Delicious: Emily's Christmas Carol


tassentassentassentassentassen
Herausgeber: Gamehouse
Entwickler: BlueGiraffe

Download: Zylom

Autor: Claudia K.
Datum: 27.10.2016

Wie immer ein Genuss
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es ist die Vorweihnachtszeit und Patrick entschließt sich, der Familie eine Fahrt im "Miracle Express" zu schenken; einem Zug, der zum Weihnachnachtsmann fährt. Natürlich fährt die ganze Familie mit; nur Evelyn, Emilys Mutter scheint so gar nicht begeistert zu sein. Welches Geheimnis hütet Evelyn seit Jahren? Und Aufregung gibt es auch bei Paige - wird der Weihnachtsmann ihr noch mal Zauberstreusel schenken, damit sie als Weihnachtsstern im Schulmusical glänzen kann? Doch bevor all diese Fragen beantwortet werden, gibt es noch so einige Abenteuer zu bestehen.

Nachdem Emily und ihre Familie uns das ganze Jahr über begleitet hat, ist es nur logisch, dass sie uns auch (ein wenig früh) in der vielleicht die die Vorweihnachtszeit mit ihren Geschichten versüßen. Und wieder haben es die Entwickler rund um Blue Giraffe und Gamehouse geschafft, uns mitzunehmen, uns Emotionen zu schenken und uns zu begeistern.

Spielerisch hat sich nichts geändert. Wir arbeiten in insgesamt 6 unterschiedlichen Restaurants und dabei sogar im Haus des Weihnachtsmannes. Gäste kommen, zeigen ihre Bestellung an, du stellst die Produkte auf dem Tisch zusammen, bedienst die Kunden an Tisch oder Theke und kassierst. Daneben gibt es dann noch diverse andere Aufgaben. So wirst du Rentiere regelmäßig füttern müssen, ein Feuer muss in Gang gehalten werden und Ähnliches. Jedes Level verfügt über eine Herausforderung, die nicht erledigt werden muss, aber bei Erfolg einen Kristall bringt. In jedem der 61 Level kannst du bis zu drei Sternen erreichen, unabhängig vom gewählten Modus (Anfänger, Normal, Experte stehen zur einmaligen Auswahl zur Verfügung). Dafür gibt es dann Geld, dass du im Laden für Verbesserungen ausgeben kannst.

Zusätzlich zu den 61 "normalen" Leveln, gibt es noch 30 Möglichkeiten, einen weiteren Kristall zu erhalten. Hier gibt es keine Geschichte und du kannst auch kein Geld für Verbesserungen gewinnen. Die Kristalle werden benutzt, um Einladungen für Paige's Weihnachtsmusical zu verschicken. Außerdem kannst du zahlreiche Trophäen gewinnen - einige davon erfordern aber, dass du das Spiel oder zumindest diverse Level mehrmals spielen musst. Letzeres gilt leider auch für die Verbesserungen der Produkte. Im Expertenmodus alle Level mit 3 Sternen zu schaffen, reicht nicht aus, um die Trophäe für alle Produkte zu erhalten.

Auch diesmal hast du vor jedem Level die Wahl, welches Produkt du auf die Karte nehmen möchtest. In den meisten Fällen ist natürlich immer die letzte Verbesserung die beste Wahl, doch es gibt auch ein paar Ausnahmen, wo man auf eine andere Variante zurückgreifen sollte. Zum Beispiel auf die größere Vorratslagerung oder auf weniger Zubereitungsklicks um Zeit zu sparen. Der Laden mit den Verbesserungen kann nicht auf Wunsch betreten werden, sondern wird vor jedem Level angezeigt - allerdings nur so lange, bis man alle Verbesserungen erworben hat. Das ist schade, denn so weiß man nicht mehr, was etwas bewirkt. In jedem Kapitel gibt es im Übrigen auch ein Geheimnis zu lüften. Es hat immer etwas mit einer der Verbesserungen im Laden zu tun, außerdem müssen im gesamten Spiel 2 Tauben gefunden werden (für eine Trophäe).

Grafisch ist Delicious: Emily's Christmas Carol genauso herausragend wie wir es aus den Spielen der letzten Jahre gewohnt sind. Freundliche, liebevoll gestaltete Grafiken, die selbst in diesem Weihnachtsspiel nicht völlig verkitscht sind. Was vielleicht daran liegt, dass die Entwickler aus den Niederlanden stammen, wo Weihnachten zwar festlich gefeiert wird, es aber viel weniger Kitsch gibt als z.B. bei der amerikanischen Weihnacht. Und auch geschichtlich lassen uns Gamehouse und Blue Giraffe nicht im Stich. Wir erleben die Vorweihnachtszeit mit Freunden, lachen, weinen, wundern uns mit ihnen. Wir erleben den Zauber, aber auch die Skepsis der Weihnacht. Und werden sanft, aber eindrucksvoll auf das hingewiesen, was diese Zeit uns eigentlich geben soll.

Vor und nach dem Level gibt es jedes Mal einen Teil der Geschichte. Allerdings ist hier ein ärgerlicher, eher technischer Fehler unterlaufen. Die Einspieler vor dem jeweils ersten Level eines Kapitels sind lang, können aber nicht übersprungen werden. Auch dann nicht, wenn du das Level wegen eines Fehlers oder weil du beim ersten Mal nicht alle Sterne geschafft hast, einfach nur wiederholen möchtest. Bei allen anderen Geschichtsteilen funktioniert es aber wie gewohnt.

Anspruchsvoll im Expertenmodus, angenehm im Anfängermodus, gut zu schaffen im Normalmodus ist auch Teil 13 der Delicious-Serie wieder ein Spiel für jeden Spielertyp. Der nicht zugängliche Laden, einige viel zu einfache Aufgaben und die nicht überspringbaren Kapitelerstsequenzen sind kleine Minuspunkte, für die der Rest des Spieles mehr als ausreichend entschädigt. Ohne Zweifel steht es einen Hauch unter den Vorgängern, doch nicht so weit, dass es wirkliche Abzüge rechtfertigt. Grafisch, geschichtlich und spielerisch gibt es im Klick-/Zeitmanagement keine bessere als die Delicious-Serie. Gamehouse/Blue Giraffe haben es wieder einmal geschafft: sie haben uns eingeladen, Zeit mit Freunden zu verbringen. Und es war eine gute Zeit. Danke.