Zum Spielportal
Dreampath - Wächter des Waldes


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Boolat Games

Download (normal): : BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Andreas
Datum: 12.05.2018


Kurzweiliges Wimmelbild-Abenteuer, eher leicht und ein wenig kurz
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Seltsames geschieht im Königreich: Der König lässt die verehrten magischen Bäume fällen, offenbar steht er unter unheilvollem Einfluss. Wir spielen als Nachwuchsmagier, der als einziger in der Lage ist, den Dingen auf den Grund zu gehen.

Es liegt hier also wider einmal ein Fantasy-Abenteuer vor, was zumindest schon mal den Vorteil hat, dass Errungenschaften der modernen Technik wie Reißverschlüsse nicht auftauchen. Es ist schon sehr frühzeitig sonnenklar, wer hinter all dem steckt, die Entwickler machen gar kein Geheimnis daraus, sondern liefern vielmehr in Geschichte erzählenden Wimmelbildern diesbezüglich alles wissenswerte. Spannung ist in dieser Richtung also nicht zu erwarten, was aber keinen Nachteil darstellt. Es kommt dann also nur darauf an, wie die Geschichte voran getrieben wird.
Hier gibt es wenige bis keine Überraschungen, die Erzählung plätschert eher munter vor sich hin. Mit recht vielen eingebauten Minispielen und ebenfalls zahlreichen Wimmelbildern sowie Suchbildern im Fenster geht es zügig voran, durchweg unterhaltsam und komplett jugendfrei. Das Ende allerdings kommt dann doch ein wenig früh.

Ein wenig Feinschliff hätte nicht schaden können: Dass es von Emblemen und Fragmenten wimmelt, sind wir ja gewohnt. Aber gleich zweimal hintereinander ein Lappen? Und vor allem: Es verursacht dann doch einiges Stirnrunzeln, wenn wir mitgeteilt bekommen, dass wir eine Zange brauchen, wobei wir auch eine im Inventar haben, aber nicht benutzen können.

Die Grafik ist bis auf eine noch zu nennende Einschränkung sehr gut gelungen, alles ist klar gezeichnet mit teilweise Liebe zum Detail. Gar nicht überzeugen können hier allerdings mehrfach Personen, mit denen ein Dialog zu führen ist. In der Manier einer gesprungenen Schallplatte werden da immer wieder die gleichen unbeholfenen und unmotivierten Bewegungen wiederholt, was durchaus lächerlich wirkt.
Und wenn wir schon bei den Dialogen sind: Häufig sind zwei oder drei Themen durch Anklicken zu wählen, die einzeln abzuarbeiten sind. Das wirkt ein wenig unbeholfen.

Was die angesprochenen Wimmelbilder angeht, so sind sie in der Mehrzahl gut gefertigt. Große Herausforderungen stellen sie nicht dar, sie gefallen eher durch die Vielfalt. Interaktionen kommen vor, wenn auch recht rudimentär. Die die Wimmelbilder ergänzenden Suchbilder im Fenster sind fast ausnahmslos so leicht, dass sie als Zeitschinderei angesehen werden können.

Die Minispiele sind wie erwähnt sehr zahlreich. Bis auf wenige Ausnahmen sind sie leicht bis maximal mittelschwer, alle lassen sich zurück setzen. Unverständlich dagegen ist es, dass einige keinerlei Information über die Aufgabe bereit stellen. Das erhöht zwar für manche Spieler womöglich den Reiz, die meisten aber werden wohl eher ratlos sein.

Die angebotenen Hilfen sind gut gelungen, die Karte mit Transportfunktion und der Tipp arbeiten zuverlässig. Dass abgearbeitete Orte markiert sind, wird vielen gefallen.

Die Sammlerausgabe ist recht großzügig bestückt. Neben dem üblichen sind in jeder Szene (auch in Nahansichten) Sammelobjekte zu finden, die allerdings nur mit Mühe zu übersehen sind. Dazu gibt es Chamäleonobjekte, wenngleich von ungewohnter Art: Sie ändern nicht ihre Gestalt, sondern tauchen nur kurzfristig auf, um dann wieder zu verschwinden. Viele Minispiele und Wimmelbilder können nachgespielt werden.

Fazit:
Wir haben hier ein einfaches, aber unterhaltsames Spiel, das gern etwas länger hätte ausfallen dürfen. Vor allem Gelegenheitsspielern und Anfängern sei es ans Herz gelegt. Erfahrene Spieler können es eher zwischendurch spielen, Spielspaß ist auch hier wahrscheinlich. Einige Einschränkungen verhindern eine bessere Wertung.