A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


news
Das Rettungsteam


tassen tassentassen
Herausgeber: Alawar Entertainment
Entwickler: Alawar

Download: Deutschland-Spielt
Alawar.de
Purple Hills.de

Wenn Du Das Rettungsteam auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.
Datum: 17.05.2010


Nach verheerenden Stürmen ist dein Rettungsteam gefragt, denn nur mit eurer Hilfe können auf den drei betroffenen Inseln die insgesamt 60 verwüsteten Orte wieder aufgebaut, Menschen gerettet und die Orte wieder besiedelt werden.

Das Rettungsteam ist ein Trittbrettfahrer von Ritter Arthur und sowohl grafisch als auch von den Spielabläufen her ein guter Klon. Kommst du auf der Insel an, siehst du eine Bauhütte in der sich ein oder mehr Arbeiter befinden. Ausgehend von dieser Hütte räumst du Hindernisse beiseite, reparierst Café's und Sägewerke für die Rohstoffversorgung und Häuser für Mieteinnahmen. Deine Hindernisse bestehen aus Holz, dass dir anschliessend zur Verfügung steht und Steinen, die dir nur Kosten verursachen. Manchmal musst du erst Dynamite freilegen um einen grossen Steinhaufen freizusprengen.

Deine Aufgaben sind in den Level mehr oder weniger unterschiedlich und bestehen in einer Anzahl geretteter Menschen, aufgebauter Häuser, gelöschter Feuer, eingesammelter Edelsteine.

In vielen Level sind Zivilisten in Gefahr. Sie sind entweder auf dem Land unerreichbar für die Arbeiter eingeschlossen oder schwimmen im Wasser. Dazu baust du dann einen Hubschrauberlandeplatz oder einen Hafen. Für 80 Einheiten Gold pro Person rettest du die Menschen. Der Hubschrauber kann auch Feuer löschen, das Schiff an manchen Stellen Holz oder Nahrung aus dem Wasser bergen.

Du hast ein Zeitlimit, dass sich in Gold und Silber unterscheidet oder du schaffst das Level einfach. Verlieren und gezwungen sein, ein Level zu wiederholen, das passiert nicht. Von daher gesehen ist es natürlich besonders für Einsteiger ein hervorragendes Spiel, das keine Frustationen aufkommen lässt. Je nach Zeit erhältst du Bonus-Geld, mit dem du dein eigenes Haus reparieren kannst. Ob du das nun tust oder nicht hat keinen Einfluss auf das Spiel.

Deine Arbeiter rennen auf Klick los und erledigen ihre Aufgabe, dann kommen sie zu Haus zurück und können erneut losgeschickt werden. In vielen Level ist dein Ziel nicht, alle Häuser aufzubauen, nicht mal immer alle Menschen zu retten (es gibt ein oder zwei Level die in Gold nur zu schaffen sind, wenn du Arbeiter NICHT rettest) oder alle Hindernisse zu beseitigen, deine Aufgabe ist es, die Ziele in der vorgegebenen Zeit zu schaffen. Und das bedeutet, dass man sich die Level immer wieder mal gut anschauen muss und während des Spieles zu entscheiden hat, welche Wege man geht, was man unerledigt lässt, weil das Zeitlimit sonst nicht ausreichend ist.

Und damit habe ich 60 Level Das Rettungsteam umfassend beschrieben. Im Grunde nur die ersten 20, denn das ist das grosse Minus in diesem Spiel. Nach 20 Level hast du alles gesehen, alles getan, was es zu tun gibt. Zwar ändert sich die Landschaft auf den drei Inseln ein wenig, aber die Aufgaben nicht. Wer Ritter Arthur gespielt hat, erinnert sich vielleicht: Unterschiedliche Orte hatten auch unterschiedliche Gegebenheiten wie Sand, Schnee, Bäume, alles konnte zum Hindernis werden. Hier findet sich das nicht. Es sind immer die gleichen fünf geschichteten äste und alles was du baust, sind die oben beschriebenen Gebäude. Aufwertungen gibt es nicht, einige Boni wie "Mehr Gold" oder "Mehr Holz" für einen kurzen Zeitraum oder aber schneller laufen und schneller fliegen für einen begrenzten Moment sind alles, was du bekommst.

Für Anfänger ein grossartiges Spiel, für Könner eher langweilig auf die Dauer. Es fehlt an Anreizen, visuell und überhaupt zum Spiel. Die Geschichte entwickelt sich nicht, das reparierte Haus bietet keinerlei Anreiz. Das Spiel bleibt an der Oberfläche und mit jedem Level schwindet die Hoffnung, dass vielleicht doch noch was kommt und das Wissen steigt, dass nichts mehr kommt.


Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top