Zum Spielportal
Living Legends: Einbruch des Himmels


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: 4Friends

Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 02.02.2018


Einfaches Wimmelbild-Abenteuer geringer Länge mit schönen Wimmelbildern
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir erhalten eine Einladung unseres Bruders, der zu einem erfolgreichen Botaniker geworden ist. Am Ziel angekommen stellen wir fest, dass da einiges schief gelaufen sein muss: Die Riesen aus dem Königreich über den Wolken richten erheblichen Schaden an, und einige Bewohner der Stadt werden mit Flüchen belegt. Natürlich liegt es an uns, diese Flüche zu beseitigen und alles wieder ins Lot zu bringen.

Die Geschichte lehnt sich locker an das englische Kindermärchen Jack und die Bohnenstange an. Dies führt dazu, dass auch das ganze Spiel eher für Kinder als für Erwachsene gedacht zu sein scheint, zumindest was das eigentliche Spiel betrifft. Bei den Wimmelbildern und Minispielen sieht es dagegen ein wenig anders aus. Für meinen persönlichen Geschmack (der allerdings offenbar von nicht wenigen geteilt wird) sind auf Märchen basierende Spiele viel zu häufig in letzter Zeit im Angebot, etwas handfesteres, solideres wäre sehr willkommen. Ebenfalls wird der Niedlichkeit-Faktor wieder einmal überstrapaziert. So treffen wir ohne Unterlass niedliche Tiere an, die gefüttert oder anderweitig versorgt werden müssen.

Die Geschichte selbst hält bis auf eine Ausnahme keine Überraschungen bereit. Sie wird geradlinig erzählt, wir werden durchweg an der kurzen Leine geführt, viel Platz für eigenständiges Forschen bleibt da nicht. Dazu kommt das Ende recht schnell.

An Hilfen stehen wie gewohnt ein zuverlässig arbeitender Tipp und eine Karte mit Transportfunktion zur Verfügung.

Die Stärken des Spiels liegen zum einen in der schönen Grafik, zum anderen in den Wimmelbildern. Diese sind abwechslungsreich, gut gemacht und zumindest in großen Teilen auch einigermaßen anspruchsvoll.

Die Minispiele stellen eine Mischung aus altbekannten und einigen interessanteren dar. Der Schwierigkeitsgrad liegt meist im einfachen bis mittleren Bereich, lediglich bei den angesprochenen interessanteren ist Strategie und Hirn vonnöten. Ein Minispiel (3-gewinnt) kommt ermüdend oft vor. Da in dessen Zusammenhang stets und ständig die immer selben Aufgaben zu erledigen sind und vor allem jedes mal eine Katze mit einer Kiste ihren Auftritt hat und wortwörtlich dasselbe wiederholt, tritt an die Seite des oben angesprochenen Niedlichkeit-Faktors noch ein Gähnfaktor hinzu.

In der Sammlerausgabe haben wir in jeder Szene eine Katze zu suchen. Neben dem üblichen Material können Wimmelbilder und Minispiele nach gespielt werden.

Ein Wort zur deutschen Fassung: Es sind viel zu viele Rechtschreibfehler enthalten, dazu gesellen sich einige höchst unglücklich gewählte Bezeichner.

Fazit:
Wer ein eher einfaches Spiel sucht und sich weder an Längen in einem kurzen Spiel stört noch an einer Unzahl von niedlichen Tieren, ist mit diesem Spiel gut bedient. Wer eher handfestes Material bevorzugt und gern die grauen Zellen einsetzt, dürfte deutlich weniger Freude daran haben.