Dark Romance: Die Schwansonate


tassentassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Domini Games

Download (Sammler): Bigfish Games.de
Download (Normal): Bigfish Games.com

Autor: Claudia K.
Datum: 04.01.2016
Deutsch (Sammler): 08.01.2016


Nettes Wimmelbild-Puzzle-Abenteuer mit einigem an Abwechslung
~~~~~~~~~~~~~~~

Es war einmal, vor langer Zeit, ein Prinz, der jeden Nachmittag durch seinen Garten spazierte. Eines Tages begegnet er der schönen Odette, eine Bedienstete, die sich um die Rosen kümmerte. Es kam, wie es kommen musste, die beiden verliebten sich ineinander und der Prinz bat Odette, seine Frau zu werden. Doch nicht alle waren glücklich über diese Fügung. Ganz besonders nicht Siegfrieds Haus- und Hofalchemist Rothbart. Er versucht alles, um die Hochzeit zu verhindern. Hilf Odette und Siegfried, diese Geschichte mit dem Satz zu beenden: "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute".

4 Modi stehen zur Verfügung (und können während es Spieles jederzeit gewechselt werden), einer davon mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten. Die Karte kommt mit einer Teleportfunktion, die dich beim ersten Klick zum gewünschten Ort bringt und zeigt alles Nötige (bzw. Gewünschte) an. Wer die Sammleredition hat, kann sich auch anzeigen lassen, wo Sammlerobjekte zu finden sind. Der Tipp dient neben seiner Hauptaufgabe auch als Richtungsanzeiger oder zeigt dir auf der Karte, wohin du gehen solltest.

Logik bzw. gesunder Menschenverstand ist in vielen Spielen abhanden gekommen. Auch Dark Romance: the Swan Sonata zeigt dies an einigen Stellen. So zum Beispiel: obwohl Odette als Gärtnerin am Hof eingestellt war, kann sie keine drei Blätter mit der Hand wegfegen. Und es ist auch nicht vermerkt, dass sie die Größe einer Ameise hat, also warum steigt sie nicht über den Baumstamm, sondern muss das Ding erheblich umständlicher loswerden? Jeder Spieler sollte sich veralbert vorkommen, denn solche Dinge haben nichts mit "Magie" zu tun. Sie sind einfach nur unüberlegte, nicht geteste Nachlässigkeiten, die den Spielverlauf verlängern sollen. Besonders dumm bei Spielen, wie Dark Romance: the Swan Sonata, das eine solche künstliche Verlängerung nicht nötig hat. Und die Nachlässigkeiten finden sich auch im (englischen) Text: falsche Texte, falsche Bezeichnungen sind durchaus nicht selten (das gilt aber nicht für Objekte in Wimmelbildern). Und auch hier sind die Bösewichter strunzdumm; in ihrer Gegenwart kannst du ohne Gegenwehr alles durchstöbern, tun und lassen, was du willst und ihnen schadet.

Die Wimmelbilder (als Alternative wird ein 3-Gewinnt-Spiel angeboten) sind abwechslungsreich und mit mit viel Puzzle-Elementen versehen, auch dann, wenn es um Umrisse und/oder Wortsuchlisten geht. Die zu suchenden Gegenstände sind zum Teil überdeutlich zu erkennen, doch durch die diversen Interaktionen bleibt genug "Suchpotential". Bei den Puzzles sind die nicht selten auftretenden Varianten von "Versuch macht kluch" schon recht ärgerlich; ansonsten findet man in Dark Romance: the Swan Sonata eine Mischung aus "Kleinkind-Langweiler" über Geduld bis hin zu einigen (sehr wenigen) Herausforderungen. Alle Puzzle verfügen über eine gute Erklärung und eine Neustartfunktion; beides leider nicht selbstverständlich.

2x wirst du als Spieler den Charakter wechseln, spielst dann als Prinz Siegfried. Es gibt dabei dann keine nennenswerten Interaktionen mit Odette; sie bestreitet den Hauptteil des Spieles allein. Zeitlich gesehen liegt Dark Romance: the Swan Sonata oberhalb des akzeptablen Standards und punktet schon deshalb, weil es zwar Verlängerungsaktionen gibt, aber keine umständlichen Einspieler. Die Geschichte erzählt sich durch das Spiel, nicht durch Videofilme, Notizen oder Tagebucheinträge.

Sammler suchen zusätzlich 15 Statuen, Buntglas-Scherben und Federn (mit Letzteren "kauft" man Einrichtungsgegenstände). Es gibt 20 Wimmelbilder und 22 Puzzles zum nachspielen, außerdem die Üblichen verdächtigen, wie Hintergründe, Musik, Konzeptkunst. Die Bonusgeschichte handelt von Ferdinand und Meerjungfrau Rebecca; sie ist eigenständig, wenn auch an die Hauptgeschichte angelehnt. Auch hier geht die Spielzeit etwas über den Standard hinaus.

Dark Romance: the Swan Sonata ist ein zwiespältiges Spiel. Die diversen Nachlässigkeiten und die mangelnden Herausforderungen bei Puzzles sind dicke Minuspunkte. Doch gleichzeitig erzählt sich eine nette (wenngleich bekannte) Geschichte in ansprechenden Bildern und mit abwechslungsreichen Wimmelbildern. Das Spiel hat keine Längen, allerdings auch keine herauspickbaren Höhepunkte. Es bietet Wimmelbild, Puzzle und Abenteuer und eine gute Spielzeit. Für die Sammleredition gibt es natürlich keine Empfehlung, aber wer Spiele im Märchenumfeld mag, der hat mit Dark Romance: the Swan Sonata einen mehr als nur guten Kandidaten.