A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tipps&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Grim Tales: Farben des Grauens


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Elephant Games

Download (Normal): BigFish Games.com
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Elke M.
Datum: 17.11.2014
Deutsch (Sammler): 25.02.2015


Spannendes, gut durchdachtes Wimmelbildabenteuer, das kaum Wünsche offen lässt
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nach vielen schlimmen Ereignissen ist es innerhalb der Familie Gray zur Tradition geworden, sich einmal im Jahr zu treffen. Wir sitzen bereits im Zug dorthin und sind voller Vorfreude. Doch dann erhalten wir vom Schaffner eine unheilvolle Nachricht. Mit bösen Vorahnungen im Gepäck erreichen wir endlich das Anwesen. Doch es ist zu längst zu spät. Die Verwandtschaft ist verschwunden und lediglich ein paar Hinweise am Ort des Geschehens lassen uns vermuten, was passiert sein könnte. Wir werden in ein perfides Katz- und Mausspiel verwickelt. Können wir alle retten? Und wer steckt hinter dem Ganzen?

Viele Rot- und Grautöne erschaffen schaurig schöne Bilder ohne jedoch allzu trist zu wirken. Die Stimmen wurden sorgsam ausgesucht, ebenso die musikalische Begleitung. Immer wieder entdecken wir bewegliche Details, wenn wir sorgfältig die einzelnen Szenen beobachten. Pfeile am oberen Bildrand deuten an, dass wir einige Schauplätze seitlich verschieben können. Selbst wenn wir die anderen Teile dieser Reihe nicht gespielt haben, können wir der Handlung doch gut folgen, trotzdem uns in Form von kleinen Filmen immer wieder Rückblenden gezeigt werden. Es liegen eine Menge an Botschaften überall verteilt, auch Dialoge werden nicht gerade sparsam eingesetzt. Das bedeutet für uns, dass sich nicht immer alle Nachansichten nach Erledigung schließen, wenn sich dort eine Nachricht befindet. Kleiner Schwachpunkt, sind etliche dunklere Ecken, die sich sowohl im normalen Geschehen als auch in den Wimmelbildern finden. Dort ist es fast unmöglich, irgendetwas zu erkennen.

Wir können zwischen drei Schwierigkeitsstufen auswählen und das im Spielverlauf jederzeit über das Menü wieder ändern. Diejenigen, die sich für den einfachsten Modus entscheiden, werden auf ein wahres Glitzer-Feuerwerk treffen. überall blinkt und blitzt es. Wer dies nicht möchte, hat nur die Möglichkeit, einen der beiden anderen Modi zu nehmen, denn dort wird komplett darauf verzichtet. Im schwersten Grad stehen uns aber überhaupt keine Hinweise zur Verfügung, weder in Form von Tipps noch von Textinformationen.

Ein Journal schreibt die wichtigsten Dinge mit. Zusätzlich erhalten wir einen Künstler-Koffer, in dem sich Malutensilien befinden. Immer dann, wenn wir eine Skizze einsammeln, können wir ihn nutzen. In verschiedenen Techniken erstellen wir Bilder von Tieren, die uns anschließend ein einziges Mal helfen, bevor sie verschwinden. Außerdem finden sich hier auch wieder Objekte im Inventar, die mit einem Pluszeichen versehen sind. Meistens müssen wir dann ein Teil einfügen, gelegentlich aber auch ein Rätsel absolvieren. Die Karte funktioniert anfänglich inklusive Teleporter ganz ordentlich, im weiteren Spielverlauf erweist sie sich aber dann doch als äußerst unzuverlässig, teilweise fehlen Räume oder es werden Orte angezeigt, für die wir noch gar keine Gegenstände besitzen, um sie abzuwickeln. Der Tipp ist hier die sichere Bank und auch über ihn gelangen wir direkt in die richtige Szene.

Alle neun Wimmelbilder besuchen wir nur ein einziges Mal. Wohl dosiert sind sie über das ganze Spiel verteilt, oft müssen wir vorab etwas erledigen, um eines zu öffnen. Und jedes ist anders gestaltet. Gleich beim ersten ist es beispielsweise notwendig, kleine Schlüssel zu finden, um Blöcke mit Begriffen freizuschalten. Haben wir endlich alle Dinge entdeckt, befindet sich hinter jedem dieser Blöcke ein Fragment, alle zusammengesetzt ergibt dann das Utensil für unser Inventar. Bei einem anderen Wimmelbild sollen wir Anweisungen befolgen, wie z. B. fülle den Korb mit Nahrungsmitteln, fange alle Hasen usw. Nur bei zweien handelt es sich entweder um eine unspektakuläre Wortsuchliste oder Umriss-Suche.

Die meisten der 14 Minispiele sind mehr als simpel. Allerdings gibt es drei Ausnahmen in Form von Mega-Rätseln. Dort sind innerhalb dessen mehre Einzelschritte in der richtigen Reihenfolge durchzuführen. Den Anfang müssen wir selbst herausfinden. Wer dort einmal aber nicht mehr weiter weiß, kann den Puzzle-Hinweis nutzen und erhält einen kleinen Tipp. Das ist insofern wichtig, weil wir so das Rätsel nicht komplett überspringen müssen. Doch Vorsicht bei der Nutzung der Neustart-Funktion, hier beginnen wir wieder vollständig von vorne, wenn wir diese anwählen. Bei einem Puzzle haben wir die Wahl zwischen Leicht und Schwer, wenn wir auf einen der beiden Schwierigkeitsgrade klicken wird uns zusätzlich noch erklärt, was den Unterschied ausmacht.

Geübte Spieler werden gerade so die Drei-Stunden-Marke knacken, um ein sehr knappes, wortloses Finale zu erleben. Das ca. einstündige Bonuskapitel handelt vom Brand in der Psychiatrie und gibt uns die Chance, die Zukunft zu verändern. In den Extras ist Allerlei einzusammeln. In den Nahansichten verstecken sich beispielsweise 24 Monsteraufkleber, in den normalen Szenen dagegen 13 Sammel- und 32 Chamäleonobjekte. Zusätzlich können wir noch 18 Auszeichnungen erlagen. Außerdem öffnet sich am Ende ein Geheimraum, in dem wir schnell vorgegebene Aufgaben zu erfüllen haben, um eine Bombe zu entschärfen. Musik, Wallpapers, Bildschirmschoner und Konzeptkunst fehlen natürlich auch nicht.

Grim Tales: The Farben des Grauens besitzt eine gut nachvollziehbare Geschichte, in der die Spannung auch nicht zu kurz kommt. Die Mega-Rätsel, die vielfältigen Wimmelbilder und die durchaus ansprechende Grafik machen aus diesem Spiel eine runde Sache. Waren die letzten Teile bei weitem nicht mehr auf dem Niveau der Anfangszeit, haben Elephant Games hiermit wieder zu alter Stärke zurückgefunden und erschufen ein kurzweiliges, unterhaltsames Abenteuer, das die Zeit wie im Fluge vergehen lässt.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top