League of Light: Das Unheil von Black Rock


tassentassentassentassen (Korrektur nach oben wegen Beseitigung der technischen Probleme)
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: mariaglorum

Download (Normal): BigFish Games.com
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum:20.10.2015
Deutsch (Sammler): 26.11.2015


Gute Länge, interessante Puzzle und Wimmelbilder, technisch für viele schwierig bis unspielbar
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ein Artefakt aus dem geheimen Tresor der League of Light verschwindet, wirst du als Detective zur Hilfe gerufen. Die Diebin ist nicht unbekannt, die Tochter des Vorsitzende der Liga. Und so lautet dein Auftrag, Luisa und das Artefakt wieder zurück zu bringen. Möge das Licht mit dir sein. Doch schon deine Ankunft in Rockville ist nicht gewöhnlich. Dein Reiseballon wird von einer riesigen Gestalt versteinert.

Als Helfer gibt es Karte und Tipp; beide sind mit einer Transportfunktion ausgestattet, die Karte zeigt aktuelle Aufgabengebiete an. Es gibt eine Eule, die dir immer wieder zur Hilfe eilt, allerdings nicht im üblichen Sinne. Sie wird dir Nachrichten oder auch mal Gegenstände von der Liga bringen, dir manchmal den rechten Weg oder eine interessante Stelle zeigen. Sie ist also nicht vom Spieler selbst steuerbar, sondern wird ins Spiel gebracht.

Bei den Wimmelbildern finden wir Umriss-Puzzle-Suchen, eine nett gemachte Wortsuchliste, in der Schranktüren geöffnet werden müssen, ein oder zwei Puzzles mit vorausgehender Umriss-Suche, folgende einfache Umriss- oder Wortsuchlisten mit Interaktionen und einiges mehr. Dazwischen gibt Bilderszenen.

Auch die Puzzles haben durchaus eine gute Bandweite und reichen von kniffelig bis sehr leicht. In der Regel sind es alte Bekannte, auf die wir treffen, aber vom Rohre verlegen bis zum Legepuzzle sind sie gut gemacht, unterhaltsam und auch, wie der Rest des Spieles, grafisch attraktiv.

Geschichtlich gesehen gibt es bei League of Light: Das Unheil von Black Rock eine interessante Zweitlinie. Denn während dein Auftrag eigentlich klar ist, stellt sich heraus, dass man manchmal Schlechtes zumindest mit guten Absichten tun kann. Die Hauptlinie der Geschichte bezieht sich auf das Warum der Vorgänge. Aber die spielerische Erzählung läuft auch oft unter: "das darf doch nicht wahr sein". Warum sollte zum Beispiel der Code, der als Zugang zu einem geheimen Ort genutzt wird, für so etwas Profanes wie ein Messerversteck genutzt werden? Zwar werden zwar manche Dinge zweimal genutzt, aber dein Verbrauch an Schneidwerkzeug und oder Feuer erzeugende Gegenstände ist ziemlich hoch, die Texte sind zeitweise falsch, Aktionen nicht sinnvoll?

Die technischen Fehler der englischen Version scheinen in der deutschen Ausgabe behoben. Hier fällt nur auf, dass im letzten Drittel die Übersetzung schlechter wird. Für ein Inventarobjekt fehlt die Übersetzungen (Angel statt Engel). Eine Bezeichnung ist falsch, viele eigentümlich.
Da der Spielspaß darunter aber nicht leidet und der Fortschritt nicht gehemmt wird, kann das ohne Berücksichtigung bei der Wertung bleiben (Danke an Andreas für die Hinweise).

Die nicht zu empfehlende Sammleredition lässt dich während des Spieles Eulen und Statuen suchen. Die Statuen sind zum anschauen, die Eulen geben pro Stück ein Puzzleteil, dass du am Ende nachspielen kannst.. Das Bonusspiel ist zeitlich ebenfalls angemessen und erzählt eine Geschichte, die kurz nach den Ereignissen des Hauptspieles stattfinden. Ansonsten beschränken sich die Extras auf Musik, Auszeichnungen, Hintergründe und Konzeptkunst. Bleibt noch das Handbuch. Dort werden die Umlaute falsch dargestellt. Da das ausschließlich für die Sammlerausgabe von Bedeutung ist, handelt es sich hier nur um einen weiteren Grund dafür, die Finger von dieser zu lassen.

Es gibt kein spektakuläres, aber ein befriedigendes Ende, das einer durchaus befriedigenden Spielzeit folgt - zumindest gilt das für die, die Puzzles nicht allzu oft überspringen. Schätzungsweise machen diese gut 1/3 der Spielzeit aus. League of Light: Das Unheil von Black Rock ist ein gutes Spiel, das in der Sammleredition allerdings als unverschämt angesehen werden muss. Die Normalversion ist als Spiel großartig, nur eben in der Ausführung mies.