A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


Zum Spielportal
Die Sage von Kolossus
(Settlement: Colossus)


tassentassentassentassen
Herausgeber: Alawar Games
Entwickler: Alawar Games

Wenn Du Die Sage von Kolossus auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Sonja R.


Stell dir vor, du wirst aus deinem Heimatland vertrieben und du musst komplett neu anfangen. So ist es dem Volk von Kolossus gegangen und mit einer Handvoll treuer Untergebener ist nun ihr Herrscher auf der Suche nach einem Fleckchen Land, um einen Neuaufbau zu beginnen. Er hat es ihnen versprochen und was man verspricht, das muss man auch halten. Also lassen sie sich in einem kleinen Tal nieder, das allen Anforderungen gerecht zu werden scheint.

Was dich hier erwartet, ist ein Mischung aus Aufbau/Strategie und Wimmelbild. Vielleicht ist auch noch ein Quentchen Zeitmanagement dabei, auf jeden Fall eine sehr gute Mischung. Du beginnst langsam, musst erstmal ein paar Beeren sammeln und Feuerholz, damit es deinen Leuten gut geht. Das muss auch immer wieder durch das gesamte Spiel gemacht werden, denn sonst streiken sie und dein Aufbau stockt.

Es kommen bald die ersten handwerklichen Betriebe dazu, die mit Naturalien aus Bergen und Höhlen versorgt werden müssen. Auf lange Sicht wirst du einen Töpfer, einen Schmied, aber auch andere Bauten wie eine Universität oder einen Tempel errichten. Und die Handwerksbetriebe brauchen natürlich ausser Nahrung und Holz Grundmaterial zum Arbeiten. Das sind die sogenannten Ressourcen.

Sie werden im Wimmelbildern an den verschiedenen Orten gesammelt: einem See, dem Landgut, in den Höhlen beispielsweise. Es werden mit der Entwicklung deiner Stadt immer mehr, die es zu finden gilt, aber nicht alle stehen zur Verfügung, wenn du sie gerade brauchst. Alles muss erstmal nachproduziert werden und jedes Mal, wenn du in ein Wimmelbild gehst, vergeht ein Tag.

Diese Tage wirken sich auf die Entwicklungen aus. Denn der Töpfer muss ja erstmal erforscht werden. Das dauert dann auch mehrere Tage, die du vergehen lässt, indem du Ressourcen sammelst, die du brauchst. Es kann schomal nervig werden, immer und immer wieder Nahrung suchen zu müssen, weil die gerade knapp ist, aber natürlich auch immer verbraucht wird, wenn du auf Ressourcensuche gehst.

Aber obwohl du ja ständig an denselben Orten suchst, veändert sich doch immer wieder die Szene. Zum einen sind die Objekte anders versteckt, zum anderen gibt es mehrere Szenen für die Orte. Im Laufe der Zeit verändern sich auch die Orte dem Zeitalter entsprechend. Das wird also nicht so schnell langweilig. Der Tipp hilft, wenn du etwas nicht findest. Erwarte aber nicht, dass er dir das zeigt, was du gerade krampfhaft benötigst! Nein, wie im richtigen Leben zeigt er dir das, was du ohnehin genug hast. Wie zum Beispiel Schilf, den gibt es im überfluss und der taugt fast nur zum Tauschen, wenn du später einen Markt hast.

Die Aufgaben, die in dem Aufbau-Strategie-Teil erledigt werden müssen, erscheinen erst nach und nach. Und eigentlich kannst du die erste Aufgabe nie auch als erstes erledigen. Du sammelst alles, was du dafür brauchst, aber es kommt immer eine weitere Hauptaufgabe oder auch Sekundäraufgabe dazwischen. Die Sekundäraufgabe sind nicht notwendig, um das Kapitel abzuschliessen, die Primäraufgaben müssen dagegen erledigt werden. Es ist gut, dass man am Dorfplatz die Zusammenhänge zwischen Entwicklungen und seinen Zielen etwas nachvollziehen kann, denn sonst wäre man aufgeschmissen.

Sekundäraufgaben bestehen oft - aber nicht nur - aus Minispielen, die als Ausrufezeichen auf der Karte auftachen. Das sind so typische Wimmelbildspiele wie eine Brücke aus Einzelteilen zusammensetzen, Büsche mit Zaunpfählen verbinden, Schieberätsel. Oftmals müssen auch neue Errungenschaften zusammen gebaut werden. Allesamt passen sie gut in die Entwicklung des Dorfes hinein. Wenn du eins nicht magst, kannst du es auch überspringen.

Es muss jetzt vor allem noch etwas zur Grafik des Spiels gesagt werden: Sie ist himmlisch! Nicht nur die Karte, auf der du das ganze Dorf siehst, nein, auch die Wimmelbilder. Sie verändern sich im Laufe der Epochen, die die 6 Kapitel darstellen. Und sie sehen so toll aus! Das Wasser glitzert, die Ameisen laufen geschäfig im Wald umher, der Regen prasselt in die Pfützen, die Frösche können durch Anklicken zu Springen animiert werden. Die allein sind schon ein Grund, sich das Spiel anzusehen.

Die Sage von Kolossus ist ein etwas anderes Wimmelbild, ein etwas anderes Aufbau/Strategiespiel, das wärmstens empfohlen werden kann. Es ist nicht ganz perfekt, denn das Ungleichgewicht zwischen den Bedürfnissen und den zu findenden Ressourcen ist oft schon zu spüren. Niemand hat etwas gegen lange Spiele, aber wird es dadurch in die Länge gezogen, das ist etwas völlig anderes. Trotzdem macht es einfach Spass!

 

Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top