A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Fantastic Creations: Haus aus Messing


tassentassentassen tassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: GI

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Wenn Du Fantastic Creations: Haus aus Messing auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 28.02.2012
Deutsch (normal): 01.08.2012


In deiner Kindheit hat deine Mutter dir stets eine Gutenacht-Geschichte erzählt, die bereits seit Generationen in der Familie weitergegeben wurde. Ein Haus aus Messing, voll mit fantastischen Erfindungen des freundlichen Erfinders Edward Q. Cogglethorpe, der es geschafft habe, unsterblich zu werden. Nach dem Tod deiner Mutter findest du unter den Hinterlassenschaften einen Brief, der an deine Urgroßmutter adressiert war und ein mechanisches Glühwürmchen. Als es losfliegt, folgst du ihm und stellst fest: Das Haus aus deiner Gutenacht-Geschichte existiert.

Leider hat das Haus einige Dysfunktionen, nach einem rasanten Rutsch landest du tief unter der Erde. Aber schon bald triffst du auf Edward Cogglethorpe, der dich nach besten Kräften unterstützt, das Haus wieder verlassen zu können. Wenn da nur nicht der etwas durchgeknallte, weibliche Roboter wäre. Und einige weitere reparaturbedürftige Dinge, die dich davon abhalten, schnellst möglich wieder an die Oberfläche zu gelangen.

Fantastic Creations: Haus aus Messing hat bei den Wimmelbildspielen eine Besonderheit. Zwar suchst du immer noch in vermüllten Szenen nach unsinnigem Zeug, diesmal aber nicht nach Liste, sondern nach Eigenschaften. Finde also z. B. 12 silberne, durchsichtige, konkave, eine 8 repräsentierende oder sich drehende Objekte. Das ist selten schwer, die meisten Dinge sind einfach zu finden, auch wenn ab und an mal ein etwas fragwürdiger Gegenstand dabei ist.

Das Spiel hat nur einen Modus, Edward Q. Cogglethorpe ist sowohl dein Tipp als auch deine Erklärung für Puzzle. Beides ist ausreichend, der Tipp wird dir, zeigt er keine Gegenstände, schriftlich einen Hinweis geben, wo es als Nächstes etwas zu tun gibt.

Interessant sind die Puzzles. Während sie nichts Neues bieten, hat man sich doch für altbekanntes manchmal kleine Tricks einfallen lassen, die nicht nur hervorragend zu Geschichte passen, sondern auch einen über den kleinen Dreh extra verfügen. Auch die Theaterszenen, die in einem Puppentheater nachgestellt werden müssen, sind gut gemacht. Schade nur, dass man sich recht schnell auf seinen Lorbeeren hat ausgeruht. In der Menge gibt es zwar einige Puzzles, aber nur drei oder vier unterschiedliche. Sie erhöhen ihren Schwierigkeitsgrad dabei auch nur unwesentlich.

Die Grafiken sind schön, die Animationen nett gemacht und auch die Idee, wie du dir im Spiel nötigenfalls Licht verschaffen kannst, ist gut gemacht. Die Geschichte wird dir ebenfalls von Cogglethorpe weiter erzählt, außerdem findest du Tagebucheinträge, die viel aus der Vergangenheit geraten. Es gibt gar noch eine interessante, fast unerwartete Wendung in der Geschichte und so punktet Fantastic Creations: Haus aus Messing auch hier.

Die Sammleredition fügt außer 30 Minuten Spielzeit nichts Wesentliches zum Spiel hinzu und kann nicht empfohlen werden. Denn vor allem die Gesamtspielzeit von knapp 3,5 Stunden geben Anlass zur Kritik. Wenn eine Sammleredition nur mit Extraspielzeit auf gerade mal vier Stunden kommt, dann reicht es, wenn man die Normalversion hat. Man ärgert sich weniger.

Fantastic Creations: Haus aus Messing macht viel Spaß. Die Geschichte ist clever gemacht, die Aktionen machen durchaus Sinn und die Hin- und Herlauferei verzeiht man gern. Die Grafiken sind gut, die einzelnen Szenen sind schön und oft auch sehr detailliert. Aber die "Faulheit", tatsächlich ausreichend Puzzle für das Spiel zu machen ist besonders ärgerlich. Denn von der Geschichte des Hauses her hätten sich hier tolle Möglichkeiten ergeben. So sind die wenigen Puzzles gut gemacht, aber viele Gelegenheiten wurden verpasst.

Das und die kurze Spielzeit machen Fantastic Creations: House of Brass zu einem kleinen ärgernis. Denn es gehört zu den guten Spielen. Jenen, die man gern spielt, die Spaß machen. Es ist schade, dass es den Entwicklern ausschließlich um Gewinnmaximierung ging. Nicht darum, ein gutes Spiel zu gutem Preis zu liefern.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top