A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


nachlese
Das mysteriöse Drachenrad


Herausgeber: Gogii Games
Entwickler: Gogii Games

Download Deutschland-Spielt
Download BigFish Games
Download: Zylom.de


Wenn Du Das mysteriöse Drachenrad bewerten willst, dann geht es hier lang

Autor:Gyanda J.
Datum: 15.08.2010

Mysteriös geht es in der Tat zu in diesem Spiel. Kaum hat Epiphany o' Day ihre Doktorarbeit über das mysteriöse Drachenrad geschrieben und eingereicht, wird ihre Dozentenstelle gestrichen, ihre Doktorarbeit als das Fantasiewerk eines kleinen Mädchens diffamiert und ihr Forschungsbereich geschlossen. Da trifft es sich gut, dass sie von ihrem alten Professor eine Bahnkarte und Einladung nach Istanbul bekommen hat. Schon im Zug geschieht der erste Mord und in Istanbul angekommen, muss sie feststellen, dass ihr Professor ebenfalls ermordet worden ist. Es scheint, dass das mysteriöse Drachenrad der Grund für all diese Verbrechen ist und dass jemand sehr daran interessiert ist, es in seine Macht zu bekommen. Hilf Epiphany den Fall zu lösen, indem du dich in den "Imperial Majestic"-Zug begibst und das Komplott auflöst.

Alles ist wie üblich in diesem Wimmelbildspiel/Adventure und ist es doch wieder nicht. Es gibt die üblichen Wimmelbildszenen und natürlich werden sie durch Funkeln angezeigt. Es gibt einen wiederaufladbaren Tipp, der in vernünftiger Zeit auflädt. Es gibt einen Cursor, der sich zu einer Lupe formt, sobald eine Aufgabe zu lösen ist oder etwas näher betrachtet werden muss, oder auch, um darauf aufmerksam zu machen, dass man mit manchen Menschen ins Gespräch kommen soll, weil sie wichtige Informationen haben könnten. Es gibt die Inventarobjekte, die in Szenen verwendet werden müssen, wie üblich in anderen Szenen als der, in der man gerade spielt. Und es gibt Bonusobjekte, die man sammeln kann. Es gibt ein Tagebuch, in welchem man nachlesen kann, was man zu tun hat und in dem auch Informationen aufbewahrt werden, bis man sie im Spiel braucht. Und es gibt eine Vielzahl an Minispielen, die zu lösen sind. Nach einer Aufladzeit sind sie überspringbar.

Alles also wie üblich. Nun könnte man schreiben, dass dies ein sehr unterhaltsames Spiel ist und man hätte die Aufgabe einer Nachlese oberflächlich betrachtet gut erledigt. Damit würde man aber jede Menge Informationen unterschlagen: Zum ersten ist die Geschichte sehr abstrus. Erst tut Epiphany alles, um das mysteriöse Drachenrad wieder zum Funktionieren zu bringen, wofür sie Artefakte sammeln muss um es dann gegen Ende des Spiels wieder der Zerstörung anheim fallen zu lassen. In Istanbul findet Epiphany einen geheimen Helfer, der ihr ermöglicht, an Bord des "Imperial Majestic" zu kommen. Er erzählt ihr, dass auch er in dem Zug sein wird. In der Tat sieht sie ihn im Zug genau zwei Mal, danach scheint er verschollen zu sein. Erst ganz am Ende trifft sie ihn wieder und erstaunlicherweise ist er dann nicht mehr im Zug. Die Schriftrolle, die so wichtig scheint für das gesamte Spiel besteht aus Teilen, die eher aussehen wie Starwars-Elementen denn etwas, das angeblich aus Papier sein soll. Viele Dinge in den Wimmelbildszenen sind im Dunkeln versteckt, weshalb du genauso gut einfach blind in die Szene klicken kannst, statt dir die einzelnen Objekte durchzulesen, die gesucht werden irgendwas wirst du auch so immer finden. Und diese Wimmelbildszenen sind oft sehr undeutlich gezeichnet, flach irgendwie. Es gibt keinen akustischen Hinweis, dass der Tipp wieder geladen ist nur optisch kann man es erfahren: die Farbe des Wortes wechselt von blass zu weiß. Wenn der Tipp dir dann helfen soll, ein Objekt in einer Wimmelbildszene zu finden, gleißt er dermaßen, dass du zuerst überhaupt nicht erkennen kannst, was du da gefunden hast. Meist starrst du auf die Objektenliste, um zu sehen, was durchgestrichen wurde. Inventarobjekte gehen nicht einfach so in deine Inventarliste du musst sie per Anklicken dahin befördern. Und zu guter Letzt schließt sich auch das Tagebuch nicht einfach, indem du außerhalb des Buches in die Szene klickst, wie du es vielleicht von anderen Spielen gewöhnt bist. Du musst extra den Button "Schließen" anklicken.

Aber gut, das sind vielleicht für Manche nur Kleinigkeiten, die ihnen im Eifer des Spiels gar nicht sehr auffallen. Unangenehmer sind die technischen Nickligkeiten des Spiels. Auch wenn du bestimmte Aufgaben noch nicht lösen kannst, bleibt die Lupe immer wieder bei den selben Gegenständen sichtbar. Wenn du den Tipp bei den Mini-Games nicht benutzt, wirst du nie erfahren, dass die Minispiele überspringbar sind denn erst nach einem allgemeinen Tipp zum Spiel verwandelt sich diese Funktion in die überspringfunktion. Wenn du in Zweifelssituationen nicht weißt, was du tun sollst, und den Tipp benutzen möchtest, werden dir graue Haare über den kryptischen Hinweisen wachsen, die er gibt. Nicht etwa, dass er dich darauf hinweisen würde, falls du etwas noch nicht erledigt hast oder etwas übersehen hast, nein, er beharrt darauf, dass du eine gänzlich andere Aufgabe lösen sollst. Die "Filmsequenzen" des Spiels sind entweder nur ganz überspringbar, oder gar nicht. Sie sind z.B. gar nicht überspringbar in allen Szenen, die mit der Schriftrolle zu tun haben. Die Stimmen des Spiels klingen alle merkwürdig dumpf und man muss seinen PC echt laut stellen, um sie überhaupt gut zu hören. (übrigens klingen sie deshalb so dumpf, weil sie computergeneriert sind und nicht gut ausgesteuert!)

Ich könnte ewig so weiter schreiben. Alles zusammen trägt dazu bei, dass man sich schnell tödlichst langweilt und fragt, warum Entwickler so ein lustlos-programmiertes Spiel überhaupt auf den Markt werfen. Was mir allerdings sehr gefallen hat und auch das soll hier natürlich erwähnt werden waren die Mini-Spiele, in denen man kochen muss. Das war wirklich lustig und eine nette Bereicherung für die Ideenkisten der Wimmelbildspielentwickler.

Durch die schlechte grafische Bearbeitung der Spielszenen entstand bei mir so ein Gefühl von: "Jemand hat dieses eigentlich gute Spiel auf böswillige Art verzaubert", so dass es eben statt einer Spielfreude zu einem Spielärgernis wurde. Was schade ist, da man mit etwas mehr Mühe wirklich Schönes hätte gestalten können. Die schlechteste Nachricht des Tages erhält man am Ende des Spiels: "Fortsetzung folgt" Nein, danke! So schlampig gemacht bitte nicht!


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top