A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Haunted Halls: Das Grauen von Green Hills (Green Hills Sanitarium)


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: ERS Game Studios

Download: Deutschland Spielt
Download: Sammleredition (dt.)
Download: Normalversion (dt.)

Wenn Du Haunted Halls: Green Hills Sanatorium auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Sonja R.
02.11.2010


Die bessere Hälfte unserer Heldin ist zur psychiatrischen Klinik Green Hills gefahren, um dort einige Nachforschungen anzustellen. Doch das ist nun einen Monat her und Tim hat sich seitdem nicht wieder gemeldet. Er ist nicht erreichbar, kein Lebenszeichen - nichts! Was bleibt dir also anderes übrig, als dich selbst ins Auto zu setzen und ebenfalls dorthin zu fahren? Vor der Einfahrt des Sanatoriums steht dann auch sein Auto, kein gutes Zeichen.

Hier beginnt dein Wimmelbil-Aabenteuer dann auch. Sein Auto ist verschlossen, in dem Kofferraum deines eigenen findest du jedoch das erste Wimmelbild. Du suchst nach Liste, wofür der zur Verfügung stehende Tipp recht schnell wieder auflädt. Leider wirkt die ansich gute Grafik des Spiels in den Suchszenen etwas verwaschen und einige Objekte sind dann auch sehr schwer zu finden. Sei es, weil sie kaum erkennbar oder auch zu klein sind. Oder auch beides. Wenigstens ist die Liste der Umgebung angepasst. Ist deine Suche dann von Erfolg gekrönt, geht ein Gegenstand ins Inventar. Bereits abgeschlossene Wimmelbilder entstehen dann immer wieder neu.

Aber das ist nicht die einzige Methode, Inventargegenstände zu sammeln. Einiges liegt an den Orten herum, die du zu Fuss erkundest. Hier hat man auf aufdringliches Glitzern verzichtet und du bist darauf angewiesen, auf die Veränderung des Mauszeigers zu achten. Wimmelbilder und Minispiele dagegen sind sehr auffällig mit einem Glitzernebel markiert, wenn du auch manchmal erst einen Schrank öffnen musst, um diesen zu sehen.

Man sollte gar nicht glauben, wie gross das Areal eines Sanatoriums ist. Sogar ein Friedhof ist inbegriffen, aber hier ist das wohl auch angebracht. Es finden menschliche Versuche statt, die wohl nicht gerade den medizinischen Regeln entsprechen. So findest du auch Tim vor, aber es ist ein stundenlanger Weg durch das Spiel, bis du ihn aus seiner misslichen Lage befreien kannst. Vorher musst du dich um die anderen Patienten kümmern, die dir dann Puzzlescheiben geben, die dich näher zu Tim bringen. Du kannst sie heilen, was ein Arzt vorher offensichtlich nicht gewollt hat, im Gegenteil.

Wahrscheinlich sollte dieses Spiel zu Halloween einen Grusel erzeugen. Darunter verstehe ich jedoch etwas anderes, als was hier geboten wird. Ich fand es teilweise abstossend, wenn man einen Unterkörper sieht, der in einer Falle gefangen ist oder auch das ganze Ambiente des Spiels. Für mich hat das nichts mit Grusel zu tun, sondern mit billiger Effekthascherei, die ohne einen Sinn zum Inhalt eingebaut wurde.

Auch das Einsetzen der Inventargegenstände kann dich manchmal zur Verzweiflung bringen. Der Tipp sagt dir nicht, wo du als nächstes hin musst, sondern nur, wenn du an dem aktuellen Ort alles erledigt hast. Dein Tagebuch zu inspizieren kann helfen, ist aber auch recht mühsam. Frustierend wird es dann, wenn du bei dem Unterkörper die Frage bekommst, warum es denn nur ein Unterkörper ohne Oberteil ist. Das bringt dich nicht unbedingt darauf, dass du diese halbe Kreatur mit einer Brechstange aus der Fussfalle befreien musst. Eher hält man Ausschau nach dem Rest dieses bedauernwerten Geschöpfes. Oder würdest du einen klaustrophobischen Mann in einem Fahrstuhl einen Pinsel in die Hand drücken, damit er sich einen Ausgang malen kann? Logisch dagegen ist, wenn du mit einer Larve einen Specht anlockst, ihn mit einem Netz fängst. Dass du ihn dann auf die lange Nase einer Pinocchio-Holzpuppe setzten musst, damit er Löcher hineinhackt - von mir aus. Du bekommst so eine Flöte. Aber dass du mit dieser Flöte ein Seil zum Tanzen bringst, damit es den Sessellift mit der Endstation verbindet, scheint mit doch wieder sehr weit her geholt.

Die Inventarobjekte wendest du sehr oft mehrmals an. So ist dein Inventar meistens gut gefüllt und das Positive ist dabei, dass du dich wirklich erinnern musst, wo du was gesehen hast. Was dir jedoch bei unlogischen Anwendungsmethoden nicht unbedingt hilft.

Bei den Minispielen hat man sich aber richtig Mühe gegeben. Auch wenn sie kaum Bezug zum Handlungshergang haben, sind sie nicht leicht. Du musst die gesammelten Augen durch mehrere Schienen mit Löchern nach unten bugsieren oder auch einfach nur puzzlen, jedoch auf eher schwierige Art und Weise. So einfach mal schnell zusammengesetzt ist da nicht! Nach einer Aufladezeit ist jedes Minispiel überspringbar und bei Bedarf kannst du dir eine Erklärung anzeigen lassen.

Haunted Halls: Green Hills Sanatorium ist ein vergleichsweise langes Spiel, das in der Collector's Edition noch etwa 45 Minuten dazu bekommt. Das Thema aber ist irgendwie verfehlt, ausser dem Befreien von Tim gibt es keine Geschichte, die sich weiter entwickelt. Musik und Hintergrundgeräsuche sind angenehm. Es gehört wohl in die Kategorie "nett gemacht, aber nicht gut genug". Eine Probedownload sollte es jedoch wert sein.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top