und Holz zu kommen.

Aber halt, ich war unfair; da gibt es noch etwas, was sich geändert hat. Bei Gnomes Garden gab es den Hauch von Strategie, weil man es da oft darauf ankam, was man nicht machte, welche Wege man nicht ging, welche Gebäude man besser nicht baute oder aufwertete. Das hat man hier gleich ganz weg gelassen. Bau alles, gehe jeden Weg, werte alles auf, was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Zeitmanagement gehört zu den Spielarten, die die meisten Veränderungen und vor allem Verbesserungen im Segment vorzuweisen haben. Wo man immer wieder mal was Neues findet und Klons/Kopien oft so gut sind, wie das Original. 8floors hat diese Veränderungen allesamt ignoriert und fährt, wie mit seinen Solitaire-Spielen immer weiter auf der exakt gleichen Schiene.