Zum Spielportal
Living Legends: Die Kristallträne


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: 4Friends Games

Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 18.05.2020


Einfaches Wimmelbild-Abenteuer vom Fließband mit schönen Wimmelbildern
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Mit einer Einladung versehen kommen wir in ein Schloss, wo umgehend durch schwarze Magie alles und jeder zu Kristall wird.

Die Geschichte lehnt sich auf verdrehte Art an das Märchen von Aschenputtel an. Verdreht soll hier heißen, dass zwar viele Elemente des Märchens auftreten wie der verlorenen Schuh und´der zur Kutsche verwandelte Kürbis, aber ansonsten alles vollkommen anders verläuft. Wäre dies logisch besser entwickelt, gäbe es kein Problem, aber die Entwickler haben bei Geschichte und Abenteuer-Teil recht schlampig und vor allem wieder einmal stramm nach Schema F gearbeitet. Wir werden unterwegs fest an die Hand genommen, haben keine interessanten Aufgaben zu erledigen. Ein Beispiel für die straffe Führung findet sich in vielen Nahansichten. Versuchen wir hier umgehend, etwas (selbstverständlich vollkommen offensichtliches) zu tun, werden wir oft so lange daran gehindert, bis wir zunächst einen Gegenstand genommen haben, auch wenn dieser in keiner Weise stört. Die zu erledigenden "Aufgaben" bestehen großteils in der Anwendung sattsam bekannter Standardwerkzeuge und vor allem Einsetzen von Emblemen, auch wenn diese hier häufig Fragmente heißen. Darüber hinaus sammeln wir eine Unzahl von Schlüsseln. Inakzeptabel werden es viele finden, dass auch heute noch, da das Bienensterben in aller Munde ist, ein Schwarm mit Insektizid beseitigt werden muss.
Absolut nervig ist der wiederholt zu absolvierende Vorgang, bei dem eine magische Uhr mit einer Kristallträne gefüttert werden muss. Die viel zu häufige Wiederholung zusammen mit der nöligen Stimme der Uhr, die natürlich immer dasselbe sagt, tragen zur Langatmigkeit erheblich bei.

Nachdem in letzter Zeit die deutschen Übersetzungen erfreulich häufig recht gelungen waren, müssen wir hier einen kleinen Rückfall erleben. das englische Wort notes wird mit konstanter Bosheit mit Noten übersetzt, obwohl es sich um Notizen handelt. Außer natürlich einmal, wo es tatsächlich Noten sind. Da heißen sie Notizen.

Auf der positiven Seite ist die gelungene Grafik zu nennen, ebenfalls die sehr abwechslungsreichen Wimmelbilder. Hier finden wir so ziemlich alle Varianten, und müssen immer mal wieder auch wirklich suchen.

Die Minispiele sind großteils alte Bekannte, viele leicht bis sehr leicht, einige aber auch durchaus interessant. Unverständlich bleibt, warum nicht alle neu gestartet werden können, besonders bei einem fehlt die Neustartfunktion doch sehr.

Die Sammlerausgabe ist vergleichsweise reichhaltig bestückt. Such freunde kommen voll auf ihre Kosten: In jeder Szene gibt es ein Chamäleonobjekt und zwei Mäuse zu finden. Letztere sind transparent gezeichnet und oft recht schwer zu sehen. Dazu kommen neben dem üblichen Material nachspielbare Wimmelbilder und Minispiele.

Fazit:
Wer einige Vorgänger der Reihe Living Legends kennt (etwa Living Legends: Fatale Wünsche oder Living Legends - Ungebetener Gast), könnte enttäuscht werden. Einsteiger dagegen sowie knallharte Fans der Serie werden auf ihre Kosten kommen. So haben wir hier ein durchschnittliches Spiel durchschnittlicher Länge, recht gut geeignet für zwischendurch.