Zum Spielportal
Edge of Reality: Verhängnisvolles Glück


tassentassen tassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: 4Friends

Download (normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 20.08.2018


Alter Wein in neuen Schläuchen, viele Wimmelbilder, kein befriedigendes Ende im Hauptspiel
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vor 25 Jahren wurden wir in einem Waisenhaus abgegeben, nun erhalten wir plötzlich eine Einladung zu einem Glücksspiel-Turnier eines Casinos. Sollten wir gewinnen, wird uns die Erfüllung eines Herzenswunsches versprochen. Also machen wir uns auf den Weg, um unsere Herkunft zu erfahren und womöglich die Eltern zu finden.

Zunächst lässt sich alles gut an, endlich mal keine bösen Geister, Dämonen und andere Gesellen mit dem Wunsch nach Weltherrschaft. Aber leider stellt sich recht bald heraus, dass es sich dann doch wieder um die übliche Neu-Acht-Fünfzehn- Geschichte handelt, nur eben zur Abwechselung in anderem Gewand. Weniges in diesem Spiel haben wir noch nicht unzählige Male zuvor erledigt, dazu kommen noch ein niedlicher tierischer Helfer (gähn) und einer dieser überflüssigen Spielereien – mal wieder eine magische Linse – die hauptsächlich zum Zeit totschlagen geeignet sind (ächz).

Die Geschichte als solche wird auf eintönige Weise fortgeführt: In mehreren Runden sind Standardaufgaben zu erledigen und Spiele zu bestehen. Diese Spiele ihrerseits lassen überwiegend Einfallsreichtum vermissen, haben wir dergleichen doch viel zu oft gespielt. Der Schwierigkeitsgrad ist meist eher niedrig. Die Minispiele lassen sich neu starten und überspringen.

Wimmelbilder gibt es reichlich, für meinen Geschmack zu reichlich. Die meisten werden zweimal aufgesucht. Für gewöhnlich sind sie gut gemacht, aber ohne das gewisse Etwas, die Interaktionen sind mäßig und meist langweilig wie Aufdecken von Objekten.

Das schlimmste aber ist die Tatsache, dass wir abgezockt werden: Das Ende der Geschichte im Hauptspiel ist nämlich höchst unbefriedigend. Erst im Bonus-Kapitel gelangen wir zum Ziel, wobei die Frage, warum wir damals im Waisenhaus gelandet sind, nicht einmal hier beantwortet wird. Infolgedessen könne wir dieses Spiel nicht empfehlen, obwohl es sich immerhin so weit ganz flüssig spielen lässt.

Fazit:
Eine auf den ersten Blick originelle Geschichte ummantelt ein Abenteuer nach Schema F. Viele Wimmelbilder ohne Innovation und großteils langweilige Minispiele runden eine Geschichte ab, die im Hauptspiel nicht zum Ende geführt wird.