A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook


Alabama Smith in: Flucht aus Pompeji (Escape from Pompeii)
Nachlese
Herausgeber:Alawar
Entwickler:Alawar Entertainment

Download: Deutschland-Spielt
Download: Alawar.de (Entwicklerseite)

Wenn du Alabama Smith: Escape from Pompeii auch bewerten möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Claudia K.

In einer Nachlesebewertung geht es in der Regel nicht nur um den reinen Spielspass und deshalb kann eine Bewertung niedrig ausfallen, obwohl das Spiel an sich gar nicht so schlecht ist. So wie hier. Aber fangen wir vorne an

Der Archäologiestudent Alabama Smith wird auf Grund seiner guten Leistungen im vergangenen Semester zu Professor Fairchild, dem berühmten Archäologen, in Neapel geschickt. Als er dort Beweise für die Existenz eines Amulettes findet, mit dem man durch die Zeit reisen kann, schickt ihn dieser zu weiteren Nachforschungen zu seiner Tochter Anastasia nach Pompeii.

Du kannst zwischen zwei Modi wählen. Im Experten Modus bekommst Du keine Liste, sondern nur rechts einige Hinweise, was es zu tun gibt. Nicht alles ist dort erwähnt und Du musst es nicht in dieser Reihenfolge tun. Ausserdem dauert es im Experten Modus etwas länger bis der Hinweis sich aufgeladen hat.
Im Casual Modus erhältst Du oben am Bildschirmrand eine Liste von Objekten, die in dieser Szene oder Sequenz zu finden sind. Der Hinweis lädt sich schneller auf.

Nun sollte man meinen, dass dies doch eigentlich ein grosser Pluspunkt ist. Aber: Das Spiel ist so kurz und einfach gehalten, dass jemand, der den Casual Modus spielt vermutlich in 1,5 bis 2 Stunden maximal durch das Ganze durchkommt. Spielst Du (auch als nicht so ganz erfahrener Spieler) im Experten Modus dürfte die durchschnittliche Spieldauer bei 2 bis 3 Stunden liegen.

Du suchst nur nach Objekten, die Du in dieser Scene auch brauchst. Später, wenn Du zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechselst, bedeutet es, dass Du in beiden Zeiten die gleichen Suchobjekte hast.
Viele der Dinge verbinden sich im Inventar automatisch miteinander. Nicht immer logisch. So verbindet sich eine Büroklammer und eine Zange zu einer langen Stange mit der man ein Gitter anheben kann. Macht nicht viel Sinn, aber bei anderen Dingen ist es nachvollziehbar. So zum Beispiel verbinden sich Stange, Flaggenband und Teer zu einer Fackel. Wenn Du Dinge gefunden hast, musst Du sie irgendwo benutzen. Meist ist es nicht schwierig, herauszufinden, was Du wo benutzen musst. Eine CD gehört in den Computer. Mit dem Hammer nagelst Du die Leiter zusammen und so weiter.

Nachdem Du erst dass Amulett und dann die drei fehlenden Edelsteine gefunden hast, wechselt der Spielcharacter von Alabama zu Anastasia und Du kannst nun mit dem Amulett zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart wechseln.

Insgesamt hat das Spiel 25 Minigames (und damit 7 mehr als die 17 Szenen, durch die Du Dich spielen musst). Dabei handelt sich meist um einfach kleine Puzzle, Memories, Sequenzen wiederholen, Objekte durch drehen von Kreisen wieder rekonstruieren, Schlüssel in der richtigen Reihenfolge einsetzen etc. Genau wie das gesamte Spiel gibt es keine wirklichen Schwierigkeiten dabei.

Es gibt auch kaum einen Wiederspielfaktor. Wenn Du ein zweites Mal spielst, werden nicht nur alle Dinge an der gleichen Stelle liegen, sondern auch die Puzzle haben alle die gleiche Lösung. Es gibt keinen Zufallsgenerator. Zwar gibt es ein Punktesystem - für alles was Du findest und richtig machst, gibt es Punkte. Je öfter Du ohne Fehler klickst, desto höher ist Dein Multiplikator. Machst Du dann einen Fehler, sinkt der Multiplikatorfaktor wieder. Du kannst also, wenn Du noch einmal spielen möchtest, versuchen, Deine Punktzahl zu übertreffen. Was nicht schwierig ist, weil Du ja kaum noch falsch klicken wirst.

Die Geschichte wird im Verlauf des Spieles immer schwächer und unglaubwürdiger, die Charaktere ebenfalls. Die Musik ist ok, geht aber auf die Dauer doch an die Nerven

Das Spiel hat viele gute Ansätze. Die Spielweise ist gut. Aber es ist viel zu leicht, viel zu kurz und die Story unglaubwürdig (von der Zeitreise mal abgesehen). Die Minispiele haben teilweise Kindergarten Niveau, das gesamte Spiel macht den Eindruck als haben die Entwickler mittendrin die Lust verloren und wollten es nur noch zu Ende bringen. Schade. Es hätte ein 5 Tassen - Spiel werden können

Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top