Living Legends: Fatale Wünsche


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: 4friends Games

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 24.06.2016


Lang, spielerisch abwechslungsreich
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wie weit gehst du, um deine Wünsche wahr werden zu lassen? Bedenke deine Antwort wohl. Denn jeder Wunsch hat seinen Preis!
Als dein Mann Jack nach einer Reise nicht zurückkehrt, beschleicht dich ein böses Gefühl und du reist nach Wishville, um ihn zu suchen. Du findest eine Stadt, die von agressiven Rosen überwuchert wird. Was sind das für Verträge mit dem Bürgermeister der Stadt? Hat Jack ebenfalls einen Vertrag mit ihm?

4 Modi stehen dem Spieler zu Beginn zur Verfügung, dabei ist ein Modus mit individuellen Einstellungen in einigen wenigen Punkten. Es gibt eine Karte, die über eine Springfunktion verfügt. Sie ist aber nicht vollständig zu sehen, es muss geklickt werden. Auch die Anzeige, wo es etwas zu tun gibt, ist nur begrenzt hilfreich, da es sich um eine allgemeine Information handelt, nicht um aktuell Mögliches. Der Tipp dient zusätzlich als Richtungsanzeiger, ist aber in keinem Aufgabenbereich sonderlich hilfreich. Du wirst herum geschickt, obwohl es am aktuellen Ort etwas zu tun gibt, bekommst Aufgaben und Puzzles angezeit, die du noch gar nicht lösen kannst. Wer Karte und Tipp in diesem Spiel benutzt, wird erheblich mehr unnütz herum laufen, als der spielerische Ablauf es eh schon erfordert.

Neben der Suche nach Jack ist es deine Hauptaufgabe, Verträge von Seelen zu erfüllen. Nur dann werden sie dir helfen, gegen die Rosen zu kämpfen, die dir immer wieder den Weg versperren. Ein Kasten, der mit Blutstropfen der Seelen gefüllt wird, erzählt die ebendieser und wird dir am Ende oft ein hilfreiches Objekt zur Verfügung stellen.

Bei den 10 großen Wimmelbildern (es gibt noch kleinere und diverse werden doppelt bespielt) gibt Wortsuchlisten, Textsuchen, einmal auch eine "Lege-zurück-Suche". Die Interaktionen der einzelnen Wimmelbilder sind unterschiedlich stark ausgeprägt und erfordern ab und an gar ein um die Ecke denken.

Bei den 15 Puzzlen finden sich größten Teils anspruchsvolle Varianten von bekannten Themen; doch auch die, die diesem Teil eine Wimmelbild-Puzzle-Abenteuers nicht so freudig entgegenblicken, müssen nicht verzweifeln. Es gibt auch die, die schnell und unkompliziert zu lösen sind. Bei den Aufgaben, die dich weiterbringen, gilt dies ebenfalls. Von absolut sinnbefreit bis hin zu klugem "um-die-Ecke-denken" hat 4friends Games in "Living Legends: Fatale Wünsche" so gut wie nichts ausgelassen.

Grafisch ist das Spiel gut gemacht, ohne Zweifel. Doch es fehlt ein Funke, es fehlt echte Individualität in den Bildern, echte Kreativität und so bleibt das Spiel im langweiligen Durchschnitt hängen. Die Geschichte ist nicht gerade brilliant, aber doch ansprechend erzählt. Einspieler und Geschichtsteile sind zwar häufig, bieten aber durchaus einen Mehrwert. Das liegt auch daran, dass hier die Geschichten der unterschiedlichen Seelen geschickt in die Hauptstory eingewoben werden und Zusammenhänge erst nach und nach erzählt werden.

Bonusspiel der Sammleredition erzählt die Geschichte, wie Tom ursprünglich in die Geschichte von Wishville hinein gezogen wurde. Während des Spieles können für eine Auszeichnung veränderliche Objekte gefunden werden; dazu kommen 25 Rosen für eine Extra-Wimmelbildszene. Wer während des Spieles nicht alle Rosen gefunden hat, wird über die Extras die Möglichkeit bekommen, dies nachzuholen. Dazu kommen Bildschirmschoner, Hintergrundbilder, Musik, Entwürfe, Videos und Minispiele sowie Wimmelbilder zum erneuten Spiel.

Das Ende von "Living Legends: Fatale Wünsche" ist irgendwie ... eingebettet in einen Einspieler, ohne jeden Höhepunkt, ohne jedes Finalgefühl. Aber es ist ein befriedigendes Ende nach einer befriedigenden Spielzeit.

4friendsgames hat es mit "Living Legends: Fatale Wünsche" geschafft, eine breite Spielermasse abzuholen und dabei das Kunststück vollbracht, sich nicht völlig zu verzetteln. Es sind eher Kleinigkeiten, die hier störend wirken, wie die mangelhafte Karte oder der Tipp, die manchmal sinnlosen Aktionen oder die stellenweise zu beiläufigen Bilder. Im Fazit aber biete das Spiel Wimmelbild, Puzzle, Abenteuer, Geschichte und Spielzeit, die es zu empfehlen lohnt.