Amaranthine Voyage: Die Kugel der Klarheit


tassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Eipix

Download (Normal): BigFish Games.de
Download (Sammler): BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 05.01.2016
Deutsch (Normal): 26.01.2016


Beliebig, langweilig, hübsch
~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es gibt helles und dunkles Harmonium. Doch während die helle Energie konstruktiv ist, produziert die dunkle Energie Chaos. Ganze Welten werden zerstört, wenn die Balance zwischen den Beiden gestört ist. Als ein außerirdischer Besucher ohne Vorankündigung im Labor des CCPP erscheint, wirst du gerufen. Der Besucher scheint krank zu sein und du bist die Einzige, die eine Heilung für ihn finden kann. Doch das ist nur der Beginn deines Abenteuers.

Als "Helfer" bekommst du von Kraixx einen Handschuh, der beide Sorten Harmonium absorbieren und zu gegebenen Zeiten auch wieder abgeben kann. Dafür gibt es zwei Puzzles; ein "Suche-die-Paare"-Puzzle und ein "Verbinde-die-Kristalle"-Puzzle, bei dem Millimeter-Arbeit gefordert wird. Immer und immer wieder.... Die Karte ist unübersichtlich und schlecht gemacht. Selbstverständlich muss der Spieler auch wieder oben links in Fenster klicken, nachdem er den gewünschten Punkt auf der Karte angeklickt hat. Zwei Klicks für den Teleport? Da ist der Tipp doch erheblich einfacher zu handhaben. Klickst du ihn an und dein nächster Aktionsort ist mehr als einen Klick enfernt, öffnet sich ein "Portal" und du wirst sofort dort hin gebracht.

Bei den Wimmelbildern finden sich Umriss-, Einzelteil- und Wortsuchen. Während anfänglich die Wimmelbilder oft aus zu suchenden Symbolen bestehen, wird es mit der Zeit dann beliebig und langweilig. Die Interaktionen sind von einfachster Natur, Eipix hat es sich, mal wieder, einfach gemacht, nichts ist besonders attraktiv oder erwähnenswert.

Das gilt im Großen und Ganzen auch für die Puzzles. Es gibt ein Mini-Super-Puzzle und das erweist sich als mittelmäßig bis schlecht, der Rest ist reine Geduld, wenn es mal über 1 Minute an Spieldauer herausgehen soll. Wir sehen diverse Puzzles, die wir in anderen, durchaus schönen, anspruchsvollen oder doch zumindest intelligenten Variationen gesehen haben. Natürlich nicht bei Eipix. Und nicht in diesem Spiel. Hier ist alles auf dem untersten Nivea (und ja, ich weiß, es heißt Niveau. Aber eine Nennung in diesem Zusammenhang hat das Niveau einfach nicht verdient). Und wie gesagt: Die Handschuh-Puzzles wiederholen sich, wiederholen sich, wiederholen sich. Die einzige Änderung, die es gibt: Zum Ende hin bewegen sich die Memorykarten und das Kristall-verbinden wird immer einfacher.

Die Geschichte schleppt sich dahin und wurde in der Amaranthine-Serie bereits mehrfach und besser erzählt. Sie ist konfus, uninteressant und lässt einen hoffen, dass das Elend bald vorbei ist. Gelangweilt stellt man fest: schlechte Schauspieler finden sich oft in mittelmäßigen Spielen, so auch hier. Besonders auffällig ist Professor Benett. Jeder Mensch kennt die einfachsten Regeln der Körpersprache. Mit verschränkten Armen vor einem Anderen stehen zeigt Abwehr, Distanz, Desinteresse. Persönlich kann ich sie ja verstehen, aber etwas weniger Verachtung für ihr eigenes Projekt hätte dem Gesamtpaket schon gut getan. Auch die mal (falsch ausgeführt aber dennoch) vorhanden Lippenbewegungen, die dann aber nicht mehr ausgeführt werden und dann doch wieder, tragen nicht zur Stimmungsaufhellung bei.

Und dem Spieler wird wieder vieles an Unsinn zugemutet. Zum Beispiel hängt an einer Pinnwand ein Zettel mit einer Formel; statt nun den Zettel einfach abzunehmen, musst du die Formel kopieren. Du wirst einiges an Hin-und Her-Rennerei haben, das ist aber auch die größte Herausforderung. Das gesamte Spiel trägt die Handschrift von Nachlässig-, Lustlosig- und Kreativlosigkeit. Ebenfalls ein Minuspunkt sind die zwar nicht übermäßigen, aber unnötigen und schlechten Dialoge und Bemerkungen; "Hilfstexte" etc. sind manchmal falsch und nicht aller gesprochener Text lässt sich wegklicken, es gibt fühlbare Übergänge und der leicht transparente Mauszeiger gibt dem Spieler den deutlichen Hinweis, wann bewusst Pausen erzwungen wurden.

Grafisch ist Amaranthine Voyage: Die Kugel der Klarheit hübsch anzusehen, aber auch hier - vergleicht man die Grafiken mit denen anderer Entwicker, sei es MadHead Games, five-bn, Grandma Studios und vor allem guten Spielen von Eipix selbst, so stellt man fest: Hübsch? Ja. Klar? Ja. Aber auch: beliebig, nichts besonderes, nicht wirklich hochrangig.

Im Bonuskapitel muss Kraixx noch einmal ran, weil Chef Orik entführt wurde, um eine Gefangene im Austausch zu befreien. Dazu kommen Wimmelbilder und Puzzles zum nachspielen, Videos, Musik, Hintergründe, Konzeptkunst und der Souvenir-Raum, der es dir erlaubt, überall noch mal ein Objekt zu suchen. Gesammelt werden dann noch während des Hauptspieles pinkfarbene Eulen, die eher an ein inneres Organ erinnern.

Alles in allem kann man an einem weiteren Eipix-Spiel gepflegt den Haken setzen. Nicht lässt darauf schließen, dass irgendein Teilnehmer an diesem Langeweile-Projekt auch nur das geringste Interesse daran gehabt hätte. So ziemlich alles, was ein Spiel nicht haben sollte, findet sich hier. Oh, Halt: ein Gutes, nein, gar zwei gute Punkte gibt es: Alle Puzzles sind (unnützerweise) mit einer Neustartfunktion ausgestattet UND es hat ein Ende. Später als ersehnt, aber deshalb zumindest mit einem einigermaßen verträglichen Gegenwert fürs Geld.