A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9
links to Forum/Spenden/Facebook Spenden forum facebook



A Gnome's Home: Der Kristall des Lebens


tassentassentassen
Herausgeber: BigFish Games
Entwickler: Blam Games

Download: BigFish Games.de

Autor: Claudia K.
Datum: 23.12.2012


Einst regierte König Augustus ein wohlhabendes, glückliches Zwergenreich, in welchem die Zwerge ein sorgloses, behagliches Leben führte. Doch eines Tages erschien die böse Hexe Flavia, setzte die Städte in Brand und stahl, was für das Königreich am wichtigsten war: Den Kristall des Lebens. Der König sandte eilig Ritter, die der Hexe den Kristall wieder entreissen sollte, aber diese Ritter waren eher Maulhelden und nun bleibst nur du. Besiegt werden kann die Hexe nur mit einem magischen Stab, dessen Teile überall im Königreich verteilt sich. Du musst das Vertrauen der Einwohner erringen, dann werden sie dir helfen, den magischen Stab zu komplettieren. Dann kannst du die Hexe besiegen, den Kristall zurückbringen und dem Land wieder zu Wohlstand, Frieden, Licht und Glück verhelfen.

Nun, wirklich neu ist das nicht, wir sind es schließlich gewohnt, Königreiche aus der Märchenwelt zu retten. Und auch, was dann folgt ist nicht neu, sondern eine Mischung der bekannten Rohstoffmanagementspiele. Es geht in der Hauptsache darum, Nahrung, Holz, Steine und Gold zu sammeln, die entsprechenden Gebäude bei Bedarf zu errichten und ab und an ein paar Tiere zu vertreiben und Räuber zu bestechen. Ebenfalls nicht neu, aber aus einer unakzeptablen Mottenkiste hervorgerufen, ist die Tatsache, dass es nur einen Modus gibt. Zwar ist die Levelzeit in drei Abschnitte eingeteilt - Gold, Silber und Bronze - aber schaffst du es in der Bronzezeit nicht, so wirst du nicht weiter kommen im Spiel, sondern das Level so lange wiederholen müssen, bis es dir geglückt ist. Die Bronzezeit ist sicherlich in den meisten Fällen großzügig, aber es wird Level geben, wo auch dies für eher gemächliche Spieler in Stress ausarten kann. Sehr unschön.

Zu Beginn eines Levels erhältst du Aufgaben - diese bestehen aus dem reparieren oder aufwerten von Gebäuden, dem sammeln von einer bestimmten Menge eines oder mehrere Rohstoffe und ab und an einfach nur darin, einen Schlüssel zu finden, eine Kiste zu öffnen, etc. Viel Abwechslung ist in der Zielgebung nicht. Und lange bleibt das Spiel auch eher langweilig, weil zu einfach - schon weil man bis ca. zur Mitte des Spieles von Entwicklerseite nicht berücksichtigt, dass der Sinn in Strategiespielen auch darin besteht, verschiedene Wege zur Bearbeitung zu erstellen. Und so sind die meisten Level darauf ausgelegt, dass es einen geraden Weg zum Ziel geht und man den zweiten Arbeiter häufig nur für kurze Zeit überhaupt nutzen kann.

Zwar nicht aus Oma's Mottenkiste, aber trotzdem eher selten und aufgrund von technischen Defiziten mehr als nur unglücklich angelegt, ist die Tatsache, dass du alle Rohstoffe anklicken musst, um sie zu bekommen. Das gilt sowohl für die frei herumliegenden, als auch für Produkte aus Marmeladenfabrik, Sägemühle, Stein- und Goldmine. Das allein ist eine reine Gewohnheitssache. Da aber technisch gesehen ständig irgendwelche Pop-Ups erscheinen, die dir sagen, was ein Baum oder ein Strauch einbringen, oder was ein Gebäude benötigt um repariert zu werden und dabei dann alles sehr oft zu eng beieinander liegt, wird es schwierig und es wird Fehler in deiner Strategie verursachen. Da die Zwerge, deine Arbeiter, nach einem kurzen Moment Wartezeit wieder zurück zum Haupthaus laufen (und das auch durch Treibsand, was doppelt so lange dauert), wirst du manches Level wiederholen müssen, weil einfach die Zeit nicht ausreicht.

Boni bekommst du ebenfalls. Um einen Bonus zu benutzen, muss sich eine Zeitleiste komplett auffüllen, ein Boni hält dann ca. 20 Sekunden an. In der ersten Hälfte des Spieles sind die Boni schlicht unnötig, in der zweiten Hälfte größtenteils absolut notwendig, ohne sie kannst du ein Level nicht gewinnen. Allerdings wirst du letztendlich auch nur zwei davon wirklich benutzen, nämlich die schnellere Produktion von Rohstoffen in Gebäuden und den Zeitstopp. Schnelleres Laufen und schnelleres Arbeiten der Arbeiter ist selten nützlich und das einsammeln von Produkten durch einen Wirbelwind ist für ein zeitorientieres einfach zu Langsam.

Grafisch gesehen ist A Gnome's Home: Der Kristall des Lebens sehr hübsch anzusehen. Die Farben sind freundlich, die Zwerge putzig, zumindest Marmeladenfabrik und Sägemühle sind gut von einander zu unterscheiden. Ab der dritten Aufwertung gibt es auch sichtbare Veränderungen an den Gebäuden. Das Schloss, dass du aufbaust, sofern du ein Level mit Gold abschliesst, ist ebenfalls hübsch anzusehen. Alles so ein wenig im gemalten Stil von Märchenbüchern. Die 65 Level aber sind nur dann viel, wenn du überall Gold haben möchtest. Dann wirst du einige mehrmals spielen müssen, um den genauen Rythmus beim Einsatz von "Schnelle Produktion" und "Zeitstopp" herauszufinden.

Ansich ist A Gnome's Home: Der Kristall des Lebens ein grafisch schönes, aber ansonsten eher mittelmäßiges Spiel, das vor allem durch den Mangel eines "Relax"-Modus negativ auffällt. Alles andere ist aus anderen Spielen abgeschaut, es gibt nichts Neues, zumindest nichts, was man positiv anmerken könnte. Es ist nett, keine Frage, hinterlässt aber Eindruck, dass Blam Games erst sehr spät bemerkt haben, was zu einem guten Zeit-/Rohstoffmangement Spiel gehört. Man spielt es gern, wenn auch vielleicht nicht in einem durch. Es hat halt nur, im Gegensatz zu einigen anderen Klonen, ausgerechnet die Minuspunkte der Vorbilder übernommen, ohne bei den Vorteilen etwas besonders gut zu machen. Der Probedownload lohnt sich sicherlich. Was einem bis zum Ende der Demozeit gefällt, wird beibehalten, was stört, wird sich verstärken.

 


Copyright © 2008- 2016 Gamesetter.com

Go to top