A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook



Artist Colony


tassentassentassentassentassen
Herausgeber: I-Play
Entwickler: Nikitova Games

Wenn Du Artist Colony auch bewerten oder die Meinung anderer Spieler lesen möchtest, dann geht es hier lang

Autor: Uwe K.
Datum: 01.09.2010

Siedle in einer verlassenen Künstler-Kolonie neue, junge Talente an und enthülle nach und nach die schicksalhafte Geschichte dieses inspirierenden Orts. Zwei Künstler stehen vor einer Kolonie,die etwas heruntergekommen ist. Einer der Beiden hat eine Hälfte dieser Künstlerbleibe geerbt und möchte diese wieder auferstehen lassen.

Als erstes, her mit mehr solcher Spiele: Als absoluter Neuling auf dem Gebiet der Zeitmanagement-Spiele war ich von Anfang an begeistert von dem Spiel. Ich hatte zwar schon mal reingeschnuppert in dieses Genre, aber so richtig traute ich mich nicht. Es war alles zu schnell, zu kurz (was die Zeit anlangte) und vieles mehr. Nun wurde ich eines besseren belehrt.

Das Spiel besitzt nur einen Modus und lässt sich auch nur von einer Person spielen. Die Figuren werden mit dem Mauszeiger bewegt. Das Spieltempo ist einstellbar und eine Pausentaste gibt es auch. Eine richtige Lösung gibt es bei diesem Spiel nicht. Jeder spielt anders und wird auch an manche Schritte / Wege anders herangehen.

Um die Kolonie zu finanzieren, bzw. wieder aufzubauen und zu verbessern, müssen die Künstler je nach Fach, Malerei, Musik,Tanz usw. Kunstwerke erschaffen, die dann in einer Galerie verkauft werden. Damit können dann z.b. ein Brunnen gebaut, ein Denkmal wiedererrichtet werden und die Wirkungsstätten der Künstler verbessert werden.

Es gibt drei verschiedene Aspekte, um die du dich zu kümmern hast: Zum einen die künstlerische Arbeit und Weiterbildung der Künstler in ihrem Fach und einem Nebenberuf. Aber Künstler sind auch nur Menschen, also wirst du auf ausreichend Nahrung und Schlaf achten müssen. Und um die Kolonie wieder zu neuem Leben zu erwecken, müssen Gemeinschaftsarbeiten wie aufräumen, renovieren etc. erledigt werden.

Zwar bewegen sich die Figuren selbstständig, aber mit der Maus kannst du sie überall hinziehen, was auch sinnvoll ist. Ein Gesicht über der Figur zeigt ihre Stimmung an und verschlechtert sich diese, ist Eile geboten, denn ein schlecht gelaunter Künstler arbeitet schlecht und verlässt vielleicht gar die Kolonie.

Mir gefiel, dass gerade die Gemeinschaftsarbeiten viel Einfluss auf das Spiel haben. Denn die Kunden, die die Kunstwerke kaufen, bezahlen einen höheren Preis, je sauberer und hübscher die Kolonie ist. Und das ist eben nur mit Gemeinschaftsarbeit zu erreichen. Mit dem Geld wiederum können Ateliers aufgewertet oder Besonderheiten in der Kolonie restauriert werden. Das hat Einfluss auf die Preise, die die Kunden bezahlen. Der Kreis schliesst sich.

Die Geschichte wird spannend, als bald ein zweiter Erbe auftaucht und damit auch andere Vorstellungen und Meinungen ins Spiel bringt. Und auch die Liebe spielt eine Rolle und ein gebrochenes Herz muss in Künstlerkreisen nicht immer von Nachteil sein. Die Musik passt durchaus zur Atmosphäre des Spieles, ist aber sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Schade, dass Tanz- und Gesangdarbietungen stets mit dem gleichen Lied unterlegt werden. Hier wäre etwas Abwechslung auf jeden schön und sinnvoll gewesen.

Die Grafik ist sehr gut. Die Kolonie ändert sich mit den Jahreszeiten. Das ist nicht nur ein Schmankerl fürs Auge, sondern wird auch in den Spielverlauf, zum Beispiel durch andere Gemeinschaftsarbeiten, integriert. Und wie im richtigen Leben, gibt es hübsche "Ausruhoasen" - Punkte, an denen der Künstler sich ausruhen, Energie tanken und einfach mal für eine kleine Weile entspannen kann. Die Ateliers und Gemeinschaftsräume sind hübsch gestaltet und es ist offensichtlich, dass die Entwickler hier mit Liebe ans Werk gegangen sind.

Eine Spielzeit ist nicht vorgegeben. Die Spiellänge wird von Spieler zu Spieler variieren, aber in drei-vier Stunden ist es nicht zu spielen. Dazu gibt es verschiedene Enden, hast du das Erste erreicht, kannst du weiterspielen oder neu beginnen. Und durch diverse Strategiemöglichkeiten ist der Wiederspielfaktor hoch. Dieses Spiel ist gut durchdacht und sehr unterhaltsam. Auch oder gerade für Einsteiger in der Sparte Zeitmanagement/Strategie ist es durchaus zu empfehlen. Hier kann man in schönen Grafiken und ohne Zeitdruck ein Gefühl für solche Spiele zu entwickeln.

Spielen ist Kunst und es ist eine Kunst zu spielen. Hier werden diese Aspekte hervorragend miteinader verknüpft und der Spass kommt bei all der gewichtigen Kunst ganz sicher nicht zu kurz.

Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top