Evoland 2


tassentassentassentassentassen
Herausgeber: Purple Hills/SAD
Entwickler: Shiro Games

Boxbestellung: Purple Hills

Autor: Claudia K.
Datum: 08.03.2017


Kein Casual-Game, aber definitiv etwas für Liebhaber der frühen Videospiele
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der große Krieg zwischen Menschen und Dämonen ist lange vorbei, es herrscht Frieden. Doch nicht alle Dämonen sind damit einverstanden und sie sinnen auf Rache. Ein junger Held (allen Figuren gibt der Spieler erst im Verlauf einen Namen) verschläft diese Zeit zunächst und wacht ohne Erinnerung auf, gerettet von einem Dorfältesten. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit gerät er mehr durch ein Missgeschick als absichtlich gemeinsam mit der Tochter des Dorfältesten in einen Zeitstrudel und richtet ziemlich viel Durcheinander an. Nun ist es an unserem Held (im Verlauf des Spieles gemeinsam mit drei Freunden), diese Missgeschicke in vier verschiedenen Epochen der Zeitgeschichte beseitigen.

Evoland 2 ist kein Casual Game, sondern basiert auf den ursprünglichen Videospielen. Die Zeitreise geschieht hier nicht nur "global" sondern auch pixelbasiert. So beginnt das Tutorial mit den grün-schwarzen Pixeln, die wir vom Nintendo Gameboy her kennen. Im weiteren Verlauf aber finden wir Gemeinsamkeiten mit "Zelda" genauso wie Puzzle Quest und Chrono Trigger bis hin zu den ersten Teilen von Final Fantasy und mehr.

Für Casual Games Spieler, die sich nie mit den alten Videorollenspielen beschäftigt habe, ist zunächst die Steuerung gewöhnungsbedürft. Wichtig zu wissen: die Maus ist hier nutzlos, gesteuert wird mit der Tastatur. Über die Optionen kann man für die verschiedenen Aktionen (rechts, links, hoch, runter, Aktion, Angriff und Menü) die für sich einfachste Tastenkombinationen auswählen. Der Spieler beginnt also zunächst, im Dorf rumzulaufen und mit den Bewohnern zu sprechen. Durchaus humoristische Monologe (unser Held ist von der schweigsamen Sorte) dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass einige durchaus wichtiges zu sagen haben.

Natürlich kommen dir immer wieder Gegner in die Quere, die du nicht alle und nicht immer besiegen musst. Oftmals gibt es dafür Münzen oder Herzen. Die Herzen zeigen deine Lebensdauer an. Es sei jedem, der mit diesen Rollenspielen nicht vertraut ist, anzuraten, bei der anfänglichen Moduswahl "zu jung zum sterben" zu wählen. So kannst, wurdest du besiegt, einfach dort weiter machen, wo es dich dahingerafft hat.

Rätsel, Puzzle, versteckte Truhen mit Sternen (die nur für den Spaß da sind, aber nichts zu bedeuten haben) warten ebenso darauf gefunden (und ggfs. gelöst zu werden), wie Maana, dass die Fähigkeiten der Freunde verbessert, Erz zum schmieden von Schwertern oder anderen Waffen und Ausrüstungsgegenständen und Karten (61 insgesamt), mit denen ein nettes Kartenspiel gespielt werden kann.

Etwa 20 Stunden Spielzeit bietet Evoland 2 und Shiro Games hat jede einzelne davon mit Unterhaltung, Humor und hochkarätigem Rollenspiel gefüllt. Hilfestellung allerdings gibt es nicht. Der Spieler ist auf sich allein gestellt und das ein oder andere Mal kann es dauern, bis man versteht, was zu tun ist. Das tut aber dem Spielspaß keinen Abbruch und wer die grauen Zellen mal wieder so richtig trainieren möchte, ist hier auf jeden Fall am richtigen Platz.

Evoland 2 zeichnet sich dadurch aus, dass man sich aus den Klassikern großzügig bedient, dann kräftig geschüttelt und anschließend laut "Hurra" gerufen hat. Es gibt viele Referenzen, nicht nur im Spielablauf und im grafischen Stil. Der begeisterte Fantasy-Fan wird den Yoda Baum sicherlich ebenso zu schätzen wissen, wie den Krimskramsonar, der aussieht wie der Dragonball-Radar. Oder auch Elizabeth, die durch Genua spaziert und die der Liebhaber aus Bioshock Infinite kennt. "Alles nur geklaut" sangen einst "Die Prinzen". Und ja, Shiro Games hat alles nur geklaut. Doch dabei ist ein Retro-Mix herausgekommen, der Seinesgleichen sucht und vermutlich suchen die Entwickler der Originalspiele mit breitem Grinsen im Gesicht, nach dem Teil, der von ihnen genutzt wird.

Am Ende erhält der passionierte Videogamer eine nostalgische Reise durch all das, was er einst an Videospielen geliebt hat. Der Casual Gamer dagegen sieht, wo seine heutigen Spiele ihren Ursprung haben und wer weiß, vielleicht entdeckt er ja auch eine verborgene Leidenschaft für die Zeit, als Video-/Computerspiele geboren wurden.