A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook

  • Nachlese
  • Tips&Tricks
  • Lösung
  • Direkt download


Castle: Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband


tassentassentassen
Herausgeber: Legacy Games
Entwickler: Gunnar Games

Download: BigFish Games.de

Wenn Du Castle: Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Wimmelbildspiel für Suchfreunde, die auch das ein oder andere Minispiel nicht ablehnen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kenner sehen es sofort: Castle: Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband ist ein Spiel zur gleichnamigen Serie „Castle“. Solltest du die Serie nicht kennen: Richard Castle ist ein Kriminalroman-Autor und der New Yorker Polizei beim Lösen von einigen Fällen behilflich; nicht zuletzt um Stoff für neue Krimis zu finden. Hier geht es um einen Serienmörder, der seine Opfer wie bekannte Roman-Figuren herrichtet und den entsprechenden Roman mit markierten Textpassagen am Tatort zurücklässt.

Nachdem du aus 2 Schwierigkeitsgraden gewählt hast, die sich dahin gehend unterscheiden, dass aktive Bereiche glitzern/ nicht glitzern und der Hinweis-/ die überspringfunktion schneller, bzw. langsamer lädt, erwartet dich ein, auf das Wesentliche konzentrierte Wimmelbild-Abenteuer. Die Grafik ist klar und comic-artig - die meisten Schauplätze wirken steril und sehen aus, wie aus dem Möbelhaus-Prospekt. Die Charaktere der Serie wurden von Gunnar Games 1:1 übernommen. Allerdings sind diese nicht animiert: Man sieht sie als Bild im Gesprächs-Balken, oder sie stehen bewegungslos in der Szene.

Der Spielverlauf ist sehr linear und übersichtlich. Am Inventar findest du das Menü/ den Tipp, sowie eine Karte und eine Fallübersicht mit den gesammelten Beweisstücken. Das Telefon klingelt und du wirst über den nächsten Einsatz-Ort informiert. Das ist entweder ein Tatort, dein Polizei-Revier oder ein Ort, wo sich ein Verdächtiger aufhält. Schauplatz-Wechsel finden nur über die Karte statt. Der Schauplatz selber ist in 3-4 Bereiche aufgeteilt. Weißt du hier einmal nicht weiter, kannst du den Tipp bemühen, der dir solange die Richtung weist, bis du angekommen bist.

An jedem Schauplatz sind einige Wimmelbilder und Minispiele zu lösen: Die Wimmelbilder sind ziemlich voll und recht unübersichtlich. Alle nach Suchliste (und alle werden 2-Mal gespielt) mit ein paar einfachen Kombinationen, wie Stift anspitzen, Deckel aufschrauben, Kerzen für Kerzenhalter finden, Panflötenteile finden. Hier haben sich allerdings einige übersetzungsfehler eingeschlichen, so ist eine Sackkarre ein Spielzeug-LKW, der Fächer ein Ventilator usw.

überhaupt gibt es sehr viele übersetzungsfehler in Castle: Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband: Einige Minispiel-Anleitungen sind nur teilweise oder gar nicht übersetzt und die Dialoge haben schon etwas unfreiwillig Komisches an sich. Es sieht oft so aus, als hätte man die Gespräche einfach von einem übersetzungsprogramm eingedeutscht.

Einige Minispiele sind einfach zu lösen und du kennst sie aus anderen Spielen, es werden Sequenzen wiederholt, Punkte verbunden ohne die Linien 2-Mal zu benutzen, Tangram und Sudoku. Es gibt aber auch etliche, clever gemachte Zahlenpuzzles verschiedenster Art und ein aufwändigeres Puzzle: Es wird ein Computer nach Anleitung repariert, Dioden vertauscht, Steckplätze richtig gesetzt, Schalter in der richtigen Reihenfolge aktiviert usw.

Zwischendurch werden auch Verdächtige im Hauptquartier befragt. Das erfolgt in Schiebe-Puzzle Manier: Beweisstücke werden an die entsprechenden Fundorte verschoben.

Mit Castle: Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband, hat Gunnar Games ein solides Abenteuer Spiel nach einer Serie entwickelt, das mit einer Länge von gut 3,5 Stunden auch eine ordentliche Länge aufweist. Dass die Charaktere nicht animiert sind stört wenig. Die Geschichte ist wendungsreich und man verliert nie den „roten Faden“, nicht zuletzt durch die Unterstützung des Telefons und der Karte, die anfängt zu wackeln, wenn sie benutzt werden will. Wenn es nur nicht so viele übersetzungsfehler geben würde. Das Spiel ist nicht nur an Castle-Fans gerichtet: Es ist für alle, die gerne wimmeln und daneben auch das ein oder andere Minispiel lösen möchten.


Copyright © 2008- 2017 Gamesetter.com

Go to top