Crystals of Time


tassentassentassen
Herausgeber: Gamehouse
Entwickler: RVL Games

Download: BigFish Games.de
Download: Deutschland-Spielt

Autor: Anja V.
Datum: 14.07.2015


Durchschnittliches, wenig kreatives Wimmelbild-Puzzle-Abenteuer ohne besondere Höhepunkte
~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Meisterdiebin Ashley Ford macht sich auf die Suche nach ihrem Vater Francis Ford, zu dem sie jeglichen Kontakt verloren hat. Ihre Suche führt sie in die Villa „Three Oak Mansion“, die ihr als letzter Aufenthaltsort ihres Vaters bekannt ist, da sie sein Tagebuch beim Aufräumen des Dachbodens gefunden hat. Bei dem Tagebuch befindet sich auch ein Kristall, der von jemandem zu stammen scheint, der ihn vor langer Zeit aus dem Herrenhaus gestohlen hat.
Als sie in dem düsteren Anwesen ankommt, beginnt ihre Suche nach Hinweisen über den Verbleib ihres Vaters. Um dieses Rätsel lösen zu können, muss sie die restlichen Kristalle finden.

Das Spiel kann in zwei Modi gespielt werden, „Normal“ und „Schwer“. Die Grafik ist sehr dunkel und leider ohne sehr viel Liebe zum Detail. Alles ist eher klar, nüchtern und gradlinig. Wer es lieber etwas verspielt und märchenhaft mag, ist hier völlig falsch. Ist es geglückt, die Villa zu betreten, beginnt die Suche in den verschiedenen Räumlichkeiten der Villa und an einigen Orten außerhalb wie z.B. dem Strand und dem Garten.

Wie üblich für dieses Genre hat man es mit Rätseln und Wimmelbildspielen aufzunehmen. Die Rätsel sind keine Neuheiten, aber eine gute Mixtur aus allem, was man so kennt und sind meist auch gut lösbar. Es gibt die Möglichkeit die Rätsel zu überspringen, wenn man mal grad so gar keine Lust hat, sich damit auseinander zu setzen. Die Wimmelbilder sind einfache Wortsuchlisten, die sich leider auch ständig wiederholen. Hier sind die Begriffe auch häufig missverständlich, so wird zum Beispiel eine Kaffeemühle als „Schleifer“ bezeichnet, was wahrscheinlich auf Übersetzungsfehler zurück zu führen ist.
Es gibt auch so etwas wie eine Hilfefunktion, die leider nicht wirklich hilfreich ist. Lediglich ein kleines Bild wird gezeigt und man überlegt dann krampfhaft, an welchem Ort dies wohl war. Ein weiteres Ärgernis ist die Karte, die weder zeigt, wo noch etwas zu erledigen ist, noch alle Einzelorte erfasst. Will man z.B. vom Strand wieder etwas in der Villa erledigen, geht man erneut zum Haupteingang und muss dann die entsprechende Örtlichkeit suchen.

An sich nicht schlecht sind die kleinen Zeitreisen, die man zu spielen hat. Doch gut gemeint kann auch schlecht gemacht sein. Da mit dieser Zeitreise die Tippfunktion belegt wird, gibt es in der Vergangenheit kurzerhand keine Hinweise. Man muss schauen, dass man selbst durch kommt. Das Ende kommt dann, wenn alle Kristalle gefunden sind, sehr plötzlich und unspektakulär. Da drängt sich der Eindruck auf, dass auch die Entwickler keine Lust mehr hatten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich um ein durchschnittliches Spiel handelt, das man mal spielen kann, aber nicht wirklich muss. Echte Fans von Wimmelbild-Adventures werden enttäuscht sein. Die umständliche Spielführung reißt am Geduldsfaden. Die durchschnittliche Spieldauer beträgt 3,5 bis 4 Stunden (im normalen Modus). Dies liegt aber nicht am Umfang des Spiels, sondern eher am sinnlosen Umherirren wegen mangelhafter Hilfefunktion und schlecht gestalteter Karte. Es ist Geschmackssache.